tom's networking guide
 
Anzeige
Neue Iomega-Festplatte für Heimnetzwerke und Unterhaltung >
< Netgears neue WLAN-Router auf der CES
08.01.09 14:31 Alter: 12 Jahre
Kategorie: Kabel-Netze, Glasfaser, Office Connectivity, Produkt-News, Analysewerkzeug
Von: Arno Kral / Nina Eichinger

LWL-Steckverbindungen optisch kontrollieren

JDSU kombiniert das Videomikroskop mit LCD-Monitor und normale optische Durchsichtmikroskope zu einem kompakten Inspektionsgerät


Das optische Prüfgerät FBP_HD3_03 von JDSU im Einsatz

JDSU HD3_03

Krailling – Zur gängigen Praxis gehört es, die empfindlichen Faser-Enden einer LWL-Steckverbindung vor jedem Steckvorgang mikroskopisch zu prüfen respektive zu reinigen. Stets vorhandenen Staubkörner können nicht nur den optischen Strahlengang blockieren, sondern auch Kratzern auf den optischen Oberflächen hinterlassn oder, schlimmer nocht, durch den Anpressdruck in kleinere Partikel zerbröseln und damit das Problem verschlimmern.

Zur visuellen Inspektion der Faser-Oberflächen stehen Videomikroskope mit LCD-Monitor aber auch normale optische Durchsichtmikroskope zur Verfügung. Letztere eignen sich sehr gut zur Betrachtung der Stirnflächen von Patch-Kabeln, sind jedoch weniger geeignet, um bei räumlich beengten Patch-Panels die Oberflächen der Fasern im "Bulk-Head" zu inspizieren.

Daher hat der Messtechnikhersteller JDSU, dessen Vertrieb durch Psiber Data erfolgt, den neuen HD3-P Monitor entwickelt, die sowohl einen 1,8-Zoll-TFT-LCD-Monitor zum Anschluß einer Video-Mikroskop-Probe als auch ein rein optisches Durchsichtmikroskop in einem kompakten Gehäuse vereinen.

Die wesentlichen Vorteile dieser Gerätekombination sind Zeitersparnis und Effizienz: Während die Steckerseite mit dem Durchlichtmikroskop betrachtet und dort auch staubgeschützt geparkt wird, kann die Buchsenseite am Patch-Panel mit der Video-Probe inspiziert werden.

Die typischen Prüfzeiten für beide Seiten einer Steckverbindung reduzieren sich so von runr 40 auf unter 20 Sekunden, wodurch sich die Anschaffungskosten der LCD / Mikroskop-Kombination schon nach 600 bis 700 Prüfzyklen amortisiert haben.

Preis und Verfügbarkeit:

Der HD3-P Monitor kostet von 890 € (zzgl. ges. MwSt). Erhältlich ist dieses Set ab sofort bei der Psiber Data GmbH.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige