tom's networking guide
 
Anzeige
Netgear vereinfacht Installation und Management drahtloser Netzwerke  >
< ATEN verbindet KVM und Wireless IP
28.09.05 14:33 Alter: 15 Jahre
Kategorie: WLAN, Homenetworking, Security, Unterhaltungselektronik, Digital Lifestyle, WPAN, Mobile Generation, Top-News
Von: Arno Kral

Die DLNA startet ihr Zertifizierungsprogramm

Das Zeirtifizierungsprogramm der Digital Living Network Alliance (DLNA) will im ersten Schritt mit Entwicklungsrichtlinien für Media-Server und Netzwer-Player in Heimnetzwerken den Wildwuchs herstellerspezifischer Implementierungen beenden und die Entwicklung herstellerübergreifend interoperabler Geräte fördern. Die ersten DLNA-zertifizierten Produkte werden Ende 2005 den Markt erreichen. Die ersten DLNA-zertifizierten Produkte werden Ende 2005 den Markt erreichen.


DLNA Logo

DLNA Logo

Dieses Zertifikat steht für Interoperabilität

Dieses Zertifikat steht für Interoperabilität

DLNA auf der der IFA2005

DLNA auf der der IFA2005

Prtland, Oregon, USA – am 27. September 2005 startete die Digital Living Network Alliance (DLNA) ihr Zertifizierungs- und Logo-Porgramm für die DLNA Home Networked Device Interoperability Guidelines 1.0. Das Programm zielt darauf ab, dass Produkte, die nach den Richtlinien entwickelt wurden, den Testkriterien der DLAN entwprechen. 

Die Hersteller von Produkten, die erfolgreich zertifiziert wurden, erhalten das Recht, das Zertifikat und das zugehörige Zertifizierungs-Logo für Marketing- Promotions-Zwecke für dei zertifizierten Produkte zu verwenden. DLNA-Mitgliedsfirmen können bis zum Ende dieses Monats ihre Produkte für die Zertifizierungstests bei der DLNA registrieren.

Bereits vor dem Start dieses Zertifizierungsprogramms hatte die DLNA seit März 2004 sieben so genannte “Plugfest”-Interoperabilitäts-Events ind Asien, Europe und den USA abgehalten. Diese Veranstaltungen gaben zum einen den DLNA-Mitgliedern schon frühzeitig Gelegenheit zum Testen, noch bevor das offizielle Zertifizierungsprogramm angelaufen war, zum anderen halfen sie der DLNA, rigorose Verträglichkeitsmittel und -prozeduren zu entwickeln.

Durchschnitlich hatten mehr als einhundert Ingenieure von DLNA-Mitgliedsfirmen an diesen sieben Sitzungen teilgenommen, wobei sie Prototypen und fertige Produkte ihrer jeweiligen Arbeitgeber zum Testen und Debuggen einbrachten.

Insgesamt haben bis heute bereits mehr als 150 einzigartige Produkte, darunter digitale Media-Server und Netzwerk-Player, an den DLNA-Test-Veranstaltungen teilgenommen. Imer mehr dieser Produkte werden sukzessive marktgängig.

Die DLNA wird auch weiterhin mehrmals pro Jahr solche Plugfests veranstalten, um ihren Mitgliedern Gelegenheit zu gegen, ihre Produkte schon vor der Einreichung zut formalen Zertifizierung zu testen.

Alle DLNA-Mitgliedsfirmen könen ihre Geräte zum Testen einsenden. Vor den Zertifizierungstests durch ein von der DLNA beauftragtes Testlabor oder einen Independent Certification Vendor (ICV) müssen dieses Geräte dei DLNA-Konformitäts-Tests durchlaufen, die DLNA-Mitgliedern zum Download auf der DLNA-Web-Site bereit stehen. Dabei handelt es sich um ein Software-Tool, das überprüft, ob ddie Geräte den DLNA-Richtlinien entsprechen und die erforderlichen Media-Formate unterstützen.  

In Verbindung mit den durch ICVs durchgeführten DLNA-Tests eine UPnP-Zertifizierung erforderlich, die von der UPnP Implementers Corporation administriert wird, sowie weitere Tests, je nach Funktionsumfang des Gerätes, etwa eine Wi-Fi-Zertifizierung durch die Wi-Fi Alliance für Geräte mit drahtlosen Übertragungseiogenschaften gemäß der 802.11-WLAN-Standards des IEEE . Geräte vo Mitgliedsfirmen erhalten die DLNA-Zertifizierung erst, nachdem sie diese externen Tests ebenfalls erfolgreich bestanden haben.

Voraussichtlich werden ICVs in Betrieb gehen -- im September 2005 das InterOperability Laboratory der University of New Hampshire in Nordamerika, gefolgt von der XXCAL JAPAN Inc. in Asien im November 2005. Zur weiteren Unterstützung ihrer Mitglieder will die DLNA weitere ICVs in anderen Regionen aud der Welt qualifizieren und autorisieren.

Der Kundennutzen

Für den Endverbrtaucher haben DLAN-zertifizierte Produkte den Vorteil, dass er nahtlos auf die digitalen Medieninhalte aller drahtgebunden oder drahtlos vernetzten Produkte in seinem Haus zugreifen kann. Dazu generiert und publiziert die DLNA Produktentwicklungsrichtlinien, die eine stabile Plattform für interoperable Netzwerk-Produkte definieren. Diese Plattform folgt offenen und etablierten Industrie-Standards.

Eine Vielzahl vo Produkten, die "designed to DLNA guidelines" sind, werden nächsten Monat auf der Messe CEATEC JAPAN zu sehen sein, die vom 4 bis 8. Oktober auf dem Gelände der Makuhari Messe i Nippon Convention Center in der Präfektur Chiba stattfindet.

Die ersten DLNA-zertifizierten Produkte werden Ende 2005 den Markt erreichen.

Über die DLNA Guidelines

Die DLNA Home Networked Device Interoperability Guidelines v1.0, die im Juni 2004 veröffentlicht wurden, definieren zwei Geräteklassen  —Digital Media Server (DMS) und Digital Media Player (DMP), sowie drei Medienklassen – Audio, Video and Image. Die nächste Version der DLNA Guidelines (v1.5), die sich derzeit in Entwicklung befindet, erweitert die Richtlinien der Version 1.0 um Mobile die Geräteklassen Mobile Handheld, Digital Media Controller und Digital Media Printer. Version 1.5 wird darüber hinaus neue Merkmale und Funktionen erfassen, etwa Upload und Download von Multimedia-Content. Diese Weiterungen werden sich im DLNA-Zertifizierungsprogramm wiederspiegeln.

Über die DLNA

Die Mitglieder der Digital Living Network Alliance (DLNA) eint ihre Vision einer herstellerübergreifenden Netzwerk-Plattformn für Personal Computer (PC), Unterhaltungselektronikgeräte (Consumer Eelectronics - CE) und Mobilgeräte im und außerhalb der Privathaushalte eine nahtlose Umgebung für den gemeinsamen Zugriff auf bestehenden und die Bereitstellung neuer Multimedia-Inhalte schafft. Seit iher Gründung im Jahr 2003 konnte die Gruppe auf Basis bestehender, offener Industriestandards eine Plattform definieren und warten, die, wenn sich die Hersteller an die Richtlinien halten, den Austausch von Multimediainhalten über drahtgebundene oder drahtlose Netzwerke sicherstellt. Annähernd 250 Firmen aus aller Welt haben sich bereits der DLNA angeschlossen.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige