tom's networking guide
 
Anzeige

Test - Siemens Gigaset M34

Siemens M34 DECT

Mit Gigaset ins Internet

Skype am DSL-Begrenzer

Skype hat jedoch ebenfalls seine Grenzen. So führen viele Internetanbieter nach 24 Stunden Dauerverbindung eine Zwangstrennung durch. Der Grund dafür liegt im Habitus, geschäftlich genutzte Internet-Verbindungen teurer abzurechnen als private. Aus diesem Grund sollen Privatkunden auch keine Server in Betrieb nehmen, die idealerweise eine feste IP-Adresse voraussetzen. Wird die Verbindung nun getrennt, so vergibt der DHCP-Server des Internetanbieters dem Kunden automatisch eine neue IP-Adresse. Und ohne dynamisches Re-Routing über spezielle Internet-Dienste wie DynDNS werden Zugriffe auf eventuelle Server-Dienste dadurch zwangsläufig unterbrochen ? Skype-Verbindungen ebenfalls. Aber selbst mit einem DNS-Anbieters wie Hammernode bleibt die Erreichbarkeit eines Rechners hinter einem Privatkundenanschluss fragwürdig: Eine unterbrochenen Skype-Verbindung muss auf jeden Fall neu angewählt werden.

Obwohl Skype ein proprietäres Protokoll verwendet, bietet es dennoch Schnittstellen, die die Software des Siemens M34 zum Zugriff nutzt. Ähnlich verhält sich etwa das Skype-Plugin für den IM-Client Miranda.

Über kurz oder lang hängt der Einsatz von Skype ? im Gegensatz zum klassischen Telefon ? immer von einem funktionierenden Internet-Zugang und einem laufenden PC mit aktiver Skype-Software ab. In vielen Fällen läuft im Büro oder zuhause jedoch bereits ein Rechner rund um die Uhr, der für multimediale Zwecke ? etwa als Server für Netzwerk-Player ? Dienst tun.

Die Verwendung eines Bluetooth-Headsets eröffnet im Vergleich zu kabelgebundenen Headsets einen weit größeren Bewegungsradius, doch die Bedienbarkeit bleibt etwas auf der Strecke: Anrufe können angenommen und beendet, nicht jedoch getätigt werden. Auch ist der Anrufer vor der Annahme des Gesprächs ohne Blick auf die Skype-Oberfläche nicht zu identifizieren. Und zuletzt wird das Bluetooth-Headset auf dem Dachboden des Hauses vermutlich keine Verbindung mehr zum Rechner bekommen.

Skype unterstützt zur Ton-Ein- und Ausgabe allerlei Windows-Audiogeräte.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Dosch & Amand Com-On-Air VoIP easy
Wer mit Internet-Telefonie Kosten sparen will, muss sich bislang mit schlechtem Bedienungskomfort oder abenteuerlichen Software-Lösungen zufrieden geben. Geht es vielleicht doch so wie bei einem gewohnten DECT-Telefon? [mehr]
Vergleichstest Netzwerk-Player
Netzwerk-Player senden Musik, Videos und Fotos vom PC auf Stereoanlage und Fernsehgerät. Die Navigation durch Titel und Alben steuert eine Fernbedienung, der Lüfterlärm bleibt außen vor. [mehr]
Zyxel Prestige 2000W WLAN-SIP-Handy
VoIP steht vor dem Durchbruch: die Anbieter stehen bereit, Software auch, nur Hardware kommt zögerlich auf den Markt. ZyXEL gehört hier zur Vorhut und wagt sich mit seinem WLAN-VoIP-Telefon gleich zwei Schritt nach vorn. [mehr]
Report ? Telefonieren mit SIP und VoIP
Unter neuem Namen ist Voice over IP zurück. Das Session Initiation Protocol (SIP) macht sich auf, ein Massenerfolg zu werden. Privatanwender mit Flatrates und Firmenkunden können erhebliche Kosten einsparen. [mehr]
Vodafone Mobile Connect Card UMTS
UMTS, auch als 3G bekannt, ist in vielen Großstädten schon verfügbar. Wir testen eine Karte für Notebooks, die UMTS und GPRS gleichermaßen beherrscht. Vodafone verspricht Übertragungsraten von 384 KBit/s - das ist 27 Mal schneller als ein 14 KBit/s-Handyz [mehr]
Workshop - Homeplug
Drahtlose Netzwerke haben ein Problem: Durch dicke stahlbewehrte Betonwände kommen sie kaum durch. Mit Powerline- oder HomePlug-Adaptern erfolgt die Netzwerk-Übertragung übers heimische Stromkabel. Wir zeigen die Installation von verschiedenen Fabrikaten [mehr]
Test ? DeTeWe OpenCom 36 WLAN
Die drahtlose Variante ist für maximal 6 analoge Endgeräte ausgelegt. Interessant wird die Telefonanlage durch Wireless-DSL-Router samt Wireless-ISDN-Fallback und Security-Filter. [mehr]
Anzeige