tom's networking guide
 
Anzeige
CYTEL bringt neues Release seiner windowsbasierten VoIP TK-Anlage auf den Markt >
< FORSCHUNG FÜR SICHERHEIT: DLR KOOPERIERT MIT BKA
04.06.08 18:50 Alter: 13 Jahre
Kategorie: Produkt-News, Archivierung, Datenrettung
Von: Jürgen Netzer

Datenrettung von proprietären EMC-RAIDs kein Hindernis mehr

Die 'CBL Datenrettung GmbH' konnte einen Durchbruch in der RAID-Datenrettung verzeichnen. Bisher hatte die proprietäre Formatierung der Festplatten in Dell/EMC-Cluster Arrays verhindert, dass Daten beschädigter, unlesbarer RAID-Systeme wiederhergestellt werden konnten. Anlässlich zweier Datenverlustfälle in Italien und Singapur gelang es CBL nun die '520-Byte-Barriere' zu überwinden und alle Daten der betroffenen Systeme zu retten.


Auch diese Harddisc - nach einem Brandschaden - konntegerettet werden

Die hochwertigen Enterprise-Speichersysteme von Dell/EMC (etwa die CX 3-Serie) weisen eine Besonderheit auf: Statt mit den üblichen 512 Byte pro Sektor werden die Festplatten in diesen RAID-Arrays mit 520 Byte pro Sektor formatiert. Das Extra-Bit auf jedem Sektor enthält eine Prüfsumme und dient der Validierung.

Trotz hoher Ausfallsicherung und redundanter Datenhaltung können auch hochwertigste Plattenspeichersysteme ausfallen. Dies mussten zwei große Unternehmen in Italien und Singapur erfahren.

 

"Daten aus zerstörten RAID-Arrays wiederherzustellen ist unser tägliches Geschäft, aber an den EMC-RAID-Clustern haben wir uns bisher die Zähne ausgebissen", gibt Bill Margeson, Präsident und CEO von CBL Data Recovery Technologies zu. "Durch die Entwicklung neuer Methoden und Hex-Level-Tools sind wir jetzt unseres Wissens weltweit die einzigen Datenretter, die die proprietäre Cluster-Matrix von EMC beherrschen, die Sektoren der beteiligten Platten rekonstruieren und daraus klar lesbare Daten wiederherstellen können." CBL hat seit vielen Jahren Methoden, um Daten aus zerstörten RAID-Verbünden zu extrahieren und wieder in lesbare Dateien zu verwandeln. Dabei werden nur die beteiligten Festplatten aber keine Controller oder komplette Systeme benötigt. Die Besonderheiten der Dell/EMC-Arrays sorgen im Normalfall für zusätzliche Sicherheit, verhinderten aber im Datenverlustfall einen Zugriff mit den sonst üblichen Methoden und Tools."Unsere Kunden hatten bange Stunden durchzustehen und unsere Teams auf drei Kontinenten leisteten Entwicklungsarbeit unter Hochdruck. Aber es hat sich gelohnt", sagt Margeson. "Allen Anwendern der Dell/EMC-Enterprise-Systeme können wir nun sagen: Sollte es tatsächlich mal zu Datenverlust kommen, jetzt gibt es Hoffnung."


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige