tom's networking guide
 
Anzeige
Buffalo: Airstation High-Power-USB-2.0-Adapter für WLAN-N mit bis zu 150 MBit/s >
< Devolo zeigt auf der CeBIT 500-Megabit-Powerline
28.01.10 19:13 Alter: 6 Jahre
Kategorie: Sonstiges, Analysewerkzeug, Unternehmens-News
Von: Arno Kral / Nina Eichinger

Ruckus Wireless gibt Quellcode von "Zap" frei

Ruckus Wireless gibt Quellcode seines Wireless-Performance-Tools Zap frei. Tool misst und prognostiziert kritische Durchsatzschwankungen in Wireless LANs genauer als bisher möglich.


Ruckus-Wireless-Logo

München – Ruckus Wireless hat den Quellcode seines beliebten Wireless-Performance-Testprogramms "Zap" freigegeben. Der Hersteller will damit die Entwicklung und Verbesserung fortschrittlicher Testtools fördern, so dass die aktuellen Netzwerkleistungsdaten von WLANs besser verstanden werden.

Das Tool wurde ursprünglich von Ruckus-Ingenieuren entwickelt, um das Echtzeitverhalten von IP-basierenden Videostreaming-Anwendungen besser zu charakterisieren. Zap kann durch Messung der drahtlosen Übertragungsleistung, die Leistung von Signalen im drahtlosen Netz bezogen auf den Zeitverlauf, die räumliche Ausbreitung und die Frequenz messen  und prognostizieren.

Zap erlaubt es dem Netzwerkplaner, den dauerhaften Durchsatz bestehender Systeme zu testen und die Betriebsleistung eines geplanten Systems vor seiner Implementierung zu prognostizieren. Zap kann die echte, dauerhafte und im schlechtesten Fall denkbare Leistung eines drahtlosen Netzes während 99,5 Prozent der Betriebszeit vorhersagen.

"Bei drahtlosen Netzen muss man die statistische Durchsatzverteilung verstehen, um die Leistung charakterisieren zu können. Genau das macht Zap. Andere Leistungsteststools  ermitteln nur den durchschnittlichen Durchsatz, der für anspruchsvolle Anwendungen oft irrelevant ist", sagt Bill Kish, Chief Technology Officer und Mitgründer von Ruckus Wireless. "So gut wie Zap heute schon ist glauben wir, daß durch die Freigabe, die Software Community das Tool noch verbessern kann. Vielleicht lässt sich das Programm sogar in neue kommerzielle Testwerkzeuge integrieren. Wi-Fi wird zur kritischen Infrastruktur für den Netzwerkzugang, und alles, was die Wi-Fi-Leistung verbessert, ist auch gut für die gesamte Industrie."

Die historische Herausforderung mit Wireless Testing bestand in der Unfähigkeit, die dauernden Veränderungen in Netzen zu kontrollieren, die auch Schwankungen in der Übertragungsleistung verursachten. Selbst wenn keine äußerlichen Einflüsse vorhanden sind, kann sich die Leistung drahtloser Produkte aufgrund von verschiedenen Faktoren dramatisch von Kanal zu Kanal unterscheiden. Das liegt zum Beispiel an regulatorischen Begrenzungen der Sendeenergie, lokalem digitalem Rauschen und RF-Komponenten-Schwankungen. Weil die tatsächliche Leistung der drahtlosen Verbindung ihrer Natur nach inhärent statistisch ist,  müssen auch Leistungstests diese zufällige, statistische Komponente berücksichtigen.

Zap bietet auch eine statistische Analyse der WLAN-Leistung. Sie prognostiziert die zu erwartende Performance pro Lokation und den Anteil der Zeit, während der die Leistung über- oder unterhalb eines gesetzten Limits liegt.

So arbeitet Zap
Zap sendet kontrolliert einen Packet-Burst übers Netz und misst die Paketverluste sowie den zeitlichen Abstand,  mit dem die gleichzeitig ausgesandten Pakete den Empfänger erreichen. Als erster Schritt werden die Zahl der verlorenen und empfangenen Pakete sowie genaue Durchsatzstatistiken ermittelt. Weil Zap sowohl den Durchsatz als auch die Konsistenz im Zeitverlauf und über die Entfernung ermittelt, ist das Tool besonders für Video-Datenströme, Sprache und andere verzögerungssensitive Anwendungen wichtig.  Umgekehrt ist ein durchschnittlicher Durchsatz auch nicht hilfreich, um die Performance eines Wireless LANs vorauszusagen.

Aus dem maximalen Durchsatz für Packet Burts, kann Zap den erwartbaren minimalen Durchsatz für jedes Perzentil berechnen. Liegt zum Beispiel das 99,5-Perzentil bei einer Übertragungsleistung von 50 MBit/s, bedeutet das statistisch, dass der Durchsatz in 99,5 Prozent der Zeit größer ist als 50 MBit/s. Können Netzwerkmanager und –designer eines IP-Netzes ausreichenden Durchsatz im 99,5-Perzentil garantieren, ist sichergestellt, dass auch anspruchsvolle Multimediaanwendungen perfekt auf dem Bildschirm erscheinen.

Zap ist bereits in die Ruckus ZoneflexTM Smart-Wireless-LAN-Produkte integriert. Auf ihren Funktionen basiert das Wireless-Performance-Testtool SpeedFlex. Mit SpeedFlex können Anwender schnell die Up- und Downlinkleistung sowie den Paketverlust beliebiger WLAN-Verbindungen messen.

Die erste Version von Zap wurde unter der Simplified BSD Licence freigegeben. Interessenten können den Quellcode unter folgendem Link herunterladen: http://code.google.com/p/zapwireless/

Ein detailliertes Arbeitspapier mit dem Titel "Characterizing Wireless Network Performance" ("Die Leistung drahtloser Netze charakterisieren"), ist auf der Website von Ruckus Wireless http://www.ruckuswireless.com/whitepapers zu finden.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

SecurePIM: Email-Verschlüsselung für Jedermann

SecurePIM heißt die Email-Verschlüsselungslösung von Virtual Solutions, einem deutschen Unternehmen, dass auf schweizer Zertifikate setzt.

Im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz hat am 11. Februar 2016 die Firma Virtual Solutions...

[mehr]

AVG schafft per App Platz auf dem Handy

AVG Smart Photo Cleaner, Dashboard.

Mit dem neuesten Update hat der AVG Cleaner für Android eine Zusatzfunktion erhalten, die dem...

[mehr]

M-net: Spezial-Angebot für SOHO-Kunden

M-net Geschäftskunden-Promotion: 18 MBit/s für 14,90 Euro in den ersten 12 Monaten bei Abschluss...

[mehr]

Sophos: RED 15 jetzt auch mit WLAN-Schnittstelle

Sophos RED 15w

Mit den Remote Ethernet Devices ermöglicht Sophos den einfachen Aufbau von sicheren, verteilten...

[mehr]

Safer Internet Day: 10 Tipps von Avira

Das Internet hat längst alle Bereiche des täglichen Lebens erfasst. Umso wichtiger ist es, sich...

[mehr]

9. Februar: Safer Internet Day

Brauchen wir mittlerweile nicht eher einen "Safer Smart Toy" Day? Das "Internet der Dinge" bringt...

[mehr]
Anzeige
Anzeige