tom's networking guide
 
Anzeige
MWC: Emporia zeigt neue robuste und einfach zu handhabende Handy-Modelle  >
< Innovationen managen - interdisziplinär denken
21.02.12 14:08 Alter: 9 Jahre
Kategorie: Produkt-News, Mobile Generation, Office Connectivity, Cloud Computing, Virtualisierung, Storage, Veranstaltungshinweis
Von: Arno Kral

MWC: Fiabee bietet datenschutz-konformen Online-Speicher

Im Cloud Pavilion in Halle 2.1 a, Stand 2.1B76 zeigt Fiabee einen Service, der selektiv lokale Dateien und Cloud Services aggregiert, synchronisiert und shared und über Open API die Integration von Third-Party Apps ermöglicht.


fiabee-Logo

Barcelona / München – Wolkendienste sind ein Kernthema des Mobile World Congress in Barcelona, denn mobile Endgeräte sind immer nur so leistungsfähig wie die Internet-Dienste, auf die sie zugreifen können. Die 2008 gegründete US-amerikanische Fiabee Inc. zeigt in Barcelona den plattformübergreifenden Service, der selektiv lokale Dateien und Cloud-Services wie Google Docs aggregieren, synchronisieren und sharen kann. Der Dienst soll besonders für Unternehmen von Interesse sein, da er höchste Sicherheitstandards erfülle, weitreichende Administratorfunktionen biete und On-premise- sowie Co-branded-Lösungen ermöglichen soll. Zusätzlich zu existierenden Features wie Cloud Printing sollen sich über eine Open API Third-Party-Apps integrieren lassen. Fiabee soll im Gegensatz zum Microsoft Sharepoint eine sehr intuitive, sichere und integrierte Lösung bieten. 

Den vorab bereit gestellten Informationen zur Folge soll Fiabee alle europäischen Datenschutz-Richtlinien erfüllen und ebenso in Einklang mit den deutschen Datenschutz-Richtlinien stehen, die als die weitreichendsten der Welt gelten. Allerdings nutzt Fiabee die in Europa stehenden Web-Server von  Amazon. Damit würden zwar alle Daten äußerst sicher auf europäischen Grund und Boden gespeichert und verarbeitet. Eine Garantie, dass die Daten auch verfügbar bleiben, stellt das Daten-Hosting auf europäischem Boden bei einem US-Amerikanischen Unternehmen indes nicht dar: Auf Druck der US-Regierung hatte Amazon beispielsweise Anfang Dezember 2010 die Web-Server für die Enthüllungsplattform Wikileaks gesperrt.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige