tom's networking guide
 
Anzeige
Smarthome wird Frauensache: Erste Female Smart House Professionals zertifiziert >
< Rost statt Sand: Forschungszentrum Jülich will im Oxid-Cluster am Rechner der Zukunft bauen
29.05.13 13:32 Alter: 8 Jahre
Kategorie: Test, Heim-Anwender, Mobile Generation, Digital Lifestyle, Streaming-Adapter, HDTV, Digitalvideo, Netzwerk-Player, WLAN-N, Top-News
Von: Arno Kral

Test Dell XPS 10: Wisch- und Schreibmaschine

Ein Tablet-PC durch die Hintertür: Das XPS 10 von Dell ist ein 10-Zoll-HD-Tablet-PC, der eine andockbare Tastatur gleich mitbringt. Das Wisch- und Tipp-Betriebssystem Windows RT bringt zwar integrierte Sicherheitsfunktionen mit; sie erweisen sich jedoch mithin als Hemmschuh für die Produktivität.


Das Dell XPS 10 ist ein Tablet ...

Das Dell XPS 10 ist ein Tablet ...

... das seine eigene Tastatur/Zweitakku/Dockingstation mitbringt.

... das seine eigene Tastatur/Zweitakku/Dockingstation mitbringt.

Gedockt kommt es schon nah an ein übliches Netbook heran. Der Tabletteil ist allerdings etwas zu schwer, wodurch die Kombination leicht mal ins Kippen kommt.

Gedockt kommt es schon nah an ein übliches Netbook heran. Der Tabletteil ist allerdings etwas zu schwer, wodurch die Kombination leicht mal ins Kippen kommt.

Wird die Tastatur nicht gebraucht, lässt sich das XPS 10 wie ein gewöhnliches Windows-RT-Tablet per Wisch & Wedel bedienen.

Wird die Tastatur nicht gebraucht, lässt sich das XPS 10 wie ein gewöhnliches Windows-RT-Tablet per Wisch & Wedel bedienen.

Die klapprige Verkleidung des Scharniers des XPS10 löst sich schon nach wenigen Betriebsstunden.

Die klapprige Verkleidung des Scharniers des XPS10 löst sich schon nach wenigen Betriebsstunden.

München – Tablets lösen mehr und mehr klassische PCs und Notebooks ab. Nach Apples iPad und diversen Android-baiserten Tablets - im Wesentlichen von Samsung - schlägt das Microsoft-Imperium nun zurück und versucht, mit Windows-8-basierten Geräten verlorene Marktanteile zurück zu gewinnen. Einer der ersten Vertreter dieser neuen Gerätegattung ist der XPS-10-Tablet-PC von Dell, der Tom's Networking Guide für einen ausführlichen Praxistest zur Verfügung stand.

Herausragendes Merkmal dieses Tablet-PC ist die abnehmbare Tastatur, in der Dell einen zweiten Akku, einen HDMI-Anschluss (!), zwei USB-Ports sowie eine zweite Buchse für das Ladekabel untergebracht hat: So lässt sich das XPS 10 sowohl als reines Tablet als auch als überaus kompaktes Netbook mit exzellenter Grafik betreiben. Die abnehmbare Tastatur werden insbesondere eingefleischte Windows-Alt-User begrüßen, die mit Microsofts neuem Wisch-und Tipp-Betriebssystem so ihre liebe Mühe haben. Zupass kommt ihnen dann insbesondere der HDMI-Anschluss, der die Wiedergabe des Bildschirminhalts etwa auf einen weitaus größeren Bildschirm (mit HDMI-Eingang) erlaubt. So dient die XPS10-Tastatur als Docking-Station für das Tablet. 

Die QWERT-Tastatur ist gut "beschreibbar", ihre Tasten sind groß, haben einen klaren Druckpunkt und sind – nach etwas Eingewöhnung – selbst von Blindschreibefingern gut zu treffen. Der Windows-RT-User muss dennoch umdenken: Denn während sich Buchstaben und Ziffern an den gewohnten Stellen befinden, fehlen einige nützliche Tasten wie "Druck" (zum Erzeugen eines Screenshots) oder "Num". Gut zu bedienen sind hingegen die Tasten des nach rechts unten abgesetzten Cursor-Blocks, die über "Fn" auch weitergehenden Cursor-Funktion "Pos1", "Ende", "Bild auf" und "Bild ab" anbieten.

Sehr vernünftig ist ebenfalls die Integration eines zweiten Akkus in die Tastatur. So verdoppelt sich die Laufzeit des XPS 10, wenn das Tablet in der Tastatur gedockt ist. Allerdings läuft der Strom ausschließlich von der Tastatur ins Tablet und nicht umgekehrt: Ist der Tastatur-Akku leer, muss zum Login das Tablet abgenommen und die Bildschirmtastatur bemüht werden. Da muss man erst einmal d'rauf kommen…

Exzellent ist die Qualität des in der Diagonale 10,1 Zoll (ca. 25 cm) messenden, nahezu randlosen Bildschirms, der eine HD-fähige Auflösung von 1366x768 Pixeln bietet und selbst von der Seite gut einsehbar ist (Blickfeld: 160 Grad). Er überstrahlt in satten, leuchtenden Farben jegliche Fingerfettspur auf der glänzenden Oberfläche und überzeugt mit gestochen scharfen Bildern und hoch aufgelöster Schrift. Die Metro-Kacheln des Default-Bildschirms (der sich schnell über die Windows-Taste erreichen lässt) zeigen auf einen Blick (und teilweise mit echten Inhalten animiert) E-Mails, Kalendereinträge, aber auch (in einer Thumbnail-Diashow) die eigenen Fotos an.

Durch das so genannte "In Plane Switching" ist das Display sehr reaktionsfreudig, was sich bei der Wiedergabe von Bewegtbildern auszahlt: Das Aussehen von Streaming-Inhalten hängt somit fast nur noch von der Qualität des Senders ab. Folglich zählt Skype zu den Lieblings-Apps des Autoren: Eine vernünftige Internet-Verbindung vorausgesetzt, sind auf dem XPS 10 Skype-Calls selbst mit Video eine wahre Freude. Hier erweist es sich als praktisch, dass das XPS 10 zwei integrierte Kameras hat: Die dem Anwender zugewandte, unter dem Bildschirmglas versteckte Front-Kamera liefert 2-Megapixel-Bilder und unterstützt die Videoübertragung in der HD-Auflösung 720p@30fps. Richtige Fotografier-Freude kommt aber erst mit der Rear-Kamera auf, die im Deckel sitzt und 5 Megapixel auflöst. Praktischerweise kann der Anwender in Skype-Calls zwischen den beiden Kameras wechseln, so dass der Anwender seinem Kommunikationspartner nicht nur das eigene Konterfei, sondern sogar das eigene Blickfeld zeigen kann.

Nicht nur beim Skypen spielt der Klang eine wesentliche Rolle: Die Lautsprecher-Schlitze sitzen rechts und links am unteren Rand des Tablets und taugen durchaus sogar zur Musikwiedergabe in klirrfreier, wenn gleich etwas dünner Qualität; angedockt klingt der Sound noch etwas voller.

Gehirnwische
"XPS empowers your passions", bewirbt die Firma Dell ihre kleines 10-Zoll-Convertible. Doch bevor es die Leidenschaften befähigen kann, muss sich der Anwender erst einmal in die neuartige Bedienung einarbeiten. Dell hat dazu zwar eine eigene App installiert, die mit allerlei Videos die Benutzung im Allgemeinen und das Gewische im Speziellen beschreibt. Aber so richtig flüssiges Arbeiten gelingt auf Anhieb nicht. Denn das Betriebssystem Windows RT bietet mehr Anlass zur Kritik als die Hardware selbst. Ganz nach dem Motto: "Was ist das Gegenteil von gut? Gut gemeint!" zwingt die neue Benutzer-Führung in Microsofts kacheligem Design zum Umdenken. Dells als App mitgelieferte Einführung in Windows RT ist gut gemeint, aber mithin ebenso kryptisch, wie Windows RT selbst auch. Microsoft hat Nachbesserungen am neuen Betriebssystem versprochen – die werden sich hoffentlich auch auf dem XPS 10 einspielen lassen. Selbstverständlich ist das freilich nicht, denn die RT-Version bedeutet ja, dass der Anwender keineswegs mehr die freie Wahl hat, welche Software auf seinem XPS 10 wirklich läuft. Nur Software, die über den Microsoft-Store verfügbar ist, lässt sich einspielen. Bitter für den User: Trotz Internet-Explorer 10 mit integriertem Flash-Player bleiben manche Web-Seiten unvollständig, weil Microsoft nur solche (Rich-Media-) Web-Inhalte zulässt, die auf einer Microsoft-eigenen (für User nicht einsehbaren und unter RT auch nicht anpassbaren) Whitelist stehen. Dazu zählt beispielsweise NICHT der Text-Editor in Tom's Networkings Content-Management-System (Typo3), so dass dieser Text auf einem herkömmlichen PC (unter Windows 7 mit Internet Explorer 10) verfasst werden musste. Auf Systemen mit Standard-Windows-8 könnte man wenigstens einen anderen Browser installieren. Windows RT bietet derzeit derlei Alternative nicht. Tadellos klappt dem XPS10 indes die Vernetzung über WLAN; muss auch, denn eine Kabel-Alternative hat der Anwender nicht. 

Fazit
Das Windows-RT-Tablet XPS10 von Dell ist (bis auf die klapprige Scharnier-Abdeckung) ein gelungenes Stück Hardware, das dem Anwender volle Tablet-Experience gibt und in dennoch nicht nur zur Gehirnwische zwingt: Die andockbar Tastatur bringt noch unsicheren Tippern und Wischern das "alte" Windows-Look&Feel ein Stück weit zurück, wenngleich sie dazu öfter einmal den Windows-Button werden bemühen müssen. Die Akku-Laufzeit ist mehr als ausreichend, das Gewicht der Größe angemessen, wenngleich die Tablet-Tastatur-Kombi etwas kopflastig ausfällt. Brillant und reaktionsfreudig ist das Display, mit dem nicht nur Surfen sondern auch die Wiedergabe von (HD-) Inhalten richtig Freude bereiten, zumal es sich automatisch der Umgebungshelligkeit anpasstGäbe es nicht dieses Problem mit der eingeschränkten Browser-Funktionalität, hätte der Autor das Dell XPS 10 gerne als neue "Reiseschreibmaschine" beziehungsweise als Alternative zu Android-basierten Tablets erworben. Denn die für langjährige Windows-User wesentlichen Microsoft-Programme wie Office sind entweder vorinstalliert oder als App downloadbar.   

Technische Daten

  • Prozessor:
    Qualcomm Snapdragon S4 Dual-Core-Prozessor mit 1,5 GHz und 32 / 64 GByte Flash-Speicher
  • Bildschirm:
    25,7 cm (10,1 Zoll)-HD-Display (1.366 × 768) mit Multitouch-Funktion
  • Audio und Lautsprecher:
    Stereolautsprecher mit zwei digitalen Array-Mikrofonen
  • Akku:
    2-Zellen-Lithium-Ionen-Akku mit 28 Wh (integriert)
  • Massenspeicher-Optionen:
    eMMC-Massenspeicher-Konfigurationsoptionen mit 32 GByte und 64 GByte
    Erweiterbare SDXC mit MicroSD-Unterstützung
  • Kamera:
    2-MP-Webcam (Vorderseite) mit 720p bei 30 Bildern/Sek.
    5-MP-AF (Rückseite)
  • Sicherheit:
    Windows Defender, Firmware TPM, BitLocker Verschlüsselungs-Technologie, SecureBoot, integrierte VPN-Client-Funktionalität, EAS-Richtlinien und Remote-Löschung
  • Sensoren:
    Beschleunigung,
    Gyroskop,
    Kompass,
    AGPS (mit LTE- bzw. HSPA+-Konfigurationen),
    Umgebungslichtsensor,
    Sensor-Fusion
  • Wireless:
    WLAN-N Dualband (IEEE802,11a/b/g/n)
    Bluetooth 4.0
  • Ports, Steckplätze und Gehäuse:
    Micro-USB,
    Micro-SD,
    3,5-mm-Headset,
    40-poliger Dockanschluss (HDMI über Adapter)
  • Tastatur / Touchpad (optional):
    Abnehmbares mobiles Tastaturdock mit 92 % der Größe einer regulären Tastatur mit dedizierten Windows Soft-Tasten
    Trackpad zur Bedienung durch Handbewegungen
    (Integrierter Akku mit einer Laufzeit von bis zu 18 Stunden und 18 Minuten)
  • Abmessungen (H x B x T) in mm
    Nur Tablet: 9,2 x 274,7 x 177,3 mm
    Tablet und Dock: 23,91 (Scharnier-Ende) x 274,7 x 177,3 mm
  • Gewicht:
    Nur Tablet (WIFI): 635g
    Tablet und Dock: 1310g
  • Betriebssystem:
    Microsoft Windows RT

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige