tom's networking guide
 
Anzeige
Neue WLAN-Produkte von Airespace für mehr Sicherheit, Leistung und Prognostizierbarkeit >
< Bluetooth-Drucker-Adapter von Trust
19.05.04 06:35 Alter: 18 Jahre
Kategorie: Mobile Generation, Digital Lifestyle, WLAN
Von: Arno Kral

Fastfood-HotSpots von der T-Com

Saarländische McDonald´s Restaurants sind jetzt mit WLAN-Funknetzen der Telekom-Festnetzdivison ausgestattet


WLAN-Antenne Secnic von Huber+Suhner

T-Com HotSpot

T-Com Internet-Zugang

T-Com richtet in allen McDonald´s-Restaurants im Saarland öffentliche Highspeed-Funknetze ein. Das HotSpot-Angebot ist in saarländischen  McDonald´s-Restaurants flächendeckend nutzbar und bietet schnellen und komfortablen Zugriff auf das Internet.

Das Einführungsangebot im Pauschaltarif HotSpot 180 ermöglicht es T-DSL Kunden, für 9,99 € pro Monat die Nutzung des WLAN-Angebots ohne Zeit- und Volumenbegrenzung.

Hamburger und Salat genießen und dabei schnurlos im Internet surfen: Die vielfältigen Möglichkeiten der mobilen Multimedia-Kommunikation lassen sich ab sofort auch an HotSpot-Standorten nutzen, die T-Com in allen McDonald´s-Restaurants im Saarland eingerichtet hat. Die unter anderen von der Getrey Gruppe, einem der größten Franchise-Nehmer der McDonald´s Deutschland Inc., betriebenen Restaurants sind im Saarland flächendeckend vertreten.

Kunden von T-Com und T-Mobile können damit erstmals bei einem Besuch von McDonald´s an insgesamt 16 Standorten in dem südwestlichen Bundesland schnurlos und in Breitbandqualität auf das Internet zugreifen.

Die HotSpots stehen in den McDonald´s Restaurants in Saarbrücken, Zweibrücken, Pirmasens, Neunkirchen, St. Wendel, Homburg und St. Ingbert Völklingen, Saarlouis, Dillingen, Lebach, Bous, Lisdorf, Merzig und Losheim zur Verfügung. T-Com wird die Nutzung der öffentlichen W-LAN-Funknetze unter dem "HotSpot"-Logo im Saarland mit gemeinsamen Vermarktungsaktivitäten zusammen mit McDonald's im Saarland fördern.

So stellt T-Com beispielsweise für Restaurantbesucher insgesamt 1.000 Gutscheine bereit, die eine Stunde kostenloses Surfen an einem T-Com HotSpot ermöglichen.

Mit den lokalen Funknetzen lassen sich Restaurantbesuche, Wartezeiten oder Pausen für die breitbandige Datenkommunikation nutzen. Internetnutzer können an den HotSpot-Standorten von T-Com und T-Mobile im Internet recherchieren, auf das Firmenintranet zugreifen, E-Mails bearbeiten oder im Breitbandtempo Last-Minute-Informationen für die Urlaubsplanung abfragen. Durch die hohen Übertragungsraten lassen sich auch Fotos, Musik und Spiele in kurzer Zeit aus dem Netz abrufen.

Die Reichweite der drahtlosen Funknetze beträgt im Umkreis der Wireless Access Points je nach den örtlichen Gegebenheiten etwa 100 Meter. Voraussetzung für die Nutzung eines HotSpots sind ein mit einer W-LAN-Karte oder der integrierten Intel Centrino Technologie ausgestattetes Notebook oder ein W-LAN-fähiger PDA (Personal Digital Assistant). Der Internetbrowser des Endgeräts erkennt das Funknetz beim Start automatisch, von der HotSpot-Startseite aus kann der Nutzer schnell und komfortabel auf das Internet zugreifen. Die Abrechnung der Kosten für die HotSpot-Nutzung kann bequem via Kreditkarte über den HotSpot-Pass von T-Com oder T-Mobile mit einer Nutzungsdauer von einer, drei oder vierundzwanzig Stunden erfolgen.

Preise und Verfügbarkeit:

In Verbindung mit einem T-DSL-Anschluss steht T-Com Kunden der attraktive Tarif HotSpot 180 zur Verfügung, mit dem sie zum Preis von 9,99 € drei Stunden pro Monat im World Wide Web Informationen abrufen können. Ab der 181. Minute fallen für jede weitere Minute acht Cent an. Die Abrechnung erfolgt bequem über die Telefonrechnung. Während des noch bis zum 30. September 2004 gültigen Einführungsangebots "Surfen ohne Limit" können T-Com Kunden für 9,99 Euro im Monat ohne Zeit- und Volumenbegrenzung an den HotSpot-Standorten online gehen.

Allein in Deutschland wird der Telekom Konzern bis zum Jahresende etwa 10.000 öffentliche drahtlose Funknetze, so genannte wireless public HotSpots, einrichten. Beim Aufbau des öffentlichen WLAN-Angebots konzentriert sich T-Com, die Festnetzsparte des Telekom Konzerns, auf Standorte mit überwiegend privater Nutzung, beispielsweise Cafés, Restaurants und kleinere Hotels. T-Mobile realisiert im wesentlichen öffentliche Internetzugänge für Geschäftskunden, die sich etwa auf Messegeländen, in Kongresszentren oder Flughäfen befinden.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige