tom's networking guide
 
Anzeige
Spamfilter: Erste Hilfe für E-Mail-Server von Spacenet >
< D-Link beliefert B2B-Markt erstmals mit iSCSI-Speichergeräten
17.04.10 09:28 Alter: 11 Jahre
Kategorie: WLAN, WLAN-N, Produkt-News, Office Connectivity, Analysewerkzeug, Mesh-Network
Von: Arno Kral / Nina Eichinger

Zuverlässigere Netzwerke mit Aruba Spektrum-Analyzer

Neue Hardware ist nicht erforderlich – die Software läuft auf allen 802.11n-Access-Points von Aruba Networks


Aruba-Networks-Logo

Aruba Enterprise Analyzer

Aruba Enterprise Analyzer

Sunnyvale, Kalifornien, USA – Die Firma Aruba Networks, die sich zu den führenden Anbietern verteilter Netzwerklösungen zählt, hat ein neues Software-Modul entwickelt, das zur Spektralanalyse von Funknetzen auf allen 802.11n-APs (Access Points) der Serien AP-105 und AP-120 von Aruba ohne zusätzliche Hardware läuft. Der Analysator soll schnell mögliche Interferenz-Quellen und Störsender identifizieren können, die der Zuverlässigkeit des Netzwerkes abträglich sein könnten. Seine intuitive Benutzerschnittstelle soll die rasche Konfiguration, Überprüfung und Aufzeichnung von Spektraldaten vereinfachen. Die Software lässt selbst nach der Installation auf jedem Access-Point aktivieren. 
 
„Die optische Darstellung der physikalischen Netzwerkschicht ist essentiell für die Echtzeitüberwachung und –steuerung drahtloser Infrastrukturen“, sagte Paul DeBeasi, Vice President und Research Director der Burton Group. „Mit den Informationen, die der integrierte Spektrumanalysator sammelt, lassen sich die Frequenz-Ressourcen in Echtzeit verwalten. Die meisten Hersteller drahtloser Systeme werden irgendwann einmal ihre 802.11n-APs mit dieser Fähigkeit ausrüsten. Da die IT-Budgets scharf beobachtet werden und IT-Manager ständig darauf aus sein müssen, möglichst viel aus der vorhandenen Infrastruktur herauszuholen, könnte das schneller geschehen als viele Hersteller erwarten.“
 
Geschäftskritische WLANs arbeiten zunehmend in einem „schmutzigen“ Luftraum mit vielen Interferenzen aus unterschiedlichen Quellen. „Die Durchdringung mit drahtlosen Systemen kann das Netz empfindlich für Interferenzen machen. Das gilt besonders in Campusumgebungen und bei Netzen mit mehreren Standorten“, sagt Dan Wilson, Vice President Partnerallianzen von Accuvant. „Solche Probleme zu beheben ist sehr schwierig, wenn man sich nicht vor Ort befindet.“
 
Indem er Fehler auf der Funkebene in Echtzeit isoliert, soll Arubas neuer Spektrum-Analysator dafür sogen, dass Netze und Multimedia-Anwendungen weiterlaufen. Er lässt sich durch simples Ankreuzen auf der Benutzeroberfläche des Aruba-Controllers auf jedem beliebigen lokalen oder Remote-802.11n-AP im Netz aktivieren. 
 
„Aruba verbindet Spektralanalyse, branchenweit unerreichte Funkdichte, QoS (Quality of Service) und faire Kapazitätsverteilung. Das gibt den Anwendern vollständige Kontrolle über ihre Funkumgebung“, sagt Keerti Melkote, Arubas Chief Technology Officer. „Diese Kombination von Eigenschaften übertrifft auch traditionelle und einkanalige WLAN-Architekturen, die zwar empfindlich auf Interferenz reagieren, aber blind für deren Quellen sind. Ohne integrierten Spektrumanalysator können Systemadministratoren Interferenzen an Standorten mit hoher Clientdichte, verzögerungssensitiven Multimedia-Anwendungen oder schwierigen elektromagnetischen Umgebungsbedingungen wie etwa Fabriken oder Krankenhäusern praktisch nicht isolieren.“

Der Spektrum-Analysator scannt die 2,4- und 5-GHz-Frequenzbänder und erstellt Berichte über die Leistung der einzelnen Kanäle sowie zu den Interferenzquellen. Dazu kommen traditionelle Funktionen wie die Anzeige von Fast-Fourier-Transformationen, Spektrogrammen und die Klassifikation von Interferenz-Quellen.
 
Der Analysator bietet ferner neuartige Eigenschaften wie

  • Interferenz-Charts,
  • Kanalqualität,
  • Spektrum-Aufzeichnung und –Wiedergabe.

Diese Daten helfen, Probleme beim Pakettransport und mit der Dienstgüte an der Luftschnittstelle sowie Verkehrsstaus wegen der Belegung von Frequenzen durch andere Geräte im selben Funkband oder Kanal zu isolieren. Dadurch lassen sich schnell angemessene Maßnahmen zur Behebung der Probleme einleiten, um das Netz schnell wieder vollständig funktionsfähig zu machen. „In Zukunft könnte unser Spektrumanalysator mit einer heuristischen Wissensbasis kombiniert werden, um die Detektion und Verhinderung von Interferenzen im Funkraum komplett zu automatisieren“, fügt Melkote hinzu. 

Verfügbarkeit:

Aruba Networks liefert die Software für die Spektralanalyse ab dem 3. Quartal 2010 als Komponente des ArubaOS Wireless Intrusion Protection Modules aus.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige