tom's networking guide
 
Anzeige
Ruckus präsentiert günstige und leicht zu bedienende 802.11n-WLAN-Produkte in Mesh-Technologie >
< ASUS P527 – Das elegante und funktionsreiche GPS Smartphone für den Business Alltag
26.04.08 21:14 Alter: 13 Jahre
Kategorie: Office Connectivity, Produkt-News
Von: Nina Eichinger

Neue Version des Microsoft Desktop Optimization Pack

Reduzierung der Total Cost of Ownership und Optimierung der Verwaltung von Desktop-PCs sind nur zwei Aufgabengebiete, die das Microsoft Desktop Optimization Pack 2008 abdeckt.


Microsoft Logo

Unterschleißheim – Seit kurzem steht die neue Version Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP) 2008 zur Verfügung. Es erfüllt die aktuellen Anforderungen für optimale Verwaltung der Desktop-PCs in Unternehmen. Dazu enthält es innovative Technologien zur Reduzierung der Total Cost of Ownership. Zu den Verbesserungen in MDOP 2008 gehören die Minimierung der Wiederherstellungszeiten sowie das Management von Ausfällen bei Anwendungen und Betriebssystemen.

MDOP reduziert die Software-Deployment- und -Management-Kosten, indem es spezielle Anwendungen als Services bereitstellt. Außerdem ermöglicht es eine effizientere Verwaltung sowie eine bessere Kontrolle der Desktop-Umgebung und des Software-Bestands. Das Paket enthält fünf Schlüsselkomponenten:

Microsoft SoftGrid wandelt Anwendungen in virtuelle, im Netzwerk verfügbare Dienste um. Dies ermöglicht weitgehend automatisierte Prozesse für Verteilung, Aktualisierung, Patchen und Terminierung von Anwendungen.

Microsoft Advanced Group Policy Management erhöht die Kontrolle der Administratoren über die Verwaltung von Gruppenrichtlinienobjekten (GPOs). Diese lassen sich auch offline anpassen und testen.

Microsoft Asset Inventory Service bietet einen intelligenten, umfangreichen Überblick über die Software-Umgebung auf den Arbeitsplätzen. Dies ist besonders in der Vorbereitungsphase einer Migration oder Aktualisierung nötig.

Microsoft Diagnostics and Recovery Toolset erhöht die Systemstabilität durch Diagnosewerkzeuge, die Ursachen von System- und Netzwerkfehlern schnell identifizieren. Bei einem Ausfall lassen sich damit nicht mehr startfähige Systeme schnell reparieren, verlorene Daten wiederherstellen oder mit Antivirus-Programmen schädliche Software von infizierten Systemen entfernen.

Microsoft System Center Desktop Error Monitoring verwaltet Ausfälle bei Anwendungen und Betriebssystemen. Die skalierbare, kostengünstige Lösung enthält Filter und Warnhinweise für die Erkennung, Dokumentation und Behebung von Fehlern.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige