tom's networking guide
 
Anzeige
Altera und Wi-LAN kooperieren bei WiMAX-BTS-Modems >
< Cisco verbindet Funksysteme mit IP-Kommunikationslösungen
10.11.05 18:56 Alter: 15 Jahre
Kategorie: Security, Mobile Generation, Digital Lifestyle, Office Connectivity, Top-News, Groupware
Von: Arno Kral

Stellungnahme des BSI in Zusammenhang mit Presseberichten zum e-mail Push-Dienst "Black Berry"

Grundsätzlich kann das BSI für sicherheitskritische Anwendungen der öffentlichen Verwaltung sowie im staatlichen Geheimschutz nur Übertragungsmedien empfehlen, die die Realisierung folgender Grundanforderungen berücksichtigen: 1. die Verwendung von kryptographischen Mechanismen nach Vorgabe des BSI und Überprüfbarkeit deren Implementierung durch das BSI sowie 2. die Möglichkeit der Evaluierbarkeit des Gesamtsystems durch das BSI.


BSI-Logo

BSI-Logo

Bonn, den 31. Oktober 2005 – Grundsätzlich kann das BSI für sicherheitskritische Anwendungen der öffentlichen Verwaltung sowie im staatlichen Geheimschutz nur Übertragungsmedien empfehlen, die die Realisierung folgender Grundanforderungen berücksichtigen:

1. Verwendung von kryptographischen Mechanismen nach Vorgabe des BSI und Überprüfbarkeit deren Implementierung durch das BSI sowie

2. die Möglichkeit der Evaluierbarkeit des Gesamtsystems durch das BSI.

Für sensible Anwendungen im Bereich der Wirtschaft sollte an die Sicherheit der verwendeten Produkte ein vergleichbarer Maßstab wie in der Bundesverwaltung angelegt werden.

Aufgrund interner Analysen des BSI verwendet die Firma RIM zur Verschlüsselung der Nachrichteninhalte eine proprietäre Implementierung von Standardalgorithmen und bestätigte gegenüber dem BSI, dass die Anforderungen des BSI hinsichtlich des Einsatzes eigener, vom Anwender selbst bestimmter Kryptoverfahren bei BlackBerry nicht realisiert sind.

Für jeden IT-Hersteller besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Zertifizierung seiner Produkte zu stellen. Dem BSI liegt kein Antrag auf Zertifizierung durch die Firma RIM hinsichtlich ihres Produktes "BlackBerry" vor. Die Erteilung eines Sicherheitszertifikates durch das BSI setzt den erfolgreichen Abschluss eines Evaluierungsverfahrens voraus.

Kontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Postfach 20 03 63

53133 Bonn

 


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige