tom's networking guide
 
Anzeige
Lancom: Mit LTE und HSPA in die Moderne >
< Stonesoft: Neue Bedrohung der Netzwerksicherheit umgeht alle Schutzsysteme
19.10.10 17:09 Alter: 10 Jahre
Kategorie: Veranstaltungshinweis
Von: Nina Eichinger

campus@it-sa: Wissenschaft trifft Messe

Ein Bestandteil der IT-Sicherheitsmesser it-sa in Nürnberg ist der Themenbereich "camups@it-sa" in dem sich Hochschule und Forschungseinrichtungen präsentieren. Höhepunkt ist der "MesseCampus" am 21. Oktober von 11 bis 14 Uhr.


Gau-Algesheim – Neben Sicherheitslösungen aller Art bietet die it-sa noch eine Plattform für Hochschulen. Diese können dort ihre Forschungs ergebnisse zeigen und ihre Studienangebote vorstellen. Die Messefläche ist Teil des vom Verein it-sa Benefiz initiierten Programms „campus@it-sa“, welches gezielt den Informationsaustausch zwischen Hochschulen und Wirtschaft fördert. Höhepunkt des Programms ist die Veranstaltung "MesseCampus", die mit Vorträgen und Rundgängen Studierende, Professoren und Vertreter der IT-Wirtschaft zusammenbringt.

Auf der Themenfläche im Rahmen des Programms campus@it-sa können Hochschulen ihre Forschungsergebnisse, Studienangebote und Tools präsentieren. Erneut sind fast alle Plätze auf dem Campus vergeben – 2010 stellen aus: FH Brandenburg, Institut für Internet-Sicherheit – if(is), FH Gelsenkirchen, GSO-Hochschule Nürnberg, die Hochschulen Aalen, Albstadt-Sigmaringen, Bonn-Rhein-Sieg sowie die Furtwangen University und Universität Erlangen.

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I der Universität Regensburg zeigt dort Tools und Methoden für sicheres Identitätsmanagement in Unternehmen, die dazu dienen Fehler in den Identitätsdaten aufzufinden und Geschäftsrollen für Mitarbeiter zu definieren (Stand 620). Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen informiert über den im deutschsprachigen Raum einzigartigen Masterstudiengang „Digitale Forensik“, bei dem Studierende in sechs Semestern zu Ermittlern in Sachen Cybercrime ausgebildet werden (Stand 618). „Security & Safety Engineering“, ein Studienangebot der Furtwangen University, wird am Stand 624 erläutert – hier ist das Ziel eine generalistische Ausbildung in allen Aspekten von Sicherheit und Sicherung, selbstverständlich auch der Informationssicherheit, zu schaffen. Die Universität Erlangen-Nürnberg präsentiert neben ihrem Studiengang Informatik ein Webportal zur Analyse von Schadsoftware (Stand 628). Und die Nürnberger Ohm-Hochschule stellt das Projekt „Anti-Phishing Device“ vor: Im Labor für „Pervasive Computing“ wird dabei erforscht, wie sich mit einem möglichst einfachen Chipkartenleser Angriffe gegen Internet-Banking verhindern lassen (Stand 622). Die Fachhochschule Gelsenkirchen zeigt neben den aktuellen Forschungsprojekten ihren Masterstudiengang "Internet-Sicherheit", der zusammen mit dem Institut für Internet-Sicherheit angeboten wird (Stand 612).

Veranstaltung MesseCampus 2010
Höhepunkt des Programm campus@it-sa ist am 21. Oktober die Veranstaltung MesseCampus von 11–14 Uhr, auf der mit Vorträgen und Rundgängen Studierende, Professoren und Vertreter der IT-Wirtschaft zusammengebracht werden. Wie schon im Vorjahr stehen kurze Vorlesungseinheiten und ein anschließender Besuch bei ausgewählten Ausstellern zum Thema IT-Sicherheit auf dem Programm. Hierdurch möchte it-sa Benefiz gemeinsam mit dem Verein Deutschland sicher im Netz (DsiN) mit Blick auf zukünftige IT-Sicherheitsfragen dazu beitragen, dass angehende Informatiker sich im Studium mit diesem wichtigen Thema befassen.

Zum Auftakt wird Franz Josef Pschierer, IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung, im Auditorium der it-sa über die Bedeutung der IT-Sicherheit für Wirtschaft und Gesellschaft sprechen. Gleich darauf folgt Prof. Dieter Kempf, Vorstandvorsitzender von DsiN, mit einem Plädoyer für die IT-Sicherheit als zentralen Faktor der Ausbildung.

Kernelement des MesseCampus 2010 sind sechs Kurzvorlesungen zu IT-Sicherheitsthemen und die daran anschließende Diskussionsrunde "Arbeitsmarkt IT-Sicherheit". Die Vorlesungen sind jeweils neun Minuten lang – der Anteil von 10 % einer 90-minütigen Lehrveranstaltung entspricht einer Studie der Hochschule Darmstadt zufolge dem wünschenswerten Gesamtanteil der Sicherheit am Informatikstudium. Welche beruflichen Chancen die IT-Security-Branche bietet, welche Qualifikationen erwartet werden (reicht ein Bachelor?) und wie man am besten "einsteigt" behandelt anschließend eine Diskussionsrunde mit Vertretern verschiedener Unternehmen.

Im Anschluss an die Vorträge sind die Studenten zu einem Besuch ausgewählter Messestände von Unternehmen eingeladen, um mehr über konkrete Möglichkeiten des Jobeinstiegs zu erfahren.

Das genaue Programm der Veranstaltung MesseCampus ist im Netz unter www.sicher-im-netz.de/privatnutzer/MesseCampus.aspx zu finden


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige