tom's networking guide
 
Anzeige
Netgear ReadyNAS Pro ab sofort verfügbar >
< Netgear mit maßgeschneiderten Lösungen auf der Systems 2008
30.09.08 10:37 Alter: 13 Jahre
Kategorie: WLAN, Drahtlos-Netze, Kabel-Netze, Top-News
Von: Arno Kral / Nina Eichinger

Das Ende des Ethernet - Klub der toten Standards?

Wie Ralf Koenzen, Lancom Systems AG, die Zukunft der Vernetzung einschätzt.


Ralf Koenzen

Ralf Koenzen

Aachen – Was haben Disketten und Ethernet gemeinsam? Beides sind Computer-Dinosaurier und massiv vom Aussterben bedroht.

Während USB-Sticks der Floppy das Wasser abgegraben haben, drängen WLANs die kabelgebundene Netzwerktechnik zurück

"Funknetzwerke an sich sind kein brandneues Thema. Für den Unternehmenseinsatz aber sind WLANs eine noch recht junge Technik, wenn man sie etwa mit dem Dinosaurier Ethernet vergleicht. Einen großen Schritt nach vorne hat bei den WLANs der Standard IEEE 802.11n gebracht – auch wenn er noch immer nicht final verabschiedet ist und sich als Industriestandard die Variante "Draft 2" längst etabliert hat.

Damit sind hohe Datenraten (300 MBit pro Sekunde brutto) auch ohne aufwändige Verkabelung möglich. Einschlägige Marktstudien bestätigen den Trend weg vom kabelgebundenen Netz.

Das gilt vor allem für die Anbindung von Endgeräten, also Notebooks, PCs und vor allem mobilen Geräten, wie zum Beispiel Mobiltelefonen mit WLAN-Technik und Barcode-Scannern. Die hohen Datenraten – heute bis zu 300 MBit/s brutto, in Zukunft noch einmal verdoppelt – sorgen dafür, dass auch bei anspruchsvollen Anwendungen keine kabelgebundene Verbindung mehr erforderlich ist.

Ganz anders sieht es im Infrastruktur-Bereich aus. Da WLAN nur eine begrenzte Reichweite hat, ist in der Regel eine Reihe von Zugangspunkten erforderlich. Und die werden auch in Zukunft per Ethernet verkabelt – wobei die Stromversorgung gleich mitgeliefert wird (Power over Ethernet – PoE). Auch im Backbone-Bereich beginnt das Ethernet durch immer weiter steigende Bandbreiten und fallende Preise, andere frühere Technologien zu verdrängen, der Einsatz von Glasfaser-Ethernetverbindungen wird dabei immer selbstverständlicher.

Ganz neue Anwendungsbereiche für das Ethernet ergeben sich durch den Sprung in die Rechenzentren. Als Data Center Ethernet (DCE) soll es dort eine effizientere Vernetzung von Servern und Peripherie wie Speichersystemen ermöglichen - langfristig mit Bitraten von bis zu 100 GBit/s. Dabei reduziert DCE nicht nur die Kosten, sondern erlaubt eine größere Flexibilität und wird damit den Leistungsanforderungen einer Web-basierenden Anwendungswelt besser gerecht.

Wie so oft heisst es also auch in dieser Frage: nicht entweder - oder, sondern sowohl – als auch!"

Ralf Koenzen (Geschäftsführer von LANCOM Systems)


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige