tom's networking guide
 
Anzeige
Juniper: zentralisierte Netzwerk‑ und Sicherheits-Management >
< Garmin und "auto mobil" ermitteln Traumrouten Europas
04.08.08 14:05 Alter: 12 Jahre
Kategorie: Office Connectivity, VPN, Kabel-Netze, Networking
Von: Nina Eichinger

Juniper optimiert seine standardbasierte Access-Control-Lösung

Die neue UAC-2.2-Software und der Policy-Management-Server punkten mit zentralisiertem Policy Management und hoher Skalierbarkeit; dabei werden bei der Netzwerk-Zugangskontrolle Kosten und Komplexität gesenkt


Juniper Logo

München – Juniper Networks kündigt die nächste Generation seiner umfassenden, standardbasierten Juniper Networks UAC-2.2-Software (UAC: Unified Access Control) sowie den abgesicherten, zentralisierten Policy-Management-Server Infranet-Controller 4500 (IC 4500) und Infranet-Controller 6500 (IC 6500) an.

Die optimierte Access-Control-Lösung von Juniper mit den neuen UAC‑ und Infranet-Controllern erzielt ein hohes Skalierbarkeits‑ und Leistungs-Niveau. Zudem bietet die Lösung ein zentralisiertes Access-Policy-Management mit Hilfe des neu vorgestellten Network and Security Managers (NSM) von Juniper Networks. So können Unternehmen das Rollout, das Deployment und die Bereitstellung eines sicheren Netzwerkzugangs vereinfachen. Darüber hinaus realisiert NSM eine lückenlose Netzwerk-Transparenz mit breit gefächerten Enforcement-Fähigkeiten für vielfältige und komplexe Umgebungen. Dies ist ein bedeutender Vorteil im NAC-Bereich (Network Access-Control), mit dem Unternehmen ihre Sicherheit verbessern, Kosten senken und ihre IT-Effizienz verbessern können.

Maximale IT-Effizienz und schnellere Reaktion auf Bedrohungen
Moderne, leistungsfähige Unternehmen stehen vor der Herausforderung, einerseits ihre vernetzten Ressourcen zu schützen und andererseits in einem immer dezentraler werdenden Netzwerk-Umfeld einen sicheren und differenzierten Zugriff zu gewährleisten. Sie sind dabei auf eine flexible, skalierbare Lösung angewiesen, welche die Kosten und die Komplexität des Deployments reduzieren kann. Zudem sollte die Lösung  einen sicheren, unterbrechungsfreien und autorisierten Zugriff auf geschäftskritische Applikationen und Vorgänge zulassen. Juniper Networks UAC 2.2 mit den Policy-Engines IC 4500 und IC 6500 dehnt die Zugangskontrolle bis weit in die existierende Netzwerk‑ und Sicherheits-Infrastruktur aus und stellt eine umfangreiche Palette an Checks und Features für die Endpunkt-Sicherheit zur Verfügung.

Juniper Networks UAC 2.2 erzielt mit NSM und Secure-Access-SSL-VPN-Applikationen ein zentralisiertes Policy-Management. So kann der Kunde Control-Policys einheitlich implementieren und durchsetzen, um den dezentralen und lokalen Zugriff im gesamten Netzwerk zu gewährleisten.

Hohe Leistung und Skalierbarkeit
Im Vergleich zur vorigen Generation stellt der IC 6500 die doppelte Kapazität von Infranet Controllern bereit und unterstützt gleichzeitig bis zu 30.000 Endpunkt-Devices in einem einzigen Multi-Unit-Cluster. 

"Der fein abgestufte Netzwerk‑ und Applikations-Zugriff verlangt nach einer schnellen, zuverlässigen und sicheren Zugangskontroll-Lösung. Diese Lösung hat neben einer hoher Leistung und Skalierbarkeit auch einfache Administrations‑, Provisioning‑ und Management-Eigenschaften", bemerkt Sanjay Beri, Vice President, Access Solutions bei Juniper Networks. "Juniper bleibt der Spitzenreiter, was die Bereitstellung einer umfassenden Zugangskontrolle betrifft. Unsere Kunden können ihre Sicherheit und geschäftliche Kontinuität verbessern und sich verstärkt auf ihre Innovation konzentrieren."

Einzigartig flexible, offene und standardbasierte Lösung
Juniper Networks UAC 2.2 basiert auf offenen Industriestandards. Darunter fallen ebenfalls jene, die von der Trusted Network Connect (TNC) Work Group der Trusted Computing Group (TCG) definiert wurden. Die Lösung unterstützt das TNC Statement of Health (SOH) Standardprotokoll, das den UAC-Support auf die Microsoft Windows Statement of Health (SOH) und Embedded NAP Agents ausdehnt. Kunden können mit der UAC-Lösung von Juniper Networks Microsoft Windows Vista und/oder Windows XP (SP3) Clients verwalten und kontrollieren. Somit können Kunden vorhandene Netzwerk-Infrastrukturen und -Komponenten nutzen. Das ermöglicht eine kosteneffektive und flexible Zugangskontrolle und ein vereinfachtes Deployment für Unternehmen jeder Größe. 

Preis und Verfügbarkeit
UAC 2.2 und die IC 4500 und IC 6500 Plattformen von Juniper Networks sind bei Juniper Networks und über sein weltweites Händler-Netzwerk ab sofort verfügbar. Die UAC-2.2-Software ist für Kunden mit aktivem Wartungsvertrag kostenlos. Für Neukunden beginnen die Listenpreise für die UAC-2.2-Software bei 1.500 US-Dollar (Lizenz für 25 simultane Endpunkt-Devices). Die neue Infranet-Controller-Hardware wird zusätzlich berechnet.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige