tom's networking guide
 
Anzeige

Vergleich Anti-Spyware

Anti-Spyware

Schmarotzer und Spione

Diagnose

Nach dem Scan, der etwa zehn Minuten dauerte, fand Ad-Aware auf unserem Testrechner 328 kritische Spyware-Komponenten ? darunter viele Tracking Cookies. Ad-Aware zeigt die Funde in Form einer Liste an, in der der Anwender durch einen Rechtsklick zusätzliche Informationen zu den vorhandenen Ad- und Spyware-Produkten einsehen und die Komponenten zum Löschen markieren kann. Ad-Aware informiert beispielsweise über den Speicherort der Spyware, deren letzte Aktivität und schätzt gleichzeitig ihr Gefahrenpotential ein.

Über den Scan-Settings-Dialog von Ad-Aware können die Anwender das Scannen von Archiven aktivieren.

Desinfektion

Ad-Aware konnte auf unserem sehr verschmutzen System nicht alle Komponenten auf einmal entfernen, sondern war auf einen Reboot angewiesen, um auch jene Dateien zu löschen, die zum Scan-Zeitpunkt aktiv, also vom Betriebssystem in Verwendung waren. Nach dem Neustart mussten wir einen erneuten Scan durchführen, um die restliche Spyware zu lokalisieren und zu entfernen ? Ad-Aware merkt sich die betroffenen Dateien nicht. Leider hängte sich Ad-Aware während dieses zweiten Scan-Durchlaufs bei den "Conditional Scans" reproduzierbar auf. Ad-Aware war deswegen nicht zu gebrauchen, um das Testsystem zu säubern. Beim Einsatz auf etwas saubereren Rechnern, die von anderen Anti-Spyware-Lösungen bereits vorgereinigt wurden, trat dieses Problem nicht auf ? hier fiel aber auf, dass Ad-Aware beim Entfernen von Spionen diverse Download Accelerator Plus Ads zurücklässt. Diese sind zwar nicht als besonders kritisch einzustufen, Spybot Search and Destroy löscht sie dennoch.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

© BNS Soft- & Hardware. Tom's Networking Guide Deutschland 2004 - 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Impressum und Nutzungshinweise

Auf dieser Seite werben? Kontakt in den Mediadaten