tom's networking guide
 
Anzeige
PlaneBill und TriaGnoSys signieren Abkommen für ein aeronautisches Billing-System >
< Netgear XE104 macht Steckdosen zum 4-Port Switch
15.11.05 14:58 Alter: 15 Jahre
Kategorie: Security, Office Connectivity, Produkt-News, Top-News
Von: Arno Kral

McAfee startet globale Stop-Spyware-Initiative

Sicherheitsspezialist reagiert mit kostenlosen Testversionen seiner Anti-Spyware-Produkte auf die wachsende Bedrohung durch Spionage-Software


McAfee-Logo

München – McAfee startet heute am 15. November 2005 die „Stop Spyware Week“. Dabei handelt es sich um eine globale Initiative, die bei Anwendern sowie bei kleinen und großen Unternehmen das Bewusstsein für Bedrohungen durch Spyware und andere potentiell unerwünschte Programme (PUPs) verbessern soll. Bei einer von der National Cyber Security Alliance durchgeführten Studie gaben 53 Prozent der Befragten an, Spyware auf ihren Computern zu haben. Im Rahmen einer Überprüfung der jeweiligen Systeme stellte sich dann aber heraus, dass weit mehr der Rechner mit Spyware infiziert waren, nämlich 80 Prozent. Unabhängig davon ergab eine Untersuchung des Ponemon Institutes, dass sich 42 Prozent der Benutzer von spyware-infizierten Systemen nicht erklären konnten, wie die Spyware auf ihre Computer kam.

McAfee AntiSpyware 200630-Tage-Demoversion

McAfee AntiSpyware 2006 Die McAfee-Initiative soll den Anwendern neben einem steigenden Bewusstsein für Spyware und PUPs mehr über die mit unerwünschten Programmen zusammenhängenden Bedrohungen vermitteln und Tipps zur Vermeidung potenzieller Infektionen bereitstellen.

Jeder, der sich nicht sicher ist, ob sein Computer infiziert wurde, kann sich unter www.mcafee.com/stopspyware eine kostenlose Testversion von einem der McAfee-Anti-Spyware-Programme herunterladen. Interessenten haben zudem die Möglichkeit, sich über die Website http://download.mcafee.com/us/eval/evaluate2.asp eine - ebenfalls kostenlose - 30-Tage-Demoversion von McAfee AntiSpyware 2006 zu besorgen.

Diese Software erkennt und entfernt PUPs wie beispielsweise Spyware, Trojaner, Dialer oder andere Programme, die die Privatsphäre und Identität der Benutzer untergraben und die Computerleistung mindern. Für Anwender aus kleinen Unternehmen stellt die Site außerdem eine kostenlose Testversion von McAfee VirusScan Plus AntiSpyware zur Verfügung. Diese Lösung durchsucht ihr System nach unerwünschten Programmen und löscht gefundene Störenfriede.

Ab dem 7. Dezember haben Geschäftskunden darüber hinaus Gelegenheit, eine kostenlose Testversion der Stand-Alone-Variante von McAfee AntiSpyware Enterprise zu beziehen.

Sogar Tastenanschläge können ausspioniert werden

Während die Gefahren durch Viren, Trojaner und Spam allgemein bekannt sind, bleiben PUPs für viele Computer-Anwender ein Buch mit sieben Siegeln. Spionage-Software überwacht die Computer-Nutzung und die Surf-Gewohnheiten der Anwender. Zu den Spyware-Aktivitäten gehören unter anderem das Aufzeichnen von Tastenanschlägen, das Auslesen besuchter Websites und das Übertragen vertraulicher Informationen. Oft installieren sich PUPs ohne das Wissen des Benutzers auf einem Computer. Es genügt dabei in manchen Fällen bereits, eine Website zu besuchen oder Free- beziehungsweise Shareware-Programme einzuspielen.

Im vergangenen Jahr hat die Zahl der Bedrohungen durch Spionage-Software drastisch zugenommen. Spyware gehört mittlerweile zu den größten IT-Sicherheitsbedrohungen. Laut der "Enterprise Security Survey" von IDC aus dem Jahr 2005 gelten PUPs heute als zweitgrößter Threat für die Sicherheit von Unternehmensnetzwerken. IDC ist überzeugt davon, das mehr als drei Viertel aller Unternehmensrechner mit verschiedenen Spyware-Formen infiziert sind.

„Die meisten Menschen wissen nicht, dass sich PUPs auf ihren Computern befinden“, so Steve Crutchfield, Leiter Produktmarketing bei McAfee, Inc. „Mit unserer Initiative machen wir Anwender und kleine Unternehmen gleichermaßen darauf aufmerksam, dass Spyware eine ernsthafte Bedrohung ist, vor der sie sich schützen müssen. Wenn die Benutzer sich nicht sicher sind, ob ihre Computer mit unerwünschten Programmen infiziert wurden, können sie kostenlose Testversionen unserer Programme herunterladen und damit ihre Systeme analysieren.“

Spyware trägt außerdem wesentlich zur wachsenden Gefahr im Zusammenhang mit Identitätsdiebstahl bei. Durch das Verfolgen des Surfverhaltens im Internet und das Überwachen von Tastenanschlägen ist es beispielsweise möglich, Passwörter für Online-Banking-Dienste zu stehlen. Straftäter können Spyware auch benutzen, um die Online-Identität von Anwendern anzunehmen und dann mit dieser betrügerische Handlungen zu begehen.

Live-Webcast am 1. Dezember

Am 1. Dezember um 17:00 Uhr (MEZ) wird McAfee gemeinsam mit IDC einen einstündigen Live-Webcast mit dem Titel „Reducing the Business Risks Associated with Spyware and Other Unwanted Programs“ ausstrahlen. Diese Präsentation informiert kleine und große Unternehmen gleichermaßen über die Geschäftsrisiken durch Spyware und andere PUPs, die sich auf den Systemen der Endanwender eingeschlichen haben und dort ein erhöhtes Sicherheitsrisiko, den Verlust vertraulicher und privater Informationen sowie eine verminderte Benutzerproduktivität verursachen. Die Teilnehmer erhalten zudem Informationen darüber, wie diese Programme arbeiten und mit welchen Best Practices sich Spyware daran hindern lässt, die Unternehmensinfrastruktur zu infizieren.

Die Registrierungsseite für den Webcast findet sich unter: http://w.on24.com/r.htm?e=17750&s=1&k=6566EBC4615136E8EE296D1EDDD96A08

McAfee ist Mitglied der Anti-Spyware Coalition (ASC), einer in den USA ansässigen Vereinigung von Technologieunternehmen und Public Interest Groups, die sich der Schaffung übereinstimmender Definitionen und Best Practices rund um Themen wie Spyware und andere potenziell unerwünschte Technologien widmet. Zusätzlich bietet sie auch Anti-Spyware-Produkte für Anwender sowie kleine und große Unternehmen. Weitere Informationen über die „McAfee Stop Spyware Week“ finden sich im Internet unter www.mcafee.com/stopspyware.


Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
News

CeBIT 2018 - ein holpriger Neustartversuch

CeBIT Logo

"Die CEBIT 2018 wird ein Business-Festival für Innovation und Digitalisierung", sagte Oliver Frese...

[mehr]

Trend Micro trauert um Günter Untucht

Günter Untucht (Bild: Trend Micro)

Der europäische Chefjustiziar von Trend Micro, Günter Untucht, ist Ende Januar überraschend...

[mehr]

Corel VideoStudio Ultimate 2018 mit neuen Funktionen verfügbar

Corel Logo (Grafik: Logo)

Erste Wahl für anspruchsvolle Gelegenheitsanwender – diesen Anspruch erfüllt das...

[mehr]

Argus 2 - kabellose Überwachungskamera für Akku- und Solarbetrieb

Die Argus 2 ist für innen und außen geeignet. (Bild: Reolink)

Reolink stellt mit der Argus 2 seine neueste Kamera vor. Die innovative Überwachungskamera...

[mehr]

Meltdown und Spectre: MSI liefert BIOS-Updates für Z370-Mainboard

MSI Logo

Mit den Updates will MSI mögliche SIcherheitslücken im aktuellen Intel-Microcode schließén. Updates...

[mehr]

CES 2018: Acer lässt Gamer-Herzen höher schlagen

Acer Nitro 5 (Bild: Acer)

Ob für Gamer, Kreative oder Business-Nutzer - auf der CES in Las Vegas stellt Acer für jeden etwas...

[mehr]
Anzeige
Anzeige