tom's networking guide
 
Anzeige
Acronis verpflichtet neuen Service-Partner für die DACH-Region >
< SSP Europe erklärt das Thema Datensicherheit zur Chef-Sache
03.07.14 18:08 Alter: 6 Jahre
Kategorie: Unternehmens-News, Heim-Anwender, KMU, SOHO, Internetdienste, Authentifizierung, Anti-Phishing, Anti-Spam, Anti-Virus, Hacking
Von: Maurice Hempel

Kaspersky: Facebook ist weiterhin beliebtes Ziel von Cyber-Angriffen

Jeder elfte Phishing-Versuch zielt auf Zugangsdaten von Nutzern des sozialen Netzwerks ab.


Kaspersky-Logo

Kaspersky-Logo

Moskau/lngolstadt - Nach Angaben von Kaspersky Lab zielte im ersten Quartal 2014 etwa jeder elfte aufgedeckte Phishing-Versuch auf die Zugangsdaten für ein Facebook-Konto. Somit ist das soziale Netzwerk weiterhin Ziel Nummer Eins der Cyber-Attacken weltweit. Mehr Phishing-Angriffe über gefälschte Facebook-Seiten musste nur der Email-Provider Yahoo verzeichnen. Laut Kaspersky versprechen sich Cyber-Kriminelle von den gehackten Benutzer-Konnten weiteren Zugriff auf Kontakte, die dann wiederum für den Versand von Phishing- oder Spam-Nachrichten sowie für die Verbreitung von Malware dienen.

Immer wieder Fallen Nutzer auf die Masche der Internet-Betrüger rein, die einen detailgetreuen Nachbau der Facebook-Benutzer-Oberfläche verwenden, um an die Login-Daten der User zu gelangen. Dabei ahmen die Angreifer zunehmen mobile Webseiten für den Zugang auf Facebook nach. Deshalb sind Smartphone- und Tablet-Besitzer laut Kaspersky besonders gefährdet, da die mobilen Browser oftmals die Adresszeile der jeweiligen Webseite nicht anzeigen. Somit entfällt ein wichtiges Kontroll-Instrument für die Echtheit einer aufgerufenen Webseite. Dazu äußert sich Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab wie folgt:

"Cyberkriminelle kennen viele Strategien, um ihre Opfer auf gefälschte Phishing-Seiten zu locken. Die Links auf die gefälschten Webseiten sind in E-Mails und nachgeahmten Nachrichten von Sozialen Netzwerken enthalten, oder sie verbergen sich hinter Werbebannern bei Drittanbietern. Dabei versprechen die Betrüger ihren Opfern zumeist einen besonders interessanten Inhalt. Folgen die Betroffenen den Links, landen sie auf gefälschten Webseiten, die zunächst zur Eingabe der Zugangsdaten für Facebook auffordern. Wer nicht spätestens jetzt aufpasst, gibt seine Zugangsdaten direkt an Cyberkriminelle weiter."

Für die Quartals-Analysen nutzen die Mitarbeiter die heuristische Komponente des Anti-Phishing-Systems aus den Sicherheits-Lösungen von Kaspersky Labs. Sobald dieses im ersten Quartal 2014 Alarm schlug, waren einer Untersuchung zufolge in genau 10,85 Prozent aller Fälle die Zugangsdaten eines Facebook-Accounts im Spiel.

Tipps zum Schutz vor Phishing-Attacken in sozialen Netzwerken
Kaspersky empfiehlt Facebook-Nutzern neben dem Einsatz einer aktuellen Virenschutz-Lösung folgende Vorsichtsmaßnahmen in Sachen Phishing zu beachten.

  • Wer eine E-Mail-Benachrichtigung von Facebook zum Beispiel über die Blockierung seines Accounts erhält, sollte seine Zugangsdaten auf keinen Fall in ein eventuell beiliegendes Formular eintragen. Facebook fordert seine Kunden niemals auf, Passwörter via E-Mail zu übermitteln.
  • Link-Adressen lassen sich vorab anzeigen, indem der Mauszeiger darüber platziert wird. So kann man feststellen, ob der integrierte Link überhaupt auf eine Facebook-Seite führt. Noch sicherer ist es aber, den Link manuell in die Adresszeile des Browsers einzugeben.
  • Selbst bei manueller Eingabe sollte man jedoch nach dem Laden der gewünschten Webseite nochmals deren URL in der Adresszeile kontrollieren, um sicher zu gehen, dass die Adresse nicht ausgetauscht wurde.
  • Facebook nutzt für die Datenübertragung immer eine sichere Verbindung über das HTTPS-Protokoll, zu erkennen am Schloss-Symbol in der Adresszeile des Browsers. Fehlt dieses, ist davon auszugehen, dass auch eine scheinbar korrekte Adresse auf eine betrügerische Webseite führt.

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige