tom's networking guide
 
Anzeige

Kommentar CeBIT 2009

Mensch CeBIT, wie hast Du Dich verändert!

Ein Streifzug durch die verbliebenen Hallen

Der Blick in Halle 2, mit Datev und IBM, ist ermutigend, der Streifzug durch die Hallen 17 bis 14 ernüchternd. Halbe Hallen abgehängt, die restlichen Aussteller rekrutieren sich aus Anbietern von Notebook-Taschen. Der Morbus Systems hat mit voller Härte zugeschlagen. Ganze IT-Sparten sind von der Messe geflohen. Das offizielle Minus von rund einem Viertel der Aussteller springt deutlich wie nie ins Auge. In Halle 26 kaschiert eine ominöse Design-Schau die fehlenden Aussteller. Neben der Halle 1 und dem Süd-Hochbunker stehen die Hallen 18, 23 und 27 komplett leer. In der Halle 9 präsentieren sich weisungsgebundene Bundesbehörden. Die Halle 22 ist Intels Extreme Masters vorbehalten. Früher gab es hier Hardware satt.

Die Zeiten, als sich Aussteller um freien Hallenplatz prügelten, sind vorbei. Damals schrieb die Messe tiefe schwarze Zahlen und ein Vorstand verkündete: "Das Wichtigste ist unsere finanzielle Unabhängigkeit." Tempi passati. Ohne Staatsknete müsste die Deutsche Messe AG bald zusperren. Der üppige Personalstand steht zur Disposition und das drückt auf die Stimmung. An allen Ecken und Enden wird gespart, bloß nicht an den Freikarten, denn nur 400 000 Besucher fanden den Weg nach Hannover. Das sind knapp 20 Prozent weniger als im Vorjahr und nur die Hälfte, verglichen mit den Boomjahren 2000 und 2001. Mensch CeBIT, Du hast Dich ganz schön verändert.

Mit einem Kloß im Hals und dem Gefühl, live an einer Hightech-Beerdigung teilzunehmen, ist genauso trügerisch, wie die Durchhalteparolen aus dem Baukasten für Standard-Pressetexte der Messe AG und des Bitkom: "Die wichtigste CeBIT, die es je gab/kraftvolle Impulse in schwieriger Zeit." Kommentar überflüssig.

Präsident des BITKOM, Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer und Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, Ernst Raue (©Deutsche Messe)

Die CeBIT ist die einzige Leitmesse, die die IT-Branche besitzt. Macht man sie kaputt, wird etwas fehlen, und das nicht nur im deutschsprachigen Raum. Allein der Name ist gut für Sonderbeilagen und Fernsehberichte im PR-Gegenwert von etlichen 100 Millionen Euros gut ist. Das einfach wegzuwerfen ist schon ignorant. Denn die Zahlen geben einen zu negativen Eindruck wieder. Wenn in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld 4300 Unternehmen aus 69 Ländern in eine kleine Stadt in Niedersachsen reisen, um sich dort mit Kunden zu treffen, ist das alles andere als selbstverständlich! In etlichen Bereichen lebt die Messe wie eh und je. In der Sicherheitshalle etwa, oder bei Microsoft und IBM. Diese Bereiche allein sind die Fahrt nach Hannover wert. Aber als Aussteller muss man sich für oder gegen eine Messe entscheiden, sonst sind am Ende alle die geprellten. Den Kunden Ansprechpartner zur Verfügung stellen, und abends die eine oder andere Veranstaltung springen lassen. Die IT erwirtschaftet schließlich Milliarden.

Mehr als überraschend, dass gerade der lebendigste Teil der CeBIT, die Sicherheitshalle, jetzt innerhalb kürzester Zeit erneut umziehen musste. Zunächst in Halle 17 gelegen, verpflanzte man sie dann in Halle 6. Jetzt rutschte die Security in Halle 11. "Wie wären gerne in Halle 6 geblieben", meint der russische Anti-Viren Experte und Firmengründer Eugene Kaspersky, und steht mit dieser Meinung nicht alleine. Immerhin nimmt es der Russe nicht krumm und wird Hannover die Treue halten: "Wir kommen wieder!"

Ob, das auch die Besucher sagen, bleibt abzuwarten. Angesichts der vielen Freiflächen fragt man sich am Ende des Messetages, ob etwas kürzere Wege nicht sinnvoller wären. Das Messegelände in Hannover ist riesig. Die Freiflächen purer Steinboden. Da schmerzt ab dem zweiten Tag jeder Schritt. Vor allem ist der Eindruck unnötig Negativ. Zum Morbus Systems gehört es schließlich, stets mehr zu behaupten, als man war. Wenn einige Branche nicht kommen wollen, gut. Der Rest bietet Stoff genug für die verbleibenden Messetage und die Abtrünnigen werden schon wiederkommen, wenn sie mit ihren teuren Hausmessen auf die Nase gefallen sind.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Glosse Digital Living auf der CeBIT 2008
Wie bringt man einen Röhrenverstärker, ein Schweden-Regal und ein Designer-Klo durch die CeBIT-Nomenklatur? Schreib "digital living" drauf, und alles ist erlaubt. Hannover nimmt ein Schlückchen aus der IFA-Flasche. [mehr]
Kommentar zur CeBIT 2008
Die Hersteller sparen am Messeauftritt, die Besucher sparen sich den Eintritt und vor der Halle 1, Geburtsort der Messe, steht ein Schild: kein Zutritt. Die CeBIT ist an Systems erkrankt [mehr]
CeBIT Vorbericht
Die CeBIT 2008 strotzt nur so vor Neuheiten. Worauf es ankommt, wen zu besuchen warum sich lohnt, was wer wo zeigt, haben wir für unsere Leser hier zusammengestellt. [mehr]
Test Belkin F5D8233 WLAN-Router
Der WLAN-Router Belkin F5D8233, ein Draft-N-Gerät, überraschte die Tester mit sehr zwiespältigen Ergebnissen. [mehr]
Test Zyxel PLA-470 mit NGB-318S
Mit Netzwerk-Komponenten wie WLAN, Internet-Router und Ethernet-Switch vereinfachen die Homeplug-AV-Modem PLA-470 und NBG-318S von Zyxel die Vernetzung einer Wohnung ganz erheblich ? die PLC-Performance stimmt. [mehr]
First-Look ? Open-E NAS 2.0 und SoHo
Die NAS-Flash-Module von Open-E steckt man in einen IDE-Port auf dem Motherboard. Die Konfiguration erfolgt per Web-Browser. Im Netzwerk stehen dann neue Verzeichnisse mit viel Speicherplatz für alle zur Verfügung. [mehr]
Anzeige