tom's networking guide
 
Anzeige
H+H ergänzt Virtual-CD-Familie um File- und Terminal-Server-Version >
< Buffalos CeBIT-Black-Up
19.02.10 13:57 Alter: 12 Jahre
Kategorie: Digital Lifestyle, Office Connectivity, Sonstiges, Standards, Unternehmens-News
Von: Nina Eichinger

ISO-Norm soll Drucker-Markt übersichtlicher machen

Auf Initiative der führenden Drucker-Hersteller entstand letztes Jahr eine neue Norm, die eine vergleichbare Basis für Geschindigkeits-Angaben bei Druckern bieten soll.


ISO-Logo

IEC-Logo

München – Hinter den sperrigen Namen ISO/IEC FCD 24734 und ISO/IEC FCD 24735 verbirgt sich ein Mess-Verfahren für die Druck- und Kopier-Geschwindigkeit, das zu vergleichbaren Angaben über Herstellergrenzen hinweg führen soll. Bisher hat jeder Hersteller hierzu seine eigenen Testverfahren, die zum einen nicht mit denen anderer Hersteller vergleichbar sind und zum anderen durchaus mal zwischen zwei Drucker-Generationen geändert werden, damit die neue Generation schneller erscheint als die Vor-Generation. Ähnlich wie die ISO-Norm zur Toner-Reichweite sollen mit der neuen ISO-Norm 24734/24735 gerade für Unternehmen verlässliche Angaben über die Leistung der Geräte zur Verfügung gestellt werden.

Neu an der ISO-Norm ist, dass es einen fixen Satz von 12 Dokumenten gibt, die dem alltäglichen Nutzungsverhalten nachempfunden sind. Vier Seiten entsprechen üblicher Text-Korrespondenz, weitere vier enthalten farbige Komponenten in Form von Excel-Diagrammen. Die letzten vier Seiten sind übliche PDF-Dokumente. Jeder Drucker und jedes Multifunktionsgerät wird mit der Standard-Einstellung getestet, wie er vom Kunden direkt nach Installation des Treibers vorgefunden wird, also "Out-of-the-Box". Nach Abschluss des Ausdrucks aller 12 Seiten wird errechnet, wie viele Seiten das Gerät innerhalb einer Minute geschafft hat. Dieser Wert wird in ipm (ISO-Seiten pro Minute) angegeben.

Als einziger Hersteller gibt bisher Canon diesen Wert direkt auf der Verpackung neuer Drucker an. Die anderen Hersteller verbergen die Angaben (noch) mehr oder weniger tief auf ihren Internet-Seiten oder stellen sie gar nicht zur Verfügung. Wir haben im Folgenden eine kleine Übersicht zusammengestellt:

Manche Hersteller bieten die Angabe nur für ausgewählte Modelle, andere wiederum ignorieren das Thema zumindest in den Internetauftritten und Broschüren noch gänzlich. Wir werden die obige Liste mit weiteren Links ergänzen, sobald sie zur Verfügung stehen.

Noch fehlt in der Norm eine Angabe für vollformatige Bilder oder zumindest die Ausgabe von Bildern in einem Standard-Fotoformat. Sie ist ganz klar auf Büronutzung ausgelegt. Wird dieser Teil der Norm jedoch angenommen ist wohl mit einer Erweiterung der Norm beziehungsweise einer neuen Norm für Foto-Ausdrucke zu rechnen.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige