tom's networking guide
 
Anzeige
Network Associates und Check Point bieten integrierte und voll administrierbare Security-Lösung für kleinere Unternehmen an >
< Navigationssytem für PDAs und Notebooks
06.05.04 10:05 Alter: 16 Jahre
Kategorie: Networking, Digital Lifestyle
Von: Arno Kral

ZDF-Nachrichten digital

Das ZDF sendet jetzt alle heute-Sendungen und aktuelle Informationsformate digital vom Server.


Das ZDF sendet jetzt alle heute-Sendungen und aktuelle Informationsformate digital vom Server. Mehr als 70 000 Sendeminuten pro Jahr entstehen in einem integrierten Produktionssystem für Redaktion, Produktion und Technik, das in diesem Umfang einmalig in Europa ist - vergleichbar nur mit der News-Produktion von CNN in Atlanta.

Nach Ansicht des Hauptredaktionsleiters der Aktualität und stellvertretenden ZDF-Chefredakteurs, Klaus-Peter Siegloch, ist dies ein wichtiger Schritt, um die Wettbewerbsfähigkeit des ZDF im News-Bereich zu stärken: “Die ZDF-Nachrichten sind jetzt auch technisch die Nummer eins bei Schnelligkeit und Reaktionsfähigkeit."

Im Sendezentrum Mainz entstehen täglich an zehn Schnittplätzen mit zentralem Bearbeitungsspeicher rund 50 Berichte und Kurzfilme. Alle Schnitteinheiten können auf rund 240 Stunden Bildmaterial aus aller Welt zugreifen. Dieses Material, darunter auch die Beiträge der In- und Auslandsstudios, werden auf sechs Aufzeichnungsserver für die Bearbeitung und die verschiedenen Sendungen bereitgestellt. Von dort werden sie über spezielle Ausspielserver gesendet.

Die Reihenfolge und der Ablauf der Sendungen werden durch das Redaktionssystem gesteuert. Über dieses System kann der Redakteur zudem die Nachrichtenagenturen lesen, Filmbeiträge prüfen und nach Informationen und Bildern recherchieren.

Alle Komponenten - Sendeablauf, Aufzeichnungsserver, Bearbeitungsspeicher und Sendeserver - sind online verbunden. Ziel dieser vernetzten Arbeitsweise ist die Optimierung der Arbeitsabläufe der Nachrichtenproduktion. Das ZDF kann damit aktueller und flexibler auf aktuelle Ereignisse reagieren. Ausgangspunkt der Umstellung auf digitale Produktion war die Inbetriebnahme des Hauptstadtstudios im Jahr 2000. Es folgte als nächster Schritt die probeweise Einführung dieser Systeme in der Sendung "heute nacht". In enger Zusammenarbeit mit dem Unternehmen AVID wurde die Software in Mainz und Berlin konsequent weiterentwickelt und verbessert. Derzeit sind rund 700 Arbeitsplätze in Redaktion, Technik und Produktion an das System angeschlossen. Auf dieser Grundlage soll in Zukunft die gesamte Fernsehproduktion des ZDF digitalisiert werden.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige