tom's networking guide
 
Anzeige

Windows Media Center Edition 2005

Media Center Edition 2005

Windows fürs Wohnzimmer

Feinarbeit: Die Media Center Edition 2005

Der erste Unterschied der neuen Media Center Edition zu den beiden Vorgängerversionen fällt bereits auf, wenn das eigentliche Media Center noch gar nicht gestartet ist: Microsoft hat den Fenstern bei der MCE 2005 ein neues und im Vergleich zu Luna sehr elegantes Design verpasst. Dazu kommen noch Themes mit neuen Hintergrundbildern und Bildschirmschonern: Space, Natur, Aquarium und Da Vinci. Das letztere ist wohl eine Hommage an Bill Gates, der als großer Bewunderer des Renaissancegenies gilt.

Das Hauptmenü der Media Center Edition ist ob Typografie und Layout selbst vom Wohnzimmersessel aus gut zu bedienen.

Das eigentliche Media Center hat sich auf den ersten Blick nicht wesentlich verändert. Menüs und Untermenüs sind logischer aufgebaut und ein neuer Font verbessert deren Lesbarkeit auf dem Fernseher. Die Fortschritte liegen primär "unter der Haube":

  • Nutzung von maximal zwei TV-Tunern. So kann ein Programm aufgenommen und ein anderes angesehen werden.
  • Unterstützung des hoch auflösenden Fernsehstandards HDTV mit entsprechender Hardware
  • EPG mit erweiterten Suchfunktionen über Kriterien wie den Namen von Schauspielern, Filmbewertungen oder gar der Ähnlichkeit zum Lieblingsfilm.
  • Integration des Media Player 10 für die Musikfunktionen. Synchronisation mit mobilen Geräten wie MP3/WMA-Playern oder den von Microsoft entwickelten Portable-Media-Center-Geräten, die auch aufgezeichnete TV-Sendungen wiedergeben können.
  • Integration des Chatprogramms Messenger in die Media-Center-Oberfläche.
  • Unterstützung von Media Center Extendern, um über Netzwerk TV, Musik und Bilder vom Media-Center-PC in einem Raum auf ein angeschlossenes TV-Gerät in einem anderen Zimmer zu transportieren und den PC gleichzeitig fernzusteuern.

Mobile Media-Center-Geräte wie der Zen von Creative sind für die Zusammenarbeit mit der Media Center Edition prädestiniert.

Als Extra hat Microsoft noch vier Programme mit auf die CD gepackt, die sonst Bestandteil des Plus!-Packs für Windows XP sind. Zwei davon, Windows Party Mode, eine mit der Fernbedienung steuerbare Fullscreen-Oberfläche für den Windows Media Player, und Windows Dancer, eine virtuelle Tänzerin auf dem Desktop, sind eher Spielerei, aber die beiden anderen Programme sind nützliche Zugaben: Der Windows Audio Konverter wandelt WMA-Audiodateien in MP3 um und umgekehrt. Der CD-Maker erstellt CD-Cover und Booklets.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Microsoft MCE 2005
Mit der Media Center Edition 2005 wird ein PC ohne großen Aufwand zum digitalen Videorekorder oder zum Ersatz für den Diaprojektor. Im Windschatten des Multimedia-Betriebssystems soll auch Video-on-Demand Einzug in die Wohnzimmer halten. [mehr]
Streamen von Audio und Video
UPnP kennen viele aus dem Setup-Menü ihres Internet-Routers. In letzter Zeit macht UPnP jedoch auch abseits der Internet-Connectivity von sich reden ? und zwar dann, wenn es um das Streaming von Audio- und Video-Dateien geht. [mehr]
Audio-Netzwerk-Player Teac WAP-5000
Mit dem Audio-Netzwerk-Player WAP-5000 von TEAC ist es wegen seiner interaktiven Fernbedienung ein wahres Vergnügen, die akustische Vielfalt im Internet zu durchwandern ? und die des eigenen Media-Servers obendrein. [mehr]
Vergleichstest Netzwerk-Player 2006
Endlich haben AV-Netzwerk-Player den Stand der Technik erreicht: High Definition ist das Maß für Video, High Fidelity für Audio-Netzwerk-Player ein Muss. Acht Geräte haben wir für Sie getestet. [mehr]
Vergleichstest Netzwerk-Player
Netzwerk-Player senden Musik, Videos und Fotos vom PC auf Stereoanlage und Fernsehgerät. Die Navigation durch Titel und Alben steuert eine Fernbedienung, der Lüfterlärm bleibt außen vor. [mehr]
Anzeige