tom's networking guide
 
Anzeige
Wyse Technology präsentiert die Winterms V30, V50 und V90 >
< Blackberry als WLAN-Telefon
27.06.05 20:09 Alter: 15 Jahre
Kategorie: Security, Top-News
Von: Arno Kral

ISS warnt vor neuer Phishing-Welle

Nach dem weltweit größtem Diebstahl von Kreditkarten-Daten rechnen die ISS-Experten mit einer neuer Phishing-Welle


ISS Logo

Stuttgart/Atlanta - Nach einem Hacker-Angriff in den USA, bei dem die Daten von über 40 Millionen Visa- und MasterCard-Kreditkarten gestohlen wurden, rechnen die Sicherheitsspezialisten von Internet Security Systems (ISS) mit einer Welle von Phishing-Mails. Laut ISS besteht die Gefahr, dass Phisher die Verunsicherung der Kunden ausnutzen und fingierte E-Mails von Kreditkartenunternehmen oder Banken zu Authentifizierungs- oder Sicherheitsfragen versenden. Mit diesen gefälschten Nachrichten locken Phisher die Adressaten auf eine Phishing-Site, um sich dort wichtige Kontodaten wie PIN und TAN zu ergaunern.

Bei dem Kreditkarten-Diebstahl in den USA sind auch etwa 50.000 deutsche Karteninhaber ausgespäht worden. Betroffen sind offenbar diejenigen, die direkt in den USA oder online bei US-Unternehmen eingekauft haben. Obwohl mit den gestohlenen Daten bisher nur sehr wenig Missbrauch festgestellt worden ist, geht ISS von einer Reihe von Phishing-Versuchen aus, die zu hohen finanziellen Schäden führen können. Im schlimmsten Fall entsteht dem einzelnen Kunden ein Schaden in Höhe des Überweisungslimits pro gephischter Transaktionsnummer (TAN).

"Da die Anzahl der gestohlenen Daten so hoch ist, sind viele Kreditkartennutzer sehr verunsichert, ob auch ihre Daten in fremde Hände gefallen sind", so Jörg Lamprecht, Geschäftsführer von ISS in Deutschland. "Phisher-Banden haben leichte Beute. Denn viele deutsche Kreditkarteninhaber wären nicht verwundert, wenn sich nach diesem Vorfall ihr Kreditkartenunternehmen oder ihre Bank per E-Mail mit ihnen wegen Sicherheitsfragen zu ihren Kreditkartenkonten in Verbindung setzen und persönliche Daten erfragen würden. Das nutzen Phisher schamlos aus."

ISS rät Bankkunden und Kreditkartenbesitzern bei unaufgeforderten E-Mails, die angeblich von Finanzinstituten stammen, extreme Vorsicht walten lassen. Sie sollten E-Mails, in denen sich ihre Bank oder ihr Kreditkartenanbieter vermeintlich mit ihnen in Verbindung setzt und zum Beispiel die Legitimation kontrolliert oder zu einer Interaktion auffordert, genau prüfen. User sollten den Links der E-Mail nicht folgen und auf keinen Fall PINs und TANs preisgeben. Bei Fragen sollten sich die Kunden direkt an die entsprechenden Kreditinstitute wenden.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige