tom's networking guide
 
Anzeige

Kunden-Referenz-Studie Adaptec SoftLayer

Kunden-Referenz-Studie Adaptec SoftLayer

SoftLayer vertraut auf Adaptec

On-Demand Hosting braucht Adaptec-Qualität

Das Rechenzentrum von SoftLayer stellt Kunden über Leasingverträge an und benötigt daher ihre Kunden-Server ein hohes Maß an Flexibilität für die Konfiguration. (© Adaptec)

Zur Reduzierung von Overhead- und Qualifizierungskosten suchte SoftLayer nach einem einzigen Anbieter für den kompletten Bereich an benötigten RAID-Controllern.

Der PCIe-RAID-Controller Adaptec RAID 31605 bietet 16 Ports zur Ansteuerung von SATA- und SAS-Laufwerken. (© Adaptec)

"Wenn wir es nur mit einem Hersteller zu tun haben, senkt das unsere Kosten durch die Reduzierung unnötiger Lagerhaltung von RAID-Karten und Akku-Speichereinheiten, sowie durch einen geringeren Aufwand an Mitarbeiterschulungen und eine Minimierung des Overheads", sagt Linscott.

Das Problem ist besonders für Kunden akut, die Microsoft Exchange, Microsoft SQL und andere gängige Business-Anwendungen verwenden, die Daten auf Blockebene generieren. Auf Ethernet basierende Lösungen wurden typischerweise für Daten auf Dateiebene verwendet, während das Skalieren und Schützen der Daten auf Blockebene früher ein Fibre Channel-Netzwerk erforderten, dessen Kosten und Komplexität es für viele Unternehmen unmöglich machten.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
iSCSI im Praxistest
Dank iSCSI lässt sich zusätzlicher Speicherplatz über eine vorhandene Netzwerkinfrastruktur in bestehende Systeme integrieren, als ob dieser lokal zur Verfügung stünde. Wir haben Hard- und Softwarelösungen auf Performance und Praxistauglichkeit geprüft. [mehr]
NAS im Dreierpack
Netzwerkspeichergeräte (NAS) besetzen eine starke Nachfragenische. Allnet 6200, Linksys EFG250 und Ovislink MU 5000 FS/E haben wir einem Praxistest unterzogen. Eines sei vorweggenommen: Daten speichern können sie alle. [mehr]
XIMETA NetDisk Office
Die NetDisk Office von XIMETA bietet sich als zentrale Speicherlösung in einer Mehrplatz-Umgebung an. Mit ihrem integrierten Switch könnte sie sogar die Alternative für einen Datei-Server sein. [mehr]
First-Look ? Open-E NAS 2.0 und SoHo
Die NAS-Flash-Module von Open-E steckt man in einen IDE-Port auf dem Motherboard. Die Konfiguration erfolgt per Web-Browser. Im Netzwerk stehen dann neue Verzeichnisse mit viel Speicherplatz für alle zur Verfügung. [mehr]
Anzeige