tom's networking guide
 
Anzeige

iSCSI-SAN für SoHo und SMB

Netgear SC101

Kleiner Speicherriese groß im Netz

Advanced Configuration Dialog

Deutlich mehr Funktionen werden über den Advanced Configuration Dialog für die Verwaltung von Laufwerken zur Verfügung gestellt. Bereits mit dem Start des erweiterten Konfigurationsmodus zeigt die Software automatisch alle SC101-Laufwerke mit den dazugehörigen IP-Adressen (192.168.2.xxx) an. Besser wäre die Ausgabe des aktuellen Laufwerksnamens, falls dieser bereits auf dem Rechner eingebunden wurde. Dies würde die Auswahl deutlich erleichtern.

Bestehende Laufwerke lassen sich durch die Zuordnung noch nicht genutzten Speicherplatzes auf einem SC101 im laufenden Betrieb erweitern. Alle vorhandenen Daten bleiben dabei erhalten. Im Praxistest konnte die Flexibilität und Funktionalität der Smart Wizard Storage Central Manager Software überzeugen.

Mehr noch: Es lassen sich sogar Laufwerke anlegen, die größer sind als eine einzelne Festplatte. Hierfür nutzt man ein Verfahren, das als "Spanning" bezeichnet wird. Es wird zunächst ein Datenbereich auf einer Festplatte angelegt, dem im nächsten Schritt über den Storage Central Manager weiterer Speicherplatz zugewiesen wird. Dieser zusätzliche Speicherplatz kann physikalisch auf einer anderen Festplatte oder gar einem anderen SC101 liegen. So kann mit zwei SC101 in denen je zwei 500-GByte-Festplatten laufen ein "virtuelles" Laufwerk mit 2 Terabyte Größe angelegt werden. Solchermaßen "gespannte" Laufwerke können jedoch nicht zusätzlich "gespiegelt" werden, so dass die Datensicherheit geringer ist als bei kleineren "gespiegelten" Datenbereichen. Hinweis: Die Erweiterung vorhandener virtueller Laufwerke kann nicht über den "Wizard", sondern nur über die erweiterte Konfigurationsansicht vorgenommen werden.

In puncto Stabilität verzeichneten wir gelegentliche Programmabstürze beim Beenden der Software ?die vorgenommenen Änderungen blieben hiervon allerdings unberührt. Bisher gibt es keine auf Deutschland lokalisierte Programmversion. Sämtliche Dialoge und Hinweise erscheinen in englischer Sprache. Hier sollte der Hersteller nachbessern.

Alle im Netzwerk gefundenen Storage Central Festplatten listet der Advanced Configuration Modus im ersten Schritt automatisch über die dazugehörigen IP-Adressen auf.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
iSCSI im Praxistest
Dank iSCSI lässt sich zusätzlicher Speicherplatz über eine vorhandene Netzwerkinfrastruktur in bestehende Systeme integrieren, als ob dieser lokal zur Verfügung stünde. Wir haben Hard- und Softwarelösungen auf Performance und Praxistauglichkeit geprüft. [mehr]
NAS im Dreierpack
Netzwerkspeichergeräte (NAS) besetzen eine starke Nachfragenische. Allnet 6200, Linksys EFG250 und Ovislink MU 5000 FS/E haben wir einem Praxistest unterzogen. Eines sei vorweggenommen: Daten speichern können sie alle. [mehr]
XIMETA NetDisk Office
Die NetDisk Office von XIMETA bietet sich als zentrale Speicherlösung in einer Mehrplatz-Umgebung an. Mit ihrem integrierten Switch könnte sie sogar die Alternative für einen Datei-Server sein. [mehr]
First-Look ? Open-E NAS 2.0 und SoHo
Die NAS-Flash-Module von Open-E steckt man in einen IDE-Port auf dem Motherboard. Die Konfiguration erfolgt per Web-Browser. Im Netzwerk stehen dann neue Verzeichnisse mit viel Speicherplatz für alle zur Verfügung. [mehr]
Anzeige