tom's networking guide
 
Anzeige
Netgear legt neues Partnerprogramm "PowerShift" auf >
< D-Links neues European Business Solutions Competence Center
01.07.10 19:25 Alter: 11 Jahre
Kategorie: Digital Lifestyle, Digitalvideo, HDTV, IPTV, Netzwerk-Player, Unterhaltungselektronik, Standards, Unternehmens-News
Von: Arno Kral

ETSI verabschiedet HbbTV-Spezifikation

Nach der Verabschiedung der Version 1.1.1 der Spezifikation durch die ETSI öffnet sich die Initiative neuen Mitgliedern.


HbbTV-Logo

IRT-Logo

München – Wie das Institut für Rundfunktechnik (IRT) berichtet, gibt das  Konsortium Hybrid Broadcast Broadband TV (HbbTV) heute die Verabschiedung der Version 1.1.1 seiner Spezifikation durch die europäische Standardisierungsbehörde ETSI bekannt. Sie ist als als ETSI-Dokument TS 102 796 gelistet. Mit der Veröffentlichung der Spezifikation geht die formelle Gründung des HbbTV-Konsortiums einher. Die Satzung dieses Konsortiums, die von allen Gründungsmitgliedern unterzeichnet wurde, eröffnet ab sofort weiteren Partnern die Möglichkeit, sich daran zu beteiligen und stellt damit einen bedeutenden Schritt für HbbTV dar. Die Mitgliedersatzung regelt unter anderem den Rahmen für die Zusammenarbeit, den Tätigkeitsbereich, die Lizenzpolitik, die Mitgliederbeiträge, das Abstimmungsverfahren und die Aufnahmebedingungen. Die Öffnung von HbbTV ermöglicht es für neue Teilnehmer, sich hinsichtlich der Anforderungen für die Weiterentwicklung der Spezifikation aktiv einzubringen und einen frühen Zugang zu aktualisierten Versionen zu erhalten. Die Mitglieder können ebenfalls an der Entwicklung der HbbTV‐Test Suite sowie an Zertifizierungs‐ und Werbemaßnahmen für den Standard mitwirken. Interessierte können sich an folgende Kontaktadresse wenden: membership@hbbtv.org.

HbbTV war erstmals im August 2009 an die Öffentlichkeit getreten mit dem Ziel, die Übertragung von Rundfunk‐ und Breitbanddiensten für hybride Fernsehgeräte und Set‐top‐Boxen zu harmonisieren. Inzwischen nutzen 60 Firmen und Institutionen aus den Bereichen Rundfunk, Softwareindustrie und CE‐Gerätehersteller diese Initiative. Nach diversen Produktvorstellungen auf der IFA 2009 und der IBC 2009 war im Dezember 2009 das erste HbbTVGerät auf dem deutschen Markt erschienen. (Ein Vorserienmodell des ersten HbbTV-fähigen Hybrid-HDTV-Sat-Receivers VideoWeb 600S läuft seit Monaten zuverlässig  unter Testbedingungen im Tom's Networking Guide.) 

Die französische Regulierungsbehörde Conseil Supérieur de l’Audiovisuel (CSA) hat angekündigt, die Initiative in Frankreich mit der für 2011 erwarteten Einführung von interaktiven Diensten zu unterstützen.  

Der Vorsitzende des HbbTV‐Konsortiums Dr. Klaus Illgner‐Fehns sagt: "Die Verabschiedung der Version 1.1.1 der Spezifikation durch ETSI und die Unterzeichnung der Mitgliedersatzung sind bedeutende Meilensteine für die Initiative. Der kürzlich erfolgreich abgeschlossene 2. HbbTV-Interoperabilitäts-Workshop zeigt eine breite Unterstützung und einhellige Zustimmung entlang der gesamten Wertschöpfungskette für HbbTV.“

Der deutsche Premium-TV-Geräte-Hersteller ist ebenfalls gerne mit von der Partie: „Loewe begrüßt HbbTV sehr", schreibt Unternehmenssprecher Dr. Roland Raithel dem Tom's Networking Guide. "Damit schaffen wir eine branchenweite Standardisierung und erleichtern nutzerfreundliche Anwendungen in der Verbindung von Internet und TV. Loewe wird auf dieser Basis Premium Home Cinema Systeme weiterentwickeln und zur IFA präsentieren.“  

Über HbbTV:

“Hybrid Broadcast Broadband TV” oder “HbbTV” wurde von einem Konsortium führender Unternehmen der europäischen Fernsehindustrie entwickelt, um die Verbreitung von Nachrichten‐, Informations‐ und Unterhaltungsangeboten für Konsumenten über Rundfunk und Breitbandnetze mittels Set‐top‐Boxen und Fernsehgeräte, die mit einem zusätzlichen Internetanschluss ausgestattet sind, zu vereinheitlichen. Die dabei verwendete Technik orientiert sich an marktüblichen Standards und Internet‐Technologien 

des Open IPTV Forum (OIPF), 

der Consumer Electronic Association (CEA),

des Digital Video Broadcasting Project (DVB) und

des World Wide Web Consortium (W3C).

Zu den Gründungsmitgliedern zählen: ANT Software Limited, EBU, France Televisions, Institut für Rundfunktechnik GmbH (IRT), OpenTV Inc, Koninklijke Philips Electronics N.V Inc., Samsung, SES ASTRA S.A, Sony Corporation, Television Francaise 1 ‐ TF1.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige