tom's networking guide
 
Anzeige
LaCie stellt mobile Festplatten mit USB 3.0 und Thunderbolt vor >
< Firmware-Upgrade für Netgear ReadyNAS-Systeme
25.09.12 18:54 Alter: 8 Jahre
Kategorie: Unternehmens-News
Von: Nina Eichinger

Erfolgsgeschichte: Burda Digital Systems wechselt auf energieeffiziente IBM-Technologie

Flexibilität und hohe Verfügbarkeit mit IBM BladeCenter und einer virtualisierten IBM Storage-Lösung. Nächster Schritt in Richtung Green-IT durch Optimierung der Energiebilanz der IT-Infrastruktur.


Stuttgart-Ehningen – Der IT-Dienstleister Burda Digital Systems hat sich für seine SAP-Umgebung für einen Wechsel auf IBM-Technologie entschieden. IBM BladeCenter HS22 und IBM SAN Volume-Controller sorgen nun für eine doppelt so hohe Systemleistung gegenüber der vorherigen Lösung von HP. Zudem hat der IT-Dienstleister mit seiner neuen Infrastruktur einen Schritt in Richtung Green-IT gewagt: deutlich geringerer Kühlbedarf und automatisierte Regulierung des Stromverbrauchs.

Burda Digital Systems betreibt eine große SAP Umgebung mit etwa 50 Systemen für seine Kunden, darunter 16 Produktionssysteme. Das größte einzelne SAP-System zählt rund 1.400 User und rund 600 concurrent User. Die bisherige IT-Infrastruktur der SAP-Umgebung basierte seit Jahren auf HP Servern mit dem HP-UX-Betriebssystem sowie HP-Speicherlösungen. Die gestiegene Arbeitslast und das enorme Datenvolumen äußern sich in langen Backup- und Recovery-Zeiten und einer geringen Gesamtleistung des Systems.

Was der Kunde will: Kosteneffektivität, Leistungssteigerung und Green-IT
Burda Digital Systems suchte aktuellste Technologie, die der Markt momentan hergibt. Zuverlässigkeit, Kosteneffizienz, Performance-Steigerung sowie kurze Backup- und Recovery-Zeiten sind wichtige Kriterien bei Wahl der Sever- und Speicherinfrastruktur. Darüber hinaus steht auch das Thema "Green-IT" im Fokus des IT-Dienstleisters: Der Energieverbrauch des gehosteten Systems soll gering sein. Thomas Gießler, Head of Data Center, Burda Digital Systems erklärt: "Wir analysierten unsere Anforderungen und erklärten den verschiedenen Anbietern unser Business und unsere Wünsche. Eine klare Anforderung waren Best Practices, denn wir wollten unsere IT auf den neuesten Stand der Technologie heben."

Neue Infrastruktur: IBM BladeCenter HS22 und IBM SAN Volume Controller
Burda Digital Systems hat sich für vier IBM BladeCenter H-Systeme entschieden, zwei in jedem seiner Rechenzentren, die einen erheblichen Raum für zukünftige Erweiterungen bieten. Jedes BladeCenter bietet 14 Slots und ist derzeit mit sechs IBM HS22 Blade-Server basierend auf Intel Xeon Prozessor der 5600-Serie für beste Energieeffizienz und automatisiertes Performance-Management ausgestattet.

Die IBM BladeCenter sind redundant als stretched Cluster mit einem IBM SAN Volume-Controller verbunden. Im Falle des Systemausfalls an einem Standort, springt die noch funktionierende Hälfte ein, sodass mindestens ein Teil des Systems zu jeder Zeit für beide Standorte verfügbar bleibt. "IBM Blade- und Speicherlösungen heben sich von anderen Produkten im Markt ab. Wir haben uns hauptsächlich auf Grund des IBM SAN Volume Controller und seiner Fähigkeit zur Speichervirtualisierung für Technologie von IBM als Basis für unsere SAP Umgebung entschieden," sagt Thomas Gießler.

Zweimal bessere Systemleistung durch modernste Server- und Speichertechnologie
Die Services der Burda Digital Systems haben durch die IBM Technologie eine doppelt so hohe Systemleistung und eine deutlich höhere Flexibilität sowie Verfügbarkeit erhalten. "Ich sehe den größten Vorteil darin, dass nun alle Arten von Anwendungen auf einer homogenen Plattform laufen. Mit IBM BladeCenter-Technologie für SAP mit Intel Xeon-Prozessoren haben wir unseren Serverbetrieb auf eine zuverlässige, kostengünstige und flexible Plattform standardisiert. Unser Ziel war die Einrichtung einer zuverlässigen und flexiblen Lösung. Genau das haben wir bekommen,“ sagt Thomas Gießler. 

Reibungslose Migration dank sorgfältiger Planung
Nach dem erfolgreichen Proof of Concept zusammen mit IBM und dem IBM Business Partner PROFI Engineering Systems hat Burda Digital Systems die Migration auf die neue Server und Speicher-Infrastruktur erfolgreich durchgeführt. Thomas Gießler: "Ein wesentlicher Erfolgsfaktor war die enge Zusammenarbeit mit den kompetenten Spezialisten von IBM, PROFI und Burda."


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige