tom's networking guide
 
Anzeige

Report - Telefonieren mit VoIP und SIP

Report ? Telefonieren mit SIP und VoIP

Gratis Telefonieren mit Voice over IP (VoIP)

VSP VOIP-Service Provider

Wozu braucht man denn eigentlich einen VSP? Eigentlich funktioniert SIP (Session Initiation Protocol) auch ohne solche Dienstleister. Sie machen aber vieles einfacher. Als erstes verfügen die meisten privaten Internetanschlüsse nicht über eine feste sondern über eine dynamische IP-Adresse. Das heißt, bei ISDN wird jedes Mal, wenn man sich einwählt, eine neue Internet-Adresse an den eigenen Rechner vom ISP vergeben. Ebenso wird bei ADSL vom Provider in regelmäßigen Abschnitten die Verbindung für kurze Zeit getrennt und gleich wieder mit neuer IP-Adresse aufgebaut. Damit verhindern diese Anbieter recht zuverlässig, dass ein Anwender Web- oder FTP-Server an ihrem DSL-Anschluss betreiben. Um solche Server ordentlich im Internet anbieten zu können zu können, müssen sie nämlich unter einer verlässlichen Adresse erreichbar sein. Wenn sich diese aber nicht nur ständig ändert, sondern die alte Adresse einem anderen zugeordnet wurde, ist plötzlich eben unter einer Adresse wie 127.0.0.1 jemand anderes erreichbar. Das ist natürlich für den eigenen Web-Server ein wenig unpraktisch.

Gravierender fällt ins Gewicht, dass sich heute kein Mensch mehr irgendwelche IP-Adressen merken will. Daher wurde vor circa 20 Jahren das DNS (Domain Name Service) erfunden. DNS-Server ordnen - wie in einem Telefonbuch - einfach eine "coole-Webadresse.de" einer IP-Adresse zu. Immer wenn ein Anwender dann in seinem Webbrowser http://www.coole-webadresse.de/ eingibt, wird diese Eingabe erst einmal vom nächst gelegenen DNS-Server nachgeschlagen und in die zugeordnete IP-Adresse übersetzt. Dann wird erst der eigentliche Webserver unter dieser Adresse kontaktiert. Klingt ja schon mal recht logisch und einfach wie die Damen von "Da werden Sie geholfen". Nun sind diese Telefonbücher ebenso wie im "Real Life" wenig aktuell beziehungsweise sehr statisch. Das heißt, der Rechner (Server) darf den DNS-Servern nicht alle fünf Minuten erzählen, dass sich ich seine IP-Adresse geändert hat.

Um das Konzept ein wenig auszuhebeln, sind vor einiger Zeit ein paar findige Leute auf die Idee gekommen, eine Art dynamischen Domain Name Service einzurichten. Man installiert eine kleine Client-Software auf dem Router oder dem eigenen PC, die dann in regelmäßigen Abständen einem Dienst - der berühmteste ist www.DynDNS.org, ein kostenloser ist www.hn.org - die eigene IP-Adresse zustellt. Diese wird dann sofort in den eigenen DNS gemeldet. Fragt nun jemand beispielsweise die vom User verwendete Adresse per Browser unter: http://coole-webadresse.dyndns.org ab, gibt der nächstgelegene DNS-Server die Anfrage weiter, weil er den Host-Teil (coole-webadresse.) von dyndns.org nicht auflösen kann. Deshalb landet die Anfrage beim Root-DNS von www.dyndns.org. Dort kennt man aber die IP Adresse und schwups landet der Surfer auf dem eigenen Webserver.

Sicher, das war ein reichlich langer Ausflug, der nichts mit VoIP zu tun hat, aber er hilft, das Konzept hinter den VSP deutlich einfacher zu erklären. Denn hier haben wir ähnliche Probleme - nein sogar noch viel größere: Man will mit einem Telefonen nicht nur im eigenen Netz erreichbar sein, man will unter einer Nummer überall erreichbar sein.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Streamen von Audio und Video
UPnP kennen viele aus dem Setup-Menü ihres Internet-Routers. In letzter Zeit macht UPnP jedoch auch abseits der Internet-Connectivity von sich reden ? und zwar dann, wenn es um das Streaming von Audio- und Video-Dateien geht. [mehr]
Vergleichstest Netzwerk-Player
Netzwerk-Player senden Musik, Videos und Fotos vom PC auf Stereoanlage und Fernsehgerät. Die Navigation durch Titel und Alben steuert eine Fernbedienung, der Lüfterlärm bleibt außen vor. [mehr]
Sony Vaio VGN-A197
HDTV-Displays sind Mangelware, ebenso passende Standalone-Player. Sonys neues Vaio VGN-A197 ist beides in einem. Das Notebook stellt HD-Videos in höchster Auflösung dar. Wir überprüfen, ob auf dem 17"-Display wirklich ein Unterschied zu sehen ist. [mehr]
Computex 2004 Taipei
Der Digital Lifestyle stand im Mittelpunkt der Computex 2004 in Taipeh. Mit einem Griff in die Designer-Kiste will die Computerindustrie die klassische Unterhaltungselektronik aus dem Digitalen Zuhause verdrängen. [mehr]
Devolo MicroLink dLAN Audio
Die Powerline-Communications-Technologie für die Verteilung von Audio anzubieten ist eine Spezialität der Aachener devolo AG. Hoch interessant - die dLAN-Audio-Adapter können sogar MP3-Musik aus dem Internet für die Stereoanlage beziehen, ohne dass ein PC [mehr]
Workshop - Homeplug
Drahtlose Netzwerke haben ein Problem: Durch dicke stahlbewehrte Betonwände kommen sie kaum durch. Mit Powerline- oder HomePlug-Adaptern erfolgt die Netzwerk-Übertragung übers heimische Stromkabel. Wir zeigen die Installation von verschiedenen Fabrikaten [mehr]
WLAN echt einfach
Drahtlose Netzwerke eignen sich gut, um fast kabelfrei ein Heimnetzwerk aufzubauen. Erfahren Sie verständlich und nachvollziehbar in einleuchtenden Erklärungen ohne Fachchinesisch und leicht nachvollziehbare Lernschritten, wie Sie bei der Einrichtung eine [mehr]
Augenwischerei mit großen Zahlen
Nur wo 54 MBit/s d'raufsteht, sind auch 54 MBit/s drin. Falsch! Denn die Hälfte der Bandbreite brauchen alleine zwei WLAN-Komponenten, um überhaupt miteinander reden zu können. Der klägliche Rest bleibt für die Übertragung von Nutzdaten ? und manchmal sin [mehr]
Anzeige