tom's networking guide
 
Anzeige

Systems 2006 - mit Rotlicht-Netzwerken

Report Systems 2006

Messe mit POF

Plastiklichtleiter schon bald im Eigenheim

Die im Industrie- und Automobil-Umfeld erprobte Technologie der Stufenindex-Faser führt inzwischen zu marktfähigen, preiswerten Produkten, die echte 200 MBit/s über 50 Meter Entfernung übertragen. Mit teureren, so genannten Gradienten-Fasern lassen sich inzwischen sogar Kilometer überbrücken.

Der Clou ? Plastiklichtleiter lassen sich ? im Gegensatz zu Ethernet-Kabeln ? ohne Weiteres zusätzlich zu den Kupferstrippen in den Leerrohren der Elektroinstallation verlegen. Hausinstallationen ohne Leerrohre bracuhen dennoch auf POF zu verzichten: Kabelhersteller wie Gebauer & Griller verseilen Elektro- und Lichtleiter zu so genannten Hybridkabeln, die an Stelle ordinärer NYM-Leitungen im ganzen Haus verlegt werden können.

Hundert Meter schaffen normale POF-Transceiver inzwischen trotz massenmarkttauglicher Preise locker.

Schon munkeln die Marktkenner, dass sich die Deutsche Telekom AG (DTAG) in ihrem IPTV-Pilotprojekt von den ach so favorisierten Heimvernetzungstechnologien Wireless LAN und High Speed Powerline Communications ab- und den Plastiklichtleitern zugewandt hat, weil sich sowohl WLAN ? selbst in der jüngsten Variante 802.11n ? als ebenso instabil erwiesen hat wie HD-PLC der Spielarten DS2-200 (siehe Netgear HDX101) und HomePlugAV. Ursächlich sei in beiden Fällen der Umstand, dass ein "shared Medium" keine ausreichend stabile Dienstgüte offerieren könne, deren Fehlen beim Zuschauer aber dann Frust erzeugt, wenn die hoch sensiblen, in IP-Pakete verpackten MPEG2-Ströme der HDTV-Signale nur mehr bruchstückhaft auf dem Bildschirm ankämen, was im günstigsten Fall zu Klötzchenbildung und im schlechtesten Fall zum kompletten Bildausfall führen würde.

Die Swiss Telecom setzt laut Dr. Thorsten Wipiewsky, CEO der Firma Firecomms, die fotooptische Transceiver für POF herstellt, bei IPTV auf Plastiklichtleiter. Im Bild eines der eingesetzten DSL-Modem mit SMI-Stecker (Small Media Interface) zum IP-Fernseher und klassischen RJ45- und WLAN-Ethernet-Schnittstellen.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test T-Com Speedport OptoLAN Pack
Mit einem schnürsenkeldünnen Kunststofflichtleiter und zwei kompakten Medienwandlern ersetzt die T-Com dicke Ethernet-Kabel ? ein System für jedermann. [mehr]
Vergleichstest Netzwerk-Player 2006
Endlich haben AV-Netzwerk-Player den Stand der Technik erreicht: High Definition ist das Maß für Video, High Fidelity für Audio-Netzwerk-Player ein Muss. Acht Geräte haben wir für Sie getestet. [mehr]
Test Netgear HDX101-100GRS
Zur Multimedia-tauglichen Heimvernetzung bedarf es Echtzeit-Technik, die Ethernet und WLAN-G fehlen. Netgears neue PLC-HD-Modems schicken bis zu 200 MBit/s übers Stromnetz ? mit Quality of Service! [mehr]
Augenwischerei mit großen Zahlen
Nur wo 54 MBit/s d'raufsteht, sind auch 54 MBit/s drin. Falsch! Denn die Hälfte der Bandbreite brauchen alleine zwei WLAN-Komponenten, um überhaupt miteinander reden zu können. Der klägliche Rest bleibt für die Übertragung von Nutzdaten ? und manchmal sin [mehr]
Anzeige