tom's networking guide
 
Anzeige
Blue Coat Systems erweitert präventive Anti-Spyware-Lösung >
< Intel verstärkt Bemühungen bei Virtualisierung
24.01.05 15:00 Alter: 17 Jahre
Kategorie: Office Connectivity, Digital Lifestyle, Mobile Generation, Produkt-News
Von: Arno Kral

Agere beitet Dual-Mode UMTS/EDGE Multimedia-Handys

Chipsatz und Software in der als W-EDGE bezeichneten Technologie ermöglichen Breitbandzugänge per Handy mit bis zu 384 KBit/s sowie nahtlosen Wechsel zwischen 3G/UMTS und EDGE-Netzen.


Agere Sceptre HPU Chipsatz.

Agere Sceptre HPU Software.

Agere Systems gibt unter dem Namen Sceptre® HPU die Verfügbarkeit des ersten Dual-Mode-fähigen UMTS/EDGE-Chipsatzes samt Software für den Massenmarkt bekannt. Die Lösung ermöglicht nahtloses Roaming zwischen 3G/UMTS und 2.5G/EDGE-Netzen und wird bereits seit Juli 2004 in Mustern an wichtige Kunden geliefert. Sie basiert auf der von Agere als W-EDGE-Fähigkeit bezeichneten Kombination von UMTS- und EDGE-Technologie und besitzt einen Dual-Mode-Software-Kern auf der Basis eines bewährten und geprüften GPRS- und EDGE-Protokoll-Stacks. Diese Stack wird bereits in Millionen von Mobiltelefonen im heutigen Markt eingesetzt. Die Dual-Mode-Technologie kommt in 3G/UMTS-Netzen auf Download-Datenraten von bis zu 384 KBit/s und in 2.5G/EDGE-Netzen auf bis zu 220 KBit/s. Damit erreicht sie siebenmal höhere Übertragungsraten als die meisten Wählverbindungen von PCs im Festnetz. Agere wird die Sceptre HPU Lösung vom 14. bis 17. Februar 2005 auf dem 3GSM World Congress in Cannes (Frankreich) zeigen.

Mobilfunk-Netzbetreiber wollen dem Konsumenten in erster Linie innovative drahtlose Daten-Anwendungen und Multimedia-Dienste wie z.B. Echtzeit-Audio und Video-Streaming anbieten. Diese neuen Dienste erfordern einerseits mehr Daten-Bandbreite und größere Kapazität, ermöglichen andererseits aber auch höhere durchschnittliche Einnahmen. Um die technischen Voraussetzungen für diese Dienste zu schaffen, arbeiten die Betreiber derzeit mit Hochdruck an der Einrichtung von UMTS- und EDGE-Netzen, wobei Ballungszentren als erste mit 3G-Mobilfunknetzen ausgestattet werden sollen. Aufgrund dieser Planungen sind Dual-Mode-fähige W-EDGE-Handys eine entscheidende Voraussetzung für die flächendeckende Nutzbarkeit von 3G-Diensten. Sie gewährleisten während des stufenweisen Aufbaus der entsprechenden Infrastruktur eine breite Akzeptanz seitens der Anwender. Dank Sceptre HPU lassen sich nun günstige W-EDGE Handys für den Massenmarkt entwickeln.

Das Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics erwartet, dass Dual-Mode-fähige UMTS/EDGE-Handys bis 2010 einen Anteil von 40 Prozent am gesamten Mobiltelefon-Markt ausmachen werden .

Aktuelle 3G-Geräte ermöglichen innerhalb eines UMTS-Netzes den Zugriff auf die entsprechenden schnellen Dienste und schalten auf GPRS-übliche Datenraten von etwa 40 KBit/s zurück, wenn sie dieses verlassen. Die von Agere angebotene Lösung dagegen greift außerhalb von UMTS-Funkzellen auf EDGE-Verbindungen mit etwa 220 KBit/s zurück, was wichtig für die Aufrechterhaltung der vollen Leistungsfähigkeit einiger 3G-Dienste ist.

„Wir sind sicher, dass Dual-Mode-fähige Handys mit 3G/UMTS  und EDGE-Funktionalität in absehbarer Zukunft entscheidend für die Unterstützung nahtloser schneller Datenverbindungen sein werden“, betont Luc Seraphin, Vice President der Mobility Division von Agere und fügt hinzu, Agere positioniere sich deshalb als führender Anbieter entsprechender Lösungen. „Mobiltelefone auf der Grundlage unserer W-EDGE-Lösung werden alle vom Konsumenten erwarteten Dienstverbindungen unterstützen – unabhängig vom Standort und auch außerhalb von UMTS-Netzen.“

Erprobte Sceptre-Architektur als Grundlage für W-EDGE

Die aus drei Chips bestehende W-EDGE-Lösung von Agere beruht auf der praxiserprobten Sceptre-Architektur des Unternehmens. Diese wurde über mehrere Generationen hinweg immer weiter optimiert, um den Anforderungen moderner Handys in Bezug auf Qualität, Größe und Preis gerecht zu werden. Durch die Integration von Basisband  und Power-Management-Funktionen hat die Sceptre HPU-Lösung nur einen sehr geringen Platzbedarf. Ihr hoher Integrationsgrad führt zudem zu weniger Leistungsaufnahme, ermöglicht langsamere Taktfrequenzen und reduziert Leckströme. Mit dem somit erreichten geringen Energiebedarf lässt sich die Sprechzeit eines Handys auf bis zu 4 Stunden und die Standby-Zeit auf bis zu 300 Stunden anheben.

Kennzeichnend für die Dual-Mode-Lösung von Agere ist ein spezieller Protokoll-Stack. Dieser wurde unter Verwendung des umfassenden System-Know-hows entwickelt, das sich Agere im Zuge der Freigabe seiner Produkte durch weltweit mehr als 70 Netzbetreiber erworben hat. Ein wichtiger Aspekt der Entwicklungsarbeiten von Agere war es, durch Praxis  und Interoperabilitätsprüfungen mit der Mobilfunk-Infrastruktur sicherzustellen, dass die Sceptre HPU Lösung für den Einsatz in realen Netzen geeignet ist. Agere kann somit betriebsbereite und qualitätsgeprüfte Lösungen anbieten und erfüllt damit eine entscheidende Voraussetzung für kürzere Handy-Entwicklungszyklen, während die Handy-Hersteller sich nun verstärkt auf die Bereitstellung von Applikationen und Dienste konzentrieren können.

Die Sceptre HPU Lösung entspricht 3GPP Release 99, dem weltweit gültigen Standard für 3G/UMTS-Lösungen. Der Chipsatz unterstützt die Frequenzbereiche 800, 850, 1.800 und 2.100 MHz und verfügt über vier Video-Codecs. Zum Chipsatz gehört ferner eine flexible HF-Schnittstelle, durch die der Handy-Designer auf handelsübliche HF  und Leistungsverstärker-Lösungen zurückgreifen kann, die seinem Produkt ein klassenbestes Performance-Niveau sicher stellen.

Die Lösung kann für ein breites Modellspektrum innerhalb des 3G-Portfolios der jeweiligen Hersteller skaliert werden – von Einstiegsmodellen bis hin zu High-End-Geräten. Über erprobte Interfaces ist der Anschluss an Multimedia-Zusätze und Applikations-Prozessoren möglich. Sceptre HPU bietet ebenfalls Unterstützung für den Vollduplex-Freisprechbetrieb, MP3  und AAC-Wiedergabe, MPEG-4-Wiedergabe und  Aufzeichnung sowie ein Interface zu SD/MMC-Speicherkarten.

Verfügbarkeit:

Agere plant, im zweiten Halbjahr 2005 mit der Auslieferung von Produktionsstückzahlen zu beginnen.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige