tom's networking guide
 
Anzeige

Windows Media Center Edition 2005

Media Center Edition 2005

Windows fürs Wohnzimmer

Die Media Center Edition in der Praxis ? Einrichtung

Nach dem ersten Start der Media Center Edition wird man vom Einrichtungsassistenten begrüßt der Schritt für Schritt durch die Konfiguration führt. Dabei ist es auch möglich, den Assistenten abzubrechen und später wieder aufzurufen.

Sogar die Einrichtung der Media Center Edition selbst lässt sich bereits mit der Fernbedienung durchführen.

In einem ersten Schritt wird die Internetverbindung überprüft. Da die Media Center Edition Programmlisten und EPG-Informationen via Internet lädt, ist ein Internetzugang obligatorisch. Im nächsten Schritt wird der TV-Empfang eingerichtet. Hier wird der Typ des Fernsehempfangs abgefragt und dann die Postleitzahl, um die passenden Kanalinformationen laden zu können. Da hier nur kleine Datenmengen übertragen werden, reicht eine ISDN oder Modemverbindung aus. Nach der automatischen Erkennung des TV-Signals ist die Fernsehfunktion eingerichtet. Eine eigene Sortierung der TV-Kanäle oder das An- und Abwählen bestimmter Programme ist nicht Teil der Erstkonfiguration, sondern kann später separat erledigt werden.

Bei analogem TV-Empfang oder DVB-T ist die Konfiguration des Fernsehers im PC schnell erledigt.

Für die optimale Anpassung der Darstellung auf Monitor oder TV-Gerät wird ein Videoclip abgespielt, der ein manuelles Feintuning vereinfacht. Generell war die Bildqualität auf dem angeschlossenen Fernseher sogar nach der automatischen Anpassung sehr gut.

Achrung! Schließt man einen Fernseher und einen Monitor an eine ATI-Radeon-Karte an, dann muss als primäres Ausgabegerät unbedingt der Monitor gewählt werden, sonst sitzt man nach dem Start der Media Center Edition im Vollbildmodus von schwarzen Bildschirmen!

Ein letzter Schritt ist die Konfiguration der Lautsprecher. Die Ausgabe 2005 der Media Center Edition unterstützt nun gleichfalls 7.1-Sound.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Microsoft MCE 2005
Mit der Media Center Edition 2005 wird ein PC ohne großen Aufwand zum digitalen Videorekorder oder zum Ersatz für den Diaprojektor. Im Windschatten des Multimedia-Betriebssystems soll auch Video-on-Demand Einzug in die Wohnzimmer halten. [mehr]
Streamen von Audio und Video
UPnP kennen viele aus dem Setup-Menü ihres Internet-Routers. In letzter Zeit macht UPnP jedoch auch abseits der Internet-Connectivity von sich reden ? und zwar dann, wenn es um das Streaming von Audio- und Video-Dateien geht. [mehr]
Audio-Netzwerk-Player Teac WAP-5000
Mit dem Audio-Netzwerk-Player WAP-5000 von TEAC ist es wegen seiner interaktiven Fernbedienung ein wahres Vergnügen, die akustische Vielfalt im Internet zu durchwandern ? und die des eigenen Media-Servers obendrein. [mehr]
Vergleichstest Netzwerk-Player 2006
Endlich haben AV-Netzwerk-Player den Stand der Technik erreicht: High Definition ist das Maß für Video, High Fidelity für Audio-Netzwerk-Player ein Muss. Acht Geräte haben wir für Sie getestet. [mehr]
Vergleichstest Netzwerk-Player
Netzwerk-Player senden Musik, Videos und Fotos vom PC auf Stereoanlage und Fernsehgerät. Die Navigation durch Titel und Alben steuert eine Fernbedienung, der Lüfterlärm bleibt außen vor. [mehr]
Anzeige