tom's networking guide
 
Anzeige
Belkins WLAN-Produkte sind WLAN-N-kompatibel >
< Mit DS2 und IBEC soll die Breitband-Versorgung im ländliche Amerika besser werden
16.09.09 12:07 Alter: 11 Jahre
Kategorie: WLAN-N, WLAN, WLAN Draft-N2, Top-News
Von: Arno Kral / Nina Eichinger

IEEE ratifiziert WLAN-N-Standard (802.11n)

Nach sieben Jahren ist der WLAN-N-Standard endlich fertig. Er stellt Koexistenz über Kompatibilität. Die Veröffentlichung folgt im Oktober 2009.


IEEE-Logo

IEEE-Logo

Piscataway, New York, USA – Am 11. September 2009 konnte das Institute of Electrical and Electronics Engineers die langjährige Hängepartie um den "neuen" WLAN-Standard 802.11n (WLAN-N) mit der Ratifizierung des WLAN-Standards 802.11n beenden. Damit ist eine lange Wartezeit zuende gegangen, in der Industrie und Käufer jahrelang mit lediglich einem halbfertigen und halbkompatiblen Industriestandard leben mussten. Die drei Stationen im Entstehungsprozess  

  • Pre-n
  • 802.11n Draft 1
  • 802.11n Draft 2

hatten in den letztern sieben Jahren zu vielen Missverständnissen und Frustrationen geführt, da einerseits die potenziell hohe Performance nur mit ausgewählten Produkten (WLAN-Router vs. WLAN-Client) des gleichen Herstellers zu erzielen waren, andererseits herstellerübergreifende Kompatibilität nur auf einem "kleinsten gemeinsamen Nenner", nämlich dem alten WLAN-G-Standard, zu erzielen waren, und moderne, starke Verschlüsselungsverfahren teilweise nicht eingesetzt werden konnten. Täglich werden rund eine Million WLAN-Komponenten verkauft, da war eine gemeinsame Basis überfällig. 

Am 11. September 2009 hat nun das Standardisierungsgremium des IEEE bekannt gegeben, die 802.11n-2009-Erweiterung (Amendment) ratifiziert zu haben. Darin sind Mechanismen definiert, die zu signifikant höhere Datenraten (Durchsatz) und Reichweiten in WLANs führen sollen. Die "n-2009"-Ergänzung zum WLAN-Basisstandard IEEE802.11 soll der Datenkommunikationsindustrie dabei helfen, den wachsenden Anforderungen an Funknetzwerke für den industriellen, privaten und öffentlichen (HotSpots) Einsatz gerecht zu werden, bei denen Datentransfers mit höherer Bandbreite und Multimedia-Anwendungen der nächsten Generation (HDTV) im Vordergrund stehen.    

Die 560-seitige Ergänzung "WLAN Enhancements for Higher Throughput" soll den Roll-Out wesentlich skalierbarer WLANs ermöglichen, deren Datenraten bis zum Zehnfachen höher ausfallen sollen als beim Vorgängerstandard (WLAN-G) und die dennoch mit bereits installierten WLAN-Komponenten Koexistieren sollen.   

"Koexistenz" scheint das Zauberwort zu sein, mit dem sich das IEEE aus der Selbstblockade befreien will, nachdem es allzu widersprüchliche Technikansätze zu einem einzigen Standard vereinen sollte. Denn laut IEEE haben mehr als 400 Personen am neuen WLNA-Standard mitgewirkt, angefangen von Equipment- udn Silizium-Versorgern über Service-Provider, System-Integratoren, Beratungsfirmen und akademischen Insitutionen aus mehr als zwanzig Ländern. 

"Das war eine außerordentlich weitreichende technische Herausforderung, die einer fortwährender Anstrengung und Konzentration unglaublich vieler Beteiligter erfordert hat. Als wir im Jahr 2002 begonnen hatten, waren einige der von 802.11 angesprochenen Technologien noch Gegenstand universitärer Forschung und keineswegs bereits umgesetzt", sagt Bruce Kraemer, Chair of the IEEE Wireless LAN Working Group. "Die Performance-Verbesserungen, die [jetzt] mit 802.11n erzielbar sind, stehen für eine Tranformation der Anwender-Erfahrung, und die Ratifizierung der Ergänzung setzt jetzt die Ramenbedingungen für eine neue Welle vo Anwendungs-Innovationen und der Erzeugung neuer Marktchancen."

Paul Nikolich, Chairman des IEEE 802 LAN/MAN Standards Committee ergänzt: "Jeder, der in den 802.11n-Prozess involviert gewesen ist – allen voran Bruce Kraemer, dessen starke Führungsqualitäten von Beginn an unverzichtbar waren – hat sich Lob verdient, weil es sich hier um einen Meilenstein bei einer SChlüsseltechnik der Datenkommunikation handelt [...]. Die Ergänzung bedeutet einen dramatischen Sprung in Richtung größerer WLAN-Skalierbarkeit zu einem recht geringen Mehr an Kosten für Industrie und Endverbraucher."

Der erste Hersteller, der seine Produkte als vollständig WLAN-N-kompatibel bezeichnet, ist Belkin. 


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige