tom's networking guide
 
Anzeige
F-Secure auf der re:publica: Das Manifest der digitalen Freiheit  >
< Gemeinsame Sache: Vodafone und Kabel Deutschland starten mit Zuhause Plus
05.05.14 14:44 Alter: 7 Jahre
Kategorie: Produkt-News, Heim-Anwender, KMU, SOHO, Gamer, WLAN, Homenetworking
Von: Maurice Hempel

AVM: Android-App erleichtert den drahtlosen Zugang zur Fritzbox

Ab sofort lässt sich der Zugang zum Fritz!Box-Hotspot mit einer kostenlosen App für Android-Geräte herstellen. Außerdem eignet sich die Applikation als WLAN-Analyse-Tool - nicht nur für Fritzboxen und deren Netzwerke.


AVM Fritz!App WLAN mit Fritz!Box im Hintergrund

AVM Fritz!App WLAN mit Fritz!Box im Hintergrund.

Die AVM Fritz!App WLAN für Anroid-Geräte

Die AVM Fritz!App WLAN für Anroid-Geräte.

München – Nutzer der AVM Fritz!Box können mit der kostenlosen Fritz!App WLAN (derzeit noch als Fritz!App WLAN Lab in Google Play) ihr Heimnetzwerk überwachen, neue Verbindungen aufbauen und darüber hinaus sämtliche Informationen über die aktiven Verbindungen und Netzwerke in der Umgebung beziehen. Die App erkennt aber nicht nur Fritzbox-Netzwerke, sondern funktioniert gelichermaßen mit jedem anderen Router. Sie läuft auf Smartphones und Tablets mit Android ab Version 4.1.

Die Features der Fritz!App im Überblick

  • WPS-Untersüzung
  • Gastzugang per QR-Code
  • WLAN-Diagnose für Funkverbindungen
  • Email-Versand der Verbindungs-Informationen

Über die Android-App kann der Nutzer zahlreiche Informationen zur bestehenden WLAN-Verbindung beziehen. Sie zeigt unter anderem die Signalstärke, Übertragungsrate, IP-Adresse sowie die Art der Verschlüsselung jeder aktiven WLAN-Verbindung an. In erster Linie ist die App jedoch ein Verbindungsassistent, der dank WPS-Verfahren (WiFi-Protected Setup) binnen Sekunden eine Verbindung zum Netzwerk per Knopfdruck aufbauen kann. Die manuelle Eingabe der Zugangsdaten ist dabei nicht erforderlich. Neu ist der Aufbau der Verbindung zur Fritzbox per QR-Code. Dazu generiert die Fritzbox einen QR-Code, den der Nutzer dann mit der Fritz!App einliest. Die App erhält sämtliche für die Authentifizierung nötigen Informationen durch Scannen des Codes. Der Aufbau der Verbindung zum privaten Fritz!Box-Hotspot erfolgt automatisch nach einer Bestätigung. Die Verbindung kann zudem wie gewohnt über den Verbindungsassistenten erfolgen, der alle verfügbaren WLAN-Netze inklusive Signalstärke und Verschlüsselungs-Verfahren auflistet.

Darüber hinaus ist die Applikation noch ein WLAN-Diagnose-Tool. Mit dem enthaltenen Tool WLAN-Pegel können sie die Signalstärke des drahtlosen Netzwerks erfassen und so die optimale Ausrichtung der Antennen der Fritzbox und der im Netz positionierten Geräte ermitteln. Ein grafischer Verlauf protokolliert dafür die Signalstärke des Funknetzes. Im Reiter "Umgebung" zeigt die App zudem die 16 signalstärksten Funknetze in der Umgebung inklusive der jeweils belegten Kanäle sowie deren Signalstärke.

Zusätzlich zeigt die App die interne und externe IP-Adresse des Routers, der als Gateway ins Netz dient, sowie dessen MAC-Adresse und die IP-Adressen von DNS- und DHCP-Server. Eine Auflistung aller gefundenen Funknetze ist mit der Applikation ebenfalls möglich. Zusätzlich gibt die App noch Basis-Infomationen über das Gerät aus, auf dem sie läuft. Diese beinhalten neben der aktuellen IP-Adresse die Android-Version, Modellbezeichnung und Mac-Adresse des Geräts sowie die Angabe, welche Frequenzen es nutzen kann.

Zu jedem registrierten Netzwerk notiert die Fritz!App WLAN das Empfangssignal, die Verschlüsselung und die Kanalbelegung. Die so erhobenen Daten können danach in einer Detailansicht per E-Mail versendet werden. Weiterhin bietet sich die Möglichkeit, einen WLAN-Verbindungstest mit der App durchzuführen, der eine Aussage über die Stabilität des verbundenen Netzwerks liefern soll. Beim WLAN-Test "Feldstärke über Zeit" erfasst die App die Signalstärke der verfügbaren Netzwerke und kann so eine Hilfe sein, wenn es um die Frage geht, welches der verfügbaren Netze langfristig das geeignetere ist. 

Verfügbarkeit und Preis
FRITZ!App WLAN Lab steht im Google Play Store zum kostenlosen Download bereit.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige