tom's networking guide
 
Anzeige
Designed für Alle: One For All stellt "Protecto" vor >
< Eeye Digital Security: Retina Appliance 651
07.08.08 16:55 Alter: 12 Jahre
Kategorie: Office Connectivity, Produkt-News, Drahtlos-Netze, WLAN
Von: Nina Eichinger

D-Link rundet Wireless-Switch-Portfolio ab

Wireless-Switch DWS-3024L für Einsatz in KMUs verwaltet zentral bis zu 24 Access-Points


D-Link DWS-3024L (Seitenansicht)

D-Link DWS-3024L

D-Link DWS-3024L (Rückansicht)

Eschborn – D-Link komplettiert seine Wireless-Switch-Familie mit dem DWS-3024L. Der Layer2-Switch ermöglicht den Anschluss von bis zu 24 Access-Points und übernimmt deren komplette Steuerung. Das zentrale Management erleichtert den Administrationsaufwand erheblich; außerdem lassen sich somit Sicherheitsrichtlinien gebündelt umsetzen. Darüber hinaus zeichnet sich der DWS-3024L durch effizientes Bandbreiten­management, die automatische Anpassung von Sendeleistungen und Funkkanälen sowie durch das Einrichten voneinander sicher getrennten Netzwerksegmenten aus. Der Switch ist speziell für den Aufbau von Netzwerken mittlerer Größe in Kombination mit den Unified Access Points DWL-3500AP und DWL-8500AP konzipiert. Er eignet sich für den Einsatz in kleinen und mittleren Unternehmen sowie im Enterprise-Bereich.

Die Key-Features im Überblick

  • 24x 10/100/1000Mbit/s TP (RJ-45) Port
  • 802.3af PoE (Power-over-Ethernet) bis 15,4 Watt Leistung pro Port, davon 4x Combo 10/100/1000Mbit/s TP (RJ-45) Port und Mini GBIC (SFP) Slot
  • Zentrales Management für bis zu 24 Access-Points
  • Selftuning, Load Balancing, Fast Roaming, Rogue AP Detection
  • 802.1Q VLAN (Virtual Local Area Network) Unterstützung mit bis zu 4.096 statischen und 255 dynamischen Gruppen
  • 802.1p port-basierte Prioritätssteuerung mit 8 Queues
  • IGMP Snooping
  • SNMP v1, v2c, v3 (Simple Network Management Protocol) 

Alles im Blick: Zentrales Management und Authentifizierung
Der D-Link Wireless-Switch DWS-3024L verwaltet die gesamte WLAN-Infrastruktur im Unternehmen. Die Konfiguration erfolgt einmalig an zentraler Stelle und wird anschließend automatisch für alle angeschlossenen Access-Points definiert. Dieser zentralisierte Ansatz verschafft dem IT-Administrator eine bessere Gesamtsicht auf das WLAN und reduziert zudem die Fehlerquellen herkömmlicher Einzelkonfiguration. Hinzu kommt, dass sich Endgeräte und Benutzer direkt gegenüber dem zentralen Wireless-Switch authentifizieren. Auf diese Weise entfällt beim Wechsel des Clients von einem Access-Point zum anderen die Re-Authentifizierung der Endgeräte. Dies ermöglicht ein schnelles Roaming mit Echtzeitdaten, so dass bei zeitkritischen Applikationen wie Voice-over-IP keine hörbaren Unterbrechungen entstehen, wenn sich der Benutzer von Access-Point zu Access-Point bewegt. 

Selbst ist der Switch – Selftuning, Load Balancing und Rogue Detection
Für einen optimalen Betrieb ohne gegenseitige Störung der Access-Points und eine weitgehende Ausfallsicherheit des WLANs regelt der DWS-3024L die Kanalvergabe und die Einstellung der Sendeleistung automatisch. Das so genannte Selftuning sorgt zusätzlich für ein ökonomisches Ausbalancieren der Lastverteilung. Um die vorhandene Funkbandbreite hier unter allen Nutzern bestmöglich zu nutzen, legt der Wireless-Switch mittels Load Balancing eine prozentuale Auslastungsgrenze der Access-Points fest. Auch nicht-autorisierte Access-Points sowie unerwünschte Ad-hoc-Netzwerke spürt der DWS-3024L durch das regelmäßige Abscannen des Frequenzbereiches nach Funkquellen automatisch auf und lokalisiert diese (Rogue Detection). Alle Informationen über die Netzwerkumgebung im Unternehmen liegen somit stets gebündelt vor. 

Segmentierung für mehr Security
Mit dem DWS-3024L lassen sich voneinander getrennte Netzwerksegmente, Virtual Local Area Networks (VLANs) und so genannte Guest-VLANs beispielsweise für externe Mitarbeiter einrichten. Dazu werden die Access-Points virtualisiert: Sie erhalten zunächst mehrere SSIDs (Service Set Identifier), über die sie angesprochen werden. Für jede SSID ist ein eigener Satz von Sicherheitsrichtlinien hinterlegt. Dieser ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Authentifizierungs- und Verschlüsselungsverfahren und steuert zusätzlich über VLAN-Zuordnungen und ACLs (Access Control List) den Zugriff auf die jeweils erlaubten Netzwerksegmente.

Preis und Verfügbarkeit
Der 24-Port Layer2-Gigabit-PoE-Wireless-Switch DWS-3024L ist ab Mitte August zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 4.990 € erhältlich. Die Wireless-Switch-Familie von D-Link umfasst außerdem den 24-Port Layer2-Gigabit-PoE-Wireless-Switch DWS-3024, der bis zu 48 Access-Points managt.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige