tom's networking guide
 
Anzeige
Internet Explorer 8 steht ab heute 17 Uhr zum Download bereit >
< DTS und Intel entwickeln gemeinsame High-Performance-Lösung für Audio
18.03.09 15:11 Alter: 13 Jahre
Kategorie: Office Connectivity, Server-Software, VPN, Server-OS, Unternehmens-News, Top-News
Von: Nina Eichinger

Cisco und Vmware schließen OEM-Abkommen

OEM-Vereinbarung zielt auf Virtualisierung mit "Unified Computing" für Unternehmen, damit sie Betriebskosten senken, geschäftlich beweglich sein und die Verwaltung der Systeme vereinfachen können


Vmware hebt sich ab

München – Cisco und Vmware haben ein umfassendes, strategisches OEM-Abkommen geschlossen, das die Entwicklung von Produkten sowie integrierte Vertriebs- und Support-Strategien für die Virtualisierung von Rechenzentren und Vereinheitlichung der Computing-Umgebungen beinhaltet. Die daraus resultierende Kombination aus dem "Unified Computing System" von Cisco und der Virtualisierungsplattform von Vmware eröffnet Kunden mittels einer intelligenten, einheitlichen Netzwerkstruktur den Zugang zu einem neuartigen, leistungsfähigen System aus virtualisierten und physischen Computer-Ressourcen.

Das Unified Computing System von Cisco ist eine Rechenzentrums-Plattform der nächsten Generation, die Rechnernutzung, Netzwerk, Speicherzugriff und Virtualisierung in einem zusammenhängenden System bündelt. Durch die Verknüpfung mit der Virtualisierungsplattform von Vmware entsteht eine effiziente, zuverlässige, skalierbare und flexible Umgebung für die Einrichtung von IT als Service.

Die Verbindung des Unified Computing System mit Vmware-Virtualisierung bietet gemeinsamen Kunden das Potenzial, mit Virtualisierung ein weit größeres Spektrum geschäftskritischer Applikationen zu erfassen als bisher. Zugleich wird die Kombination eine deutliche Senkung der TCO fördern, die geschäftliche Flexibilität verstärken, das Systemmanagement vereinfachen und die Energieeffizienz erhöhen.

Darüber hinaus schafft die Zusammenarbeit von Cisco und Vmware eine Grundlage für Cloud-basierte Services der nächsten Generation. Diese bieten Kunden die Wahl, Applikationen innerhalb interner oder externer Clouds in Betrieb zu nehmen und zu managen, oder sie in föderativen "privaten" Clouds zu betreiben, wodurch die Skalierbarkeit nochmals steigt.

Die Consulting Services von Cisco für Virtualisierung sollen Kunden zudem helfen, die Implementierung von Unified Computing-Systemen in ihrem gesamten Rechenzentrum zu beschleunigen. Die Kosten lassen sich durch schnelle Bereitstellung neuer Applikationen auf einer hohen Sicherheitsstufe deutlich senken, während das hohe Maß an Applikations-Performance erhalten bleibt.

"Vmware arbeitet seit mehr als drei Jahren mit Cisco zusammen, um das virtuelle Rechenzentrums-Betriebssystem von VMware mit der intelligenten Netzwerkstruktur zusammen zu bringen", erklärt Tod Nielsen, Chief Operating Officer von Vmware. "Das Cisco Unified Computing System wird uns in Kombination mit unserer Virtualisierungstechnologie inklusive der Vmware vSphere-Produktfamilie, die derzeit entwickelt wird, ermöglichen, diese Technologien zu einem skalierbaren Hochleistungsansatz mit Cloud-basierter Architektur auszuweiten."

"Cisco und Vmware unterstützen die gemeinsamen Kunden schon längst kooperativ bei der Adressierung ihres Bedarfs an Rechenzentrum und Virtualisierung", sagt Carl Eschenbach, Executive Vice President of Worldwide Field Operations von Vmware. "Als VAC-Partner kann Cisco unseren Kunden helfen, ihre Kosten weiter zu senken, die Flexibilität zu erhöhen und die Verfügbarkeit ihrer Rechenzentren weiter zu verbessern."

"Das Cisco Unified Computing System ist dafür konzipiert, den Kunden den Umstieg auf vollständig virtualisierte Rechenzentren stark zu erleichtern", erläutert Prem Jain, Senior Vice President, Server Access and Virtualization Business Unit von Cisco. "Wir arbeiten eng mit Vmware zusammen, um die Übersichtlichkeit virtualisierter Infrastrukturen zu verbessern, die ebenso leicht verwaltet und gesichert werden können, wie physische Maschinen, jedoch rechenzentrumsweit in einer dynamischeren Skalierung. Wir denken, dass diese Art der Verwaltbarkeit die Einführung von Virtualisierung weiter beschleunigen und zu flexibleren und reaktionsschnelleren Rechenzentrums-Umgebungen führen wird."


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige