tom's networking guide
 
Anzeige
Microsoft stellt englische Beta-Version von Office Live Workspace zum Download bereit >
< Monitor mit elektronischem Schminkspiegel
12.03.08 22:09 Alter: 7 Jahre
Kategorie: Drahtlos-Netze, WLAN, WLAN Draft-N2, WLAN-G, Office Connectivity, Produkt-News, Top-News
Von: Arno Kral

Ruckus Wireless erleichtert Umstieg vonWLAN-G auf WLAN-N

Mit neuem „N-Tice“-Programm erhalten Anwender 100 Dollar Rabatt, wenn Sie ein beliebiges 802.11g.Produkt gegen ein neues Ruckus ZoneFlex7942 802.11n-WLAN-System austauschen.


Ruckus ZoneFlex-Familie

Ruckus ZoneFlex-Familie

Sunnyvale, Kalifornien, USA - Ruckus Wireless will mit dem neuen Verkaufprogramm "N-Tice" Unternehmen die Migration auf neue 802.11n-WLAN-Produkte und -Technologien vreinfachen.  

Anwender von WLAN-G-Systemen (802.11g) brauchen lediglich Online-Formular auszufüllen und die Anzahl der zu ersetzenden WLAN-G-Access-Points anzugeben. Für das Programm stellt Ruckus 1.000 ZoneFlex bereit, die auf der Basis "First come, first served" verkauft werden. Es gibt keine Beschränkung, wie viele Access Points ein einzelnes Unternehmen abnehmen kann. Ausfüllen des Formulars qualifiziert für den Rabatt von 100 US$ auf den Listenpreis jedes gekauften Ruckus ZoneFlex 7942. Das professionelle WLAN-N-Gerät kostet also nur 599 US$. (Angaben in Euro macht Ruckus Wireless nicht).

IEEE802.11n ist ein neuer Standard für schnellere Wi-Fi-Netzwerke mit größerer Reichweite. 802.11n verwendet eine fortschrittliche Technik mit mehreren Wi-Fi-Funkstrecken und verspricht eine mehr als vierfach bessere Performance gegenüber bisherigen 802.11a/b/g-Produkten. Der bisher schnellste Standard 802.11g hat eine maximale Bruttodatenrate von 54 MBit/s. Doch nur selten konnten Anwender bislang die versprochenen höheren Datenraten unabhängig von ihrem Standpunkt auch tatsächlich konsistent nutzen.  

Ruckus Wireless hat seine 802.11n-Systeme mit der Prämisse entwickelt, dass fortschrittliche 802.11-Techniken wie Kanalbündelung, Frame Aggregation und räumliches Multiplexing so effizient wie möglich genutzt werden. Diese Techniken sind essentiell für das Erreichen durchgängig hoher Datenraten. Ruckus Wireless 802.11n-Systeme sind so intelligent, dass sie dynamisch den jeweils bestmöglichen Betriebsmodus erkennen, so dass der Endanwender von der maximal möglichen Datenrate profitiert. 

Ruckus Wireless hat vorhandene 802.11n-Implementierungen durch den Einsatz einer fortschrittlichen Antennentechnik und Quality-of-Service-Software (QoS) verbessert. Die QoS-Software kontrolliert das Routing der Wi-Fi-Signale in Echtzeit, kann automatisch Interferenzen vermeiden und Paketverluste zu minimieren. Das Ergebnis: Eine erheblich größere Reichweite sowie höhere und konsistentere Datenübertragungsraten in sämtlichen Umgebungen. 

"Mit dem N-Tice-Programm durchbrechen wir Barrieren, die Unternehmen bislang vom Einsatz der nächsten Wi-Fi-Generation abgehalten haben", sagt Rob Mustarde, Vice President of Worldwide Sales von Ruckus Wireless. „Unternehmen haben uns gesagt, dass sie auf 802.11n migrieren wollen, jedoch von hohen Preisen und Zweifeln über die Interoperabilität, die tatsächliche Performance und die generelle Zuverlässigkeit der Technologie gegenüber 802.11g abgehalten werden. Tatsächlich liefert 802.11n jedoch echte Multi-Vendor-Interoperabilität, und zumindest die Lösungen von Ruckus auch unternehmenstaugliche Zuverlässigkeit, Reichweite und Signalkonsistenz. Außerdem sind die Ruckus-Lösungen günstiger als die 802.11g-Angebote einiger anderer Hersteller."

Mustarde erklärt weiter: "Durch N-Tice können Unternehmen von den preiswertesten und qualitativ hochwertigsten 802.11n-Systemen profitieren, die derzeit erhältlich sind. Sie kosten rund die Hälfte vergleichbarer Produkte und liefern eine unerreicht leichte Handhabung, eine größere Reichweite und eine höhere Zuverlässigkeit. Unternehmen können endlich und auf einfache Weise damit beginnen, 802.11n in ihre Netzwerke zu integrieren."

Das Teilnahmeformular steht auf der N-Tice-Webseite. Innerhalb von 24 Stunden werden Anwender kontaktiert und erhalten Details über den Kauf der 802.11n-Produkte.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

Kaspersky: Bank-Trojaner Emotet nach wie vor aktiv

Der Banking-Trojaner verbreitet sich unter anderem durch derartige Spam-Mails.

Der vollautomatisierte Schädling hebelt die Zwei-Faktor-Authentifizierung aus und zielt direkt auf...

[mehr]

WLAN@LB für freien Internet-Zugang in Ludwigsburg

WLAN@LB Logo

Mit Ludwigsburg bietet eine weitere Stadt Bürgern und Gästen ein kostenlos nutzbares Outdoor-WLAN...

[mehr]

SPARC-x86-Virtualisierung von Stromasys

Stromasys-Logo

CHARON-SSP haucht klassischen SPARC-Anwendungen neues Leben ein. Die Software erzeugt auf...

[mehr]

Schwimmhilfe im Datenmeer

Genaue Absprachen: Arno Kral (stehend) stimmt sich mit den Referenten Peter Knoll (links) und Torsten Köbel ab. Foto: Nina Eichinger

TELI-Jourfixe zur Medien-Verwaltung im Internationalen Presseclub München: Bilderberge und...

[mehr]

Bitkom meldet: "Industrie 4.0" hat Wahrnehmungsprobleme

Bitkom-Logo

Nur zwei von drei Produktionsbetrieben befassen sich die Führungskräfte mit der...

[mehr]

Volksverschlüsselung für E-Mails

Logo der Fraunhofer-Volksverschlüsselung

Fraunhofer SIT stellt umfassende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit benutzerfreundlicher Software für...

[mehr]
Anzeige
Anzeige