tom's networking guide
 
Anzeige
Apple stellt Reise-Access-Point AirPort Express vor >
< Computex 2004: Fernsehen der Neuzeit
08.06.04 01:00 Alter: 17 Jahre
Kategorie: Bluetooth, Digital Lifestyle
Von: Arno Kral

Telefon für Heim und Reise

CSR und IVT entwicklen Bluetooth-Handy, das automatische zwischen Festnetz und Mobilfunknetzen (GSM, UMTS) umschaltet und damit separate DECT-Mobilteile obsolet machen soll.


CSR Bluetooth Headset (Studie)

CSR Bleutooth Protable (Studie)

Bluetooth-fähige Handys sollen schon bald das klassische Duett von Handy für unterwegs und DECT-Telefon für zuhause ersetzen. Das haben sich die Bluetooth-Chip-Schmiede CSR PLC und der Bluetooth-Software-Entwickler IVT zum Ziel gesetzt. Das neue Design, das auf dem Cordless Telephony Profile von Bluetooth (CTP) aufgebaut ist, soll Handy-Herstellern die preiswerte Fertigung so genannter Konvergenz-Telefone beträchtlich erleichtern - und nach und nach analoge wie digitale Haus-Telefonie-Technologien, darunter DECT (Digitally Enhanced Cordless Telephony) verdrängen. Die neuen Bluetooth-Handys sollen dann, je nach Standort des Anwenders, automatisch zwischen Fest- und Mobilfunknetz umschalten können. Auch soll der Anwender künftig nur noch eine einzige Telefonnummer benötigen.

Funktionsweise:

Sobald das CTP-Handy in Reichweite eines CTP-fähigen Bluetooth-Access-Points ist (ca. 100 Meter), routet die IVT-Software ausgehende Gespräche ins Festnetz, statt ins GSM-Netz, nimmt jedoch Anrufe aus beiden Netzen entgegen. Von CSR stammt die Bluetooth-Hardware, die Single-Chip-Kombination aus Baseband-Prozessor und Radio (Sende-/Empfangsteil) CSR BlueCore2-Ext.  

Erste Telefonie-Carrier haben bereits Interesse angemeldet, so in China, wo IVT ihre Entwicklungsabteilung hat, und im Vereinigten Königreich, wo die BT (ehemals British Telecom) vor Kurzem das Projekt Bluephone angekündigt hat. Mit Bluephone will BT ein Brücken zwischen Festnetz- und Mobiltelefonie schlagen, indem Kunden in Reichweite einer Bluetooth-Basisstation (hier: 25 Metern) ihre Telefonate über das Festnetz führen können, während sie außerhalb über GSM oder UMTS vermittelt werden. Größere Bereiche innerhalb und ausserhalb von Gebäuden wie Lagerhallen oder Büros lasse sich durch merhere, vermaschte Access Points, abdecken. Schon voher hatte BT angekündigt, als so genannter MVNO (Mobile Virtual Network Operator) auf Basis des Mobilfunknetzes von Vodafone auftreten zu wollen.

Eine Produktdmonstration gibt es am CSR-Stand auf der Messe WiCon (Wireless Connectivity World) in Amsterdam.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige