tom's networking guide
 
Anzeige
Chips für kompaktere Einsteiger-Handys >
< Nachbrenner für Stromfunker
07.02.05 20:21 Alter: 16 Jahre
Kategorie: Security
Von: Arno Kral

Klarsicht in der Zugriffssteuerung

DeviceLock 5.7 bietet als MMC Snap-in mit engerer Active Directory-Integration nun komfortableres Administrieren von Netzwerken unter Windows. Kostenlose Testversion verfügbar.


DeviceLock Hauptfenster

DeviceLock Berechtigungen

Der Software-Entwickler SmartLine, Spezialist für Sicherheits- und Überwachungslösungen unter Windows, hat die Zugriffssteuerung DeviceLock in der Version 5.7 noch besser auf Windows abgestimmt.

Systemadministratoren können den DeviceLock Manager als Snap-in für die MMC nutzen und direkt in das Active Directory integrieren. DeviceLock und alle Einstellungen, wie der Zugang zu Schnittstellen und die Nutzung von Adaptern und Laufwerken an Arbeitsplatzcomputern, lassen sich via Group Policy verwalten. Die Regulierung der lokalen Anschlüsse verhindert, dass unerwünschte Daten ins Unternehmensnetz gelangen oder kritische Daten publik werden.

Die neue Audit-Funktion zeichnet alle Bewegun-gen von Dateien und Ordnern über USB- oder FireWire-Geräte mit Zeitangabe und Nutzer-Kennung auf. Das Verzeichnis wird im Windows-Event-Log gespeichert und kann über Standard-Funktionen wie Event Viewer angezeigt werden.

Der DeviceLock Manager 5.7 muss nicht mehr auf dem Server installiert, sondern kann ins Active Directory integriert und via Group Policy verwaltet werden. Der Systemadministrator kann dadurch DeviceLock und alle Einstellungen netzwerkweit über die Standard-Tools für das Policy-Management zentral steuern.

Die Snap-in-Option für Microsoft Management Console (MMC) stellt Basisfunktionen des DeviceLock Manager wie „Set Permissions“ zur Verfügung. Das GUI des Snap-in folgt dem Windows Look & Feel.

Wer große Netzwerke administrieren muss, profi-tiert von den Batch Permissions des DeviceLock Enterprise Managers. Sie ermöglichen äußerst schnelle Zugriffe beim Installieren und Deinstallieren von Software, Bearbeiten von Berechtigungen sowie beim Reporting.

Preis und Verfügbarkeit:

DeviceLock 5.7 kann ab sofort online unter www.protect-me.de gekauft oder über die dort aufgeführten Vertriebspartner bezogen werden.

Eine Einzelplatz-Lizenz kostet knapp 30 €.

Preisstaffeln sind ebenfalls auf der Webseite aufgeführt. Lizenzinhaber von DeviceLock können das Update auf 5.7 ebenfalls unter www.protect-me.de herunterladen.

Für Interessenten steht eine kostenfreie Testversion zum Download von der Webseite bereit.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige