tom's networking guide
 
Anzeige
Juniper bietet neues 10GbE-Service-Gateway an >
< Heiße Luft um PLC-Standard IEEE1901
01.12.10 10:25 Alter: 10 Jahre
Kategorie: Digital Lifestyle, Drahtlos-Netze, WLAN, UMTS, Echtzeitkommunikation, VoIP, Internet-Intranet, Mobile Generation, Mobilfunk-Tarif, Office Connectivity
Von: Arno Kral / Nina Eichinger

Telekom rüstet Flugzeuge mit WLAN-Hotspots aus

Bis Ende Januar 2011 steht auf Nordatlantik-Strecken der Lufthansa der Breitband-Internetzugang FlyNet kostenlos bereit.


DTAG-Gebäude

Bonn – Mit FlyNet stellt die Lufthansa ihren Fluggästen ab sofort in Flugzeugen einen Online-Zugang der Deutschen Telekom AG bereit. Zum Start schickt Lufthansa fünf Maschinen mit an Bord aktivierter Internet-Technik in die Luft. Bis Ende Februar 2011 sollen circa 20 Flugzeuge für das Surfen in luftiger Höhe bereit sein. Im Frühjahr des kommenden Jahres sollen die WLAN-Datenverbindungen um GSM-Komponenten ergänzt werden, so dass dann auch SMS- und MMS-Dienste nutzbar sein werden. Sprach-Verbindungen werden auf Wunsch zahlreicher Lufthansa-Kunden technisch unterbunden weil die Airline die Ruhe an Bord nicht stören möchte. Voice over IP-Verbindungen sind zwar theoretisch möglich, jedoch ausdrücklich verboten. Die Nutzung der Chat-Funktion von Skype wird aber geduldet.

Als NEtzpartner der Lufthansa weitert die Telekom ihr bestehendes WLAN-HotSpot-Angebot, das bereits mehr als 8.000 Standorte in Deutschland und 72 ICE-Zügen der Deutschen Bahn umfasst, auf Flugzeuge der Lufthansa-Langstrecken-Flotte aus. Sie schließt in Kooperation mit dem Technologiepartner Panasonic Avionics Corporation die bislang unvermeidliche Kommunikationslücke im Flugverkehr. Der Service startet am 1. Dezember 2010 auf ausgewählten Nordatlantik-Strecken und soll bis Ende 2011 auf nahezu das gesamte Langstreckennetz der Lufthansa ausgeweitet werden.

"Unser Ziel ist es, unseren Kunden jederzeit und an jedem Ort die bestmögliche Verbindung anzubieten. Mit dem Service in Lufthansa-Fliegern erobern wir jetzt auch den Himmel, nachdem wir in den schnellen ICEs der Bahn schon seit fünf Jahren HotSpots anbieten. So erfüllen wir Schritt für Schritt unsere Vision vom vernetzten Leben und Arbeiten", erläutert der Chief Technology und Innovation Officer (CTIO) der Deutschen Telekom AG, Edward R. Kozel.

Über den Telekom-HotSpot haben die Transatlantik-Passagiere in der gesamten Flugzeugkabine unbegrenzten Internetzugang wie auf dem Boden. Selbst  Smartphones oder WLAN-fähigen Handys können auf das  Internet zugreifen. Damit können Passagiere während ihrer Reisezeit im Internet surfen oder sich über ein Virtual Private Network (VPN) mit ihrem Unternehmens-Server verbinden, etwa um mit ihren Geschäftspartnern per E-Mail kommunizieren zu können. Durch Download-Raten von bis zu 5 MBit/s sollen selbst große Dateianhänge schnell und ohne Zeitverzögerung übertragbar sein. Die Lufthansa ist mit FlyNet die erste Fluggesellschaft, die in Kooperation mit ihrem strategischen Partner Deutsche Telekom und dem Technologieführer Panasonic Avionics Corporation ihren Kunden wieder einen Breitband-Internetzugang auf Interkontinental-Strecken anbietet. 

Ihr WLAN-Angebot hat die Telekom bereits im Jahr 2002 gestartet und verfügt derzeit über 44.000 HotSpots weltweit. In Deutschland umfasst das Angebot mobile HotSpots in ICE-Zügen der Deutschen Bahn. Kunden können damit selbst bei Tempo 300 km/h im Internet surfen. FlyNet erlaubt Passagieren nun auch bei fast 1.000 km/h eine Internetverbindung in Flugzeugen mit Download-Raten von bis zu 5 Mbit/s. Die Telekom plant die Ausweitung des HotSpot Angebots für die mobile Internet-Nutzung auf weitere Fluglinien.

Preis und Verfügbarkeit: 

Telekom-Mobilfunkkunden können den WLAN-HotSpot als Teil ihres Mobilfunkvertrags nutzen. Sie zahlen für FlyNet 1,80 € für zehn Minuten. Zum Start von FlyNet ist die Nutzung für alle Passagiere bis Ende Januar 2011 kostenfrei. Nach der Einführungsphase kann die Anmeldung über Kreditkarte, andere Roaming-Partner oder durch Einlösen von Miles & More-Prämien-Meilen erfolgen. Das Standard-Kreditkartenangebot beträgt 10,95 € für 1 Stunde. Die 24-Stunden-Pauschale, die der Kunde an Bord erwerben und in den Lufthansa Lounges weiter nutzen kann, kostet 19,95 €. 

Laut Lufthansa läßt sich das FlyNet-Portal, das regelmäßig aktualisierte Nachrichten der Agentur AFP bietet, sich kostenlos absurfen.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige