tom's networking guide
 
Anzeige
Concept International bietet lüfterlosen miniPC 325i mit HD-Grafik >
< VDE-Institut und US-amerikanisches Zertifizierungssystem EPEAT kooperieren
13.12.10 21:12 Alter: 11 Jahre
Kategorie: Internet-Intranet, Browser, Strukturierte Verkabelung, Kabel-Netze, Gigabit-Ethernet, Office Connectivity, KVM, Virtualisierung, Server-Software, Produkt-News
Von: Arno Kral / Nina Eichinger

ATEN CC2000 v2.0 soll Zentral-Management großer IT-Infrastrukturen vereinfachen

Version 2.0 bietet außer zentralem Server-Management via Internet Blade- und VMware-Unterstützung und kann durch Einrichtung von Port-Gruppen Lizenzkosten senken


Aten CC200 v 2.0

Aten CC200 v 2.0

Heusden-Zolder (Belgien) – Das CC2000 Control Center Over the NET™ von ATEN bietet in Version 2.0 neben einem Bündel neuer Features für das zentrale Server-Management komplexer IT-Infrastrukturen via Internet Blade- und VMware-Unterstützung und erlaubt die Einrichtung von Portgruppen, wodurch geringere Lizenzkosten anfallen.

Das Control Center Over the NET kann alle IP-basierten IT-Gerät von ATEN, virtuelle Maschinen und gängige Blade-Server über nur eine einzige IP-Adresse steuern, konfigurieren und verwalten. Die Master-Slave-Architektur des CC2000 soll eine sichere Datenübertragung durch mehrere Redundanz-Ebenen garantieren. Administratoren bietet das CC2000 über die intuitiv zu bedienende Browser-GUI jederzeit und überall Zugriff auf ihren vernetzten Gerätepark. In Version 2.0 gilt dies nun ebenso für Blade-Server und virtualisierte Maschinen unter vCenter Server oder ESX Server in der VMware Virtual Infrastructure.

Um in komplexen Netzwerkumgebungen das Geräte-Management noch sicherer und effizienter zu gestalten, hat ATEN das CC2000 mit neuen Funktionen wie

  • Multi-Sessions für ATEN iKVM,
  • Blade-Server, 
  • VMware-Server,
  • PDUs (Power Distribution Units)
  • und vieles mehr

ausgestattet, die das das Session-Management erleichtern. Mit dem neuen Panel DynaArray™–Ansicht kann die Ausgabeleistung einer Vielzahl von Ports in getrennten Feldern auf dem Bildschirm kontrolliert werden, während ”Power Association” zahlreiche KVM-Ports mit PDUs koppeln und zentral für das Server-Powermanagement über weite Entfernungen nutzbar macht. Die Bündelung von Port-Gruppen in Aggregate Devices bringt nicht nur funktionale Vorteile, sondern auch Kosteneinsparungen, da weniger Einzellizenzen anfallen. Über einen aggregierten Knoten können bis zu zwei IP-fähige KVM-Switche wie

  • KVM Over the NET,
  • vier serielle Gerätekonsolen wie Serial Over the NET und
  • acht Stromversorgungseinheiten wie Power Over the NET konsolidiert werden.

 

 

Mit einem ”Master”-Server und bis zu 31 ”Slave”-Servern Administratoren damit hunderttausenden von Geräten effektiv und kostenschonend sdteuern und überwachen.

Weitere Features wie der Quick Install-Wizard, die erweiterte Suchfunktion für Log-Einträge oder NTS-Unterstützung für die zentrale Zeiteinspeisung sollen  die Arbeit des Administrators zusätzlich erleichtern. Selbst Port-Namen können vom Master-Server vergeben oder übernommen werden, wobei der Datenaustausch dabei in Echtzeit oder nach Programmierung erfolgt. Mit IPv6-Support, AES/DES-Verschlüsselung für den Datenexport und OOBC-, PAP- und CHAP-Authentifizierung erfüllt das CC2000 die aktuellen Sicherheitsstandards.

“Mit dem neuen CC2000 Control Center Over the NET bieten wir eine zuverlässige, anwenderfreundliche Lösung für das zentrale Management lokaler und entfernter Rechenzentren mit wachsenden, dezentralen Netzwerkumgebungen”, sagt Marc Salimans, Vertriebsleiter bei ATEN in Belgien. “Es gewährleistet eine sofortige, ortsunabhängige Handlungsfähigkeit des Administrators, denn durch das CC2000 ist er nicht mehr an einen Arbeitsplatz im Serverraum gebunden. Es genügt der Zugang zum Internet, um - vor allem im Notfall - die richtigen Schritte einleiten zu können.”

Der CC2000-Server (Linux oder Windows) unterstützt verschiedenste Client-Plattformen wie

  • Windows,
  • Mac OS X,
  • Linux und
  • Sun

sowie alle gängigen Browser wie

  • Firefox,
  • Google Chrome,
  • Internet Explorer,
  • Mozilla,
  • Netscape,
  • Opera und
  • Safari

Preis und Verfügbarkeit:

ATEN bietet für das CC2000 verschiedene Lizenzoptionen mit jeweils einem Master-Zugang und einer variablen Anzahl von Knotenpunkten (64, 128, 256, 512, 2.048, 5.120, unlimitiert). Bei Bedarf können Lizenzen jederzeit durch zusätzliche Slave-Server- sowie Node-Lizenzen erweitert und an kundenspezifische Anforderungen angepasst werden.

Der Preis für eine Basislizenz mit einem Master-Zugang und 128 Nodes liegt bei 1.159 € (unverbindliche Preisempfehlung, zzgl. MwSt.).

Eine Testversion mit einem Master und 16 Nodes ist kostenlos erhältlich.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige