tom's networking guide
 
Anzeige
Dr. Web belegt: Botnet Rmnet ist trotz Europol-Aktion immer noch aktiv >
< Avast Software verspricht mehr Sicherheit fürs Heimnetzwerk
29.12.14 15:54 Alter: 5 Jahre
Kategorie: Top-News, Heim-Anwender, Gamer, Administratoren, Sicherheit, Security, Anti-Phishing, Verschlüsselung, Hacking, Internet-Filter
Von: Nina Eichinger

Fette Hacker-Beute: Banktrojaner als lukrative Geldquelle

Das Geld liegt heutezutage nicht mehr auf der Strasse sondern im Internet. Das haben auch die Kriminellen längst schon erkannt und herausgefunden, wie sie mit möglichst wenig Einsatz einen möglichst hohen Gewinn erzielen können. Banktrojaner gehören hierbei zu den lukrativsten Arten der Geldbeschaffung im Internet.


Kaspersky Logo

Kaspersky Logo

Infografik "How hackers earn money"

Infografik "How hackers earn money"

Moskau/lngolstadt – Hohe Margen dank geringer Kosten verspricht das Internet nicht nur den Händlern. Auch Cyberkriminelle freuen sich über die schnelle und grenzübergreifende Verbreitung ihrer "Waren" durch das Netz. Der Gewinn übersteigt dabei den Einsatz teilweise um das zwanzigfache. Phishing und Verschlüsselungssoftware gehören hier uz den bekannten Wegen, die vor allem mit immer besser gemachten Attacken die Nutzer angreifen. Die beste EInnahmequelle sind aber sogenannte Banktrojanern. Hier kann der Caberkriminelle richtig Kasse machen. Dies geht aus einer Untersuchung von Kaspersky Lab hervor, bei der die Kosten der am häufigsten verwendeten Hacker-Tools den durch Cyberangriffe erwirtschafteten Beträgen gegenüber gestellt werden.

"Schadsoftware zu kaufen, ist heutzutage kein Problem: Sie ist einfach und kostengünstig in Hacker-Foren zu finden und daher sehr attraktiv“", erklärt Christian Funk, Leiter des deutschen Forschungs- und Analyse-Teams bei Kaspersky Lab. "Cyberkriminelle benötigen nicht einmal fundierte IT-Kenntnisse, denn für einen festen Preis erhalten sie ein Paket 'von der Stange', das beliebig ausführbar ist. Nutzer müssen besonders vorsichtig sein, damit ihr Geld und ihre Daten sicher sind."
Alle Geräte und Online-Aktivitäten sollten daher mit einer umfassenden Sicherheitslösung, wie beispielsweise Kaspersky Total Security – Multi-Device, abgesichert werden.

Banktrojaner: Opfer verlieren im Schnitt 580 Euro
Hier einige von Kaspersky Lab erstellte Beispiele, wie mit cyberkriminellen Aktionen Geld verdient werden kann:

  • Phishing
    Die Kosten für eine Phishing-Seite, die ein Soziales Netzwerk nachahmt und eine großangelegte Spam-E-Mail-Kampagne inklusive Link auf die gefälschte Seite, belaufen sich auf durchschnittlich 120 Euro. Gehen den Phishern 100 Personen ins Netz, können sie 8.000 Euro mit dem Verkauf von sensiblen Daten verdienen. Die Opfer können dadurch wichtige Kontakte, persönliche Fotos und Korrespondenzen verlieren.
  • Mobile Verschlüsselungstrojaner
    Ein mobiler Verschlüsselungstrojaner mutet im Vergleich zu Phishing-Seiten teuer an. Mit durchschnittlich 800 Euro kann die Schadsoftware erworben und verbreitet werden. Allerdings sind auch die Einnahmen deutlich höher: Die Preise, die Cyberkriminelle für das Entschlüsseln eines Smartphones verlangen, liegen zwischen acht und 160 Euro. Bei 100 potenziellen Opfern können so bis zu 16.000 Euro eingenommen werden.
  • Konventionelle Verschlüsselungsprogramme
    Auf dieselbe Gewinnsumme kommen Cyberkriminelle beim Einsatz klassischer, also nicht mobiler Erpresser-Software. Allerdings ist die anfängliche Investition mit etwa 1.600 Euro doppelt so hoch. Die Verluste der Nutzer belaufen sich ebenfalls auf das Doppelte, denn die geforderte Mindestsumme für das Entschlüsseln der Daten liegt im Durchschnitt bei circa 80 Euro.
  • Banktrojaner
    Das große Los ziehen Cyberbetrüger allerdings mit Banktrojanern, die direkt auf das Geld der Nutzer abzielen. Mit einem Einsatz von rund 2.400 Euro für die Schadsoftware, das Exploit und die Spam-E-Mails, können Cyberkriminelle bis zu 58.000 Euro verdienen. Ein betroffener Nutzer verliert dabei durchschnittlich 580 Euro.

 


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige