tom's networking guide
 
Anzeige
Neu: Smart Security 2016 und NOD32 Antivirus 2016 von ESET >
< Ab sofort: Softmaker Office 2016 für Bildungseinrichtungen und Lehrer kostenlos
30.09.15 10:40 Alter: 3 Jahre
Kategorie: Produkt-News, Administratoren, Cloud Computing, Server-Software, Sicherheit, Security, Anti-Phishing, Anti-Spam, Anti-Virus, Top-News
Von: Arno Kral

AutoFocus, ein Dienst zur Erkennung digitaler Bedrohungen, ist weltweit verfügbar

Das neue Produkt von Palo Alto Networks soll Unternehmen bei der Identifizierung gezielter Cyberangriffe und deren Verhinderung unterstützen. Erster strategischer Partner ist Firma Singapore Telecommunications Limited


AotoFocus-Cloud von Palo Alto Networks

AotoFocus-Cloud von Palo Alto Networks

Palo-Alto-Networks-Logo

Palo-Alto-Networks-Logo

München – AutoFocus, der neue Cloud-Dienst von Palo Alto Networks, soll Unternehmen unmittelbar verwertbare Informationen zu Cyber-Bedrohungen liefern und ihnen bei deren Bekämpfung Vorteile verschaffen. Dazu soll es Erkennung, Analytik und Kontext so miteinander verknüpfen, dass schnell zu ermitteln ist, welche Angriffe einer sofortigen Reaktionen bedürfen. Und es soll Bedrohungsindikatoren zur Verhinderung künftiger Angriffe ausweisen.

Den Service hatte das Sicherheitsunternehmen bereits im April 2015 als "Community-Angebot" bereit gestellt, um mit Hilfe der von den Teilnehmern gelieferten Daten die Entwicklung und Feinanpassung voran zu treiben. Nun bietet AutoFocus

  • Priorisierte Alarmierung, um gezielte fortschrittliche Angriffe erkennen und unverzüglich angehen zu können,
  • In gezielte Maßnahmen umsetzbare Kontext-Informationen zu Gegnern, deren Kampagnen und Angriffen, mit denen leichter erkennbar ist, wies branchenspezifisch bestimmte Bedrohungen sind und
  • eine proaktive Sicherheitsreaktion gegen Angriffe auf das eigene Unternehmen.

Der neue Cloud-Dienst soll Daten aus der Threat Intelligence Cloud von Palo Alto Networks korrelieren und die Daten von mehr als 7000 Abonnenten des Dienste "WildFire" sowie die Expertise des firmeneigenen Forschungsteams "Unit 42" einbeziehen. Palo Alto Netzworks hofft, dass Unternehmen durch den Aufbau einer solchen globalen Community und das Sharen von Informationen sicherer werden könnten.

Strategische Partnerschaft mit Trustwave

Bereits einen Tag, nachdem Palo Alto Networks die Verfügbarkeit des Malware-Erkennungsdienstes AutoFocus für die DACH-Region bekannt gegeben hatte, ist Trustwave, Experte für Managed Security Services mit Palo Alto Networks eine strategische Allianz eingegangen. Die Kooperation verfolgt das Ziel, Managed Security Services der nächsten Generation für globale, multinationale Unternehmen und Regierungsbehörden anzubieten.

Bei Trustwave handelt es sich um den Geschäftsbereich für Managed Security Services der Firma Singapore Telecommunications Limited (Singtel). Die Kooperations-Vereinbarung sieht vor, dass Trustwave zu einem globalen Mitglied des Partnerprogramms "Nextwave" von Palo Alto Networks wird, um Managed Security Services für die Palo-Alto-Networks-Sicherheitsplattform bereitzustellen, indem die Trustwave Managed Security Services um Komponenten von Palo Alto Networks erweitert werden. Damit sollen Unternehmen dabei unterstützt werden, ihre Netzwerkgrenzen zu verteidigen, ohne die Geräte selbst verwalten und überwachen zu müssen.

Trustwave plant darüber hinaus die Nutzung des Cloud-basierten Malware-Analyse- und Präventions- Dienstes " WildFire" von Palo Alto Networks, um seine Dienste für Bedrohungsmanagement (Threat Management) und Bedrohungserkennung (Threat Intelligence) zu verbessern und die Integration von WildFire in viele Trustwave-Produkten sowie ein WildFire-Managed-Service für Trustwave-Kunden. Damit sollen Trustwave-Kunden von einer weiteren starken Schutzschicht aus verwalteten Erkennungs- und Präventionsfunktionen zur Abwehr der neuesten Cyberangriffe profitieren.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]

Meltdown und Spectre - ein GAU in zwei Akten

Spectre-Logo (Grafik: Natascha Eibl)

Noch ist nicht klar, wie viele Systeme betroffen sind, aber eines lässt sich schon sagen: Zumindest...

[mehr]
Anzeige
Anzeige