tom's networking guide
 
Anzeige
Pyramid eröffnet VoIP-Portal mit kostenloser Webseminar-Reihe „Voice Over IP für Ihr Unternehmen“  >
< Individuelle Klingeltönen für Skype-Telefonie
26.04.06 21:01 Alter: 15 Jahre
Kategorie: Mobile Generation, Unternehmens-News, WLAN
Von: Arno Kral

iPass und Nokia entwickeln WLAN-Client für Business-Handies

Nokia verbindet eigene Mitarbeiter über iPass. Die neue, gemeinsam entwickelte Version der iPass-Software öffnet den Modelles Nokia 9500, Nokia 9300i und der Nokia Eseries kabellosen Netzzugang.


iPass-Logo

München – iPass Inc. und Nokia Enterprise Solutions entwickeln gemeinsam eine Version der iPass-Software zum kabellosen Netzzugang für die Modelle Nokia 9500, Nokia 9300i und die Nokia Eseries. Auf Basis des Zugangs-Software iPassConnect wird diese jetzt auch den Nutzern der Business-Handies sicheren Fernzugriff auf das Unternehmensnetz ermöglichen.

Zudem hat Nokia ein Pilotprojekt für den Einsatz von iPass Corporate Access gestartet. Noch in diesem Quartal ist der weltweite Einsatz des Dienstes im gesamten Unternehmen geplant. Mit dem iPass-Dienst will Nokia seine externen und mobilen Mitarbeiter mit sicheren und zuverlässigen Zugriffsmöglichkeiten über das Internet auf die Unternehmensressourcen auszustatten.

Zunächst konzentriert sich die Zusammenarbeit auf die Entwicklung eines drahtlosen Zugangs-Clients für ausgewählte Business-Mobiltelefone, die auf den Software-Plattformen Series 80 und S60 laufen. Der Client für die Smartphones Nokia 9300i und Nokia 9500 soll im Laufe des Sommers zur Verfügung stehen, während der Client für die Nokia Eseries-Geräte gegen Ende des Jahres 2006 auf den Markt kommen soll. Damit erhalten Nokia-Anwender erstmals Zugriff auf das von iPass bereit gestellte, weltweit größte WLAN-Netz. Die iPassConnect Software ist ebenfalls für die Betriebssysteme Windows, Mac OS und Windows Mobile verfügbar.

„Externes und mobiles Arbeiten ist für Nokias Kunden und Mitarbeiter zur zweiten Natur geworden ist“, sagt Susan Macke, Vice President Product Marketing Enterprise Solutions bei Nokia. „Für uns sind allgegenwärtige Zugangsmöglichkeiten und eine einfache und leicht bedienbare Form des Fernzugriffs auf Ressourcen von vorrangiger Bedeutung. Der iPass-Dienst liefert intuitiven drahtlosen Netzzugang für die Business-Mobiltelefone von Nokia. Kunden können bequem und sicher eine Verbindung herstellen; von Tausenden WLAN-Standorten weltweit an den Brennpunkten für Geschäftsreisende: Flughäfen, Hotels und Konferenzzentren“.

Die Besitzer WLAN-fähiger Mobiltelefone und Smartphones werden sich den pro Quartal Hunderttausenden aktiver iPass-Nutzer anschließen, die heute bereits von annähernd 50.000 WLAN-Standorten weltweit sicher auf das Internet und wesentliche Unternehmensapplikationen zugreifen. Der iPass-Dienst ermöglicht Geschäftskunden mit PCs und WLAN-fähigen Mobiltelefonen, unterwegs, zuhause oder im Büro sicher auf geschäftskritische Applikationen zuzugreifen und ihre Produktivität zu maximieren.

„Die Zusammenarbeit mit dem weltführenden Mobilkommunikations-Unternehmen bestärkt unsere Strategie, auf einen einzigen universalen Dienst für alle Fernzugriffe setzt. Sie bedeutet für uns einen positiven Einstieg in die Smartphone-Sparte. Wir glauben, dass die Zugangs-Software von iPass die Einfachheit und Sicherheit bietet, die diese Endgeräte erfordern“, kommentiert Joel Wachtler, Senior Vice President of Marketing and Strategy von iPass. „Die neue Zusammenarbeit ermöglicht, dass die Anwender der Nokia Business-Mobiltelefone mittels des globalen WLAN-Hotspot-Netzes von iPass ihre Produktivität verbessern können, unabhängig davon, an welchem Standort sie sich befinden.“

Der iPass Corporate Access bietet externen und mobilen Mitarbeitern aus über 160 Ländern weltweit den sicheren und einfachen Zugriff auf das Internet, sei es über Einwahl, ISDN, Festnetz- oder drahtlose Breitbandverbindung. Neben der Integration in vorhandene Sicherheitssysteme und -technologien bietet iPass Corporate Access ein volles Spektrum an Services, inklusive einer zentralisierten Verwaltung und Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien auf den Endgeräten. IT-Verantwortliche behalten somit die Kontrolle darüber, wie Anwender eine Verbindung über das Internet herstellen, ohne wichtige Unternehmens-Ressourcen zu gefährden.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige