tom's networking guide
 
Anzeige
Sprachwahlfähiges Bluetooth-Headset >
< 4-in-1 zum Internet
22.09.04 10:58 Alter: 16 Jahre
Von: Arno Kral

Innominate mGuard PCI - intelligente Netzwerkabsicherung aus Deutschland

Neuer VPN-Firewall-Router sichert Netzwerkverbindungen von schon vor dem Betriebssystemstart! Die Security-PCI-Karte mit Firewall, VPN und Anti-Virus-Funktion dient der Absicherung von Desktop-PCs und Servern in Netzwerken und ist erstmals auf der Systems 2004 in Halle B2, Stand 614 bei TLK Kommunikationssysteme zu bestaunen.


Innominate mGuard PCI.

Der Berliner Sicherheitsspezialist Innominate bringt jetzt eine PCI-Variante der erfolgreichen Innominate mGuard Security Appliance auf den Markt:

Die Innominate mGuard PCI-Karte zur Sicherung von Desktop-PCs und Servern in Netzwerken bietet eine Firewall, VPN und optional sogar Virus-Schutz durch die embedded Antivirus-Engine von Kasperki. Alle Sicherheitsfunktionen lassen sich unabhängig vom Betriebssystem in jedes Computersystem mit PCI-Bus integrieren.

Die speziell von Innominate entwickelte Hardware ist auf der neuesten Intel XScale-Technologie aufgebaut. Sie garantiert höchste Performance und einzigartige Integrationsmöglichkeiten. Der neue Innominate mGuard PCI bietet eine extrem hohe Verschlüsselungsleistung. Sie weist zwei zwei externe Ethernet-Anschlüsse auf.

Erstmals präsentiert wird der neue „Innominate mGuard PCI“ auf der Systems 2004 vom 18. bis 22. Oktober in Halle B2, Stand 614 beim Innominate-Distributionspartner TLK Kommunikationssysteme GmbH.

Der Innominate mGuard PCI lässt sich einfach in ein bestehendes Netzwerk integrieren. Der Power-over-PCI-Modus macht eine Treiberinstallation überflüssig. In Verbindung mit dem patentierten Stealth-Mode ist nicht nur eine treiberlose, sondern auch eine vollkommen transparente Integration des Innominate mGuard PCI in Netzwerkstrukturen möglich.

Die Stealth-Mode-Technologie eignet sich für den Schutz einzelner Geräte oder Teilnetze und ermöglicht es, einen „VPN-Tunnel“ transparent für das zu schützende Gerät aufzubauen. Darüber hinaus verleiht sie dem Innominate-Produkt eine Art Tarnkappe, die es für potenzielle Angreifer fast unmöglich macht, das Gerät zu attackieren.

Der Innominate mGuard kann in zwei verschiedenen Modi betrieben werden:

  • Im ersten Modus dient der PCI-Bus nur der Stromversorgung, hierbei fungiert der Innominate mGuard als Netzwerk-Bridge, also vollkommen transparent.
    Dies erlaubt die Benutzung des mGuard mit nahezu allen Betriebssystemen.
  • Im zweiten Modus arbeitet der PCI-Bus als Security-Router. In diesem Fall übernimmt der Innominate mGuard Security- und Netzwerkkartenfunktionen. Da die Karte zwei Ethernet-Interfaces hat, kann sie in vielfältigen Netzwerkkonstellationen für höchste Sicherheitsanforderungen betrieben werden. So ist beispielsweise die Realisierung einer DMZ (Demilitarized
    Zone) alleine durch die Verwendung einer Innominate mGuard PCI-Karte möglich.

Mit dem neuen Innominate mGuard PCI erweitert das Berliner Unternehmen seine Angebotspalette nun um ein Security-Produkt, das alle Vorteile der bewährten extern eingesetzten Miniatur-Security-Appliance von Innominate hat, sich jedoch in ein System einbauen lässt.

„Der neue Innominate mGuard PCI hat entscheidende Vorteile gegenüber vergleichbaren Produkten von Mitbewerbern: Die Verschlüsselungsleistung ist bis zu zehnmal höher und er hat nicht nur ein, sondern zwei externe Ethernet-Interfaces, wodurch unser neues Produkt auch ohne Windows problemlos integrierbar ist oder in Szenarien mit hohen Sicherheitsanforderungen eingesetzt werden kann“, erklärt Olaf Siemens, Vorstand der Innominate Security Technologies AG.

Preis und Verfügbarkeit:

Der Innominate mGuard PCI ist ab Dezember 2004 zu empfohlenen Verkaufspreisen zwischen knapp 300 und 400 € (zuzüglich Mehrwertsteuer) für die Varianten „professional“, „enterprise“ und „enterprise XL“ erhältlich.

Die Enterbrise-Version ist mit 32 MByte RAM ausgestattet und verarbeitet mit Virenscanner bis zu 5 MByte große E-Mail-Attachements.

Die Enterprise-XL-Variante wartet mit 65 MByte Speicher und verdoppeltem CPU-Takt auf und scannt problemlos 10 bis 15 MByte große E-Mail-Anhänge.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige