tom's networking guide
 
Anzeige

Test - Vodafone Mobile Connect Card UMTS

Vodafone Mobile Connect Card UMTS

Always Online mit UMTS/3G ins Internet

Volume-Tarife

Kunden, die ihre mobile Online-Nutzung besser über das übertragene Datenvolumen als über die Zeit kalkulieren können, haben außerdem die Wahl zwischen den Tarifen Vodafone-Volume L, Vodafone-Volume XL beziehungsweise Vodafone-Volume XXL. Die Monatspreise liegen hier zwischen 11,60 ? (10 ? netto) und 69,60 ? (60 ? netto). Bei diesen Tarifen sind Inklusivvolumina von 10, 50 beziehungsweise 150 MByte (jeweils abgerechnet in 100 KByte-Schritten) für die Nutzung im deutschen Vodafone-Netz eingeschlossen. Jedes weitere MByte kostet zwischen 2,20 ? (1,90 ? netto) und 1,04 ? (0,90 ? netto).

Vodafone-Volume

Solange das UMTS-Netz noch schön leer ist, sollte man den Zeit-Tarif in die enge Wahl nehmen. Wird das Netz einmal voller und langsamer, könnte der Volumentarif mehr MBytes pro Euro via UMTS in den Laptop bringen.

Vergleichen wir den VOLUME-Tarife für GPRS und UMTS nun mit sehr guten WLAN-Hotspots: Im Kempinski Vier Jahreszeiten kommen 5,3 MByte in 17 Sekunden aus dem WLAN-HotSpot, umgerechnet 0,31 MByte/s, also 18,6 MByte pro Minute oder 1116 MByte pro Stunde. Diese zwei Stunden kosten via Swisscom Rubbelkarte 9,50 ? inkl. MWST. Natürlich wird sich die Swisscom als Provider nicht nach solchen Usern sehnen, die auf Teufel komm raus das letzte MByte aus den zwei Stunden raussaugen.

Bei Vodafone gibt es für 11,60 ? im Volume-L-Tarif gerade 10 MByte über UMTS oder GPRS, und die kommen dann auch noch viel langsamer daher als über WLAN. Auch wenn das Vier Jahreszeiten schon 2001 und auch noch 2004 mit einem 2 MBit/s schnellen Internet-Zugang nach wie vor zu den besonders schnellen WLAN-Hotspots gehört, ist der Preisnachteil von UMTS gerade im Volume-L-Tarif gegenüber WLAN doch eklatant. Aber nur, wenn man die zwei Rubbelkartenstunden halt auch ganz heftig bis zum Anschlag mit Riesendownloads ausnutzt.

Letztendlich muss hier jeder User seine eigene Bedarfsstruktur einschätzen und dann seine eigene Vergleichsrechnung aufmachen. Wir haben hier nur die Eckpunkte durchgerechnet. Die nur leicht angedeutete Empfehlung der Vodafone-Hotline, lieber den Zeittarif zu nehmen, so lange das UMTS-Netz noch schön leer und daher sehr performant ist, könnte für viele User tatsächlich richtig sein.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Intel Sonoma
Intel feiert Centrino als Erfolg und legt mit der Sonoma-Version noch mal nach. Wie sie funktioniert und welche Notebooks die neue Plattform für WLAN-Funk und VoIP-Anwendungen nutzen, lesen Sie hier! [mehr]
CeBIT 2005 V
Bewegung im Netzwerkmarkt: WLAN weiter, UMTS billiger, HomeplugAV später, Sicherheit besser, Storage vernetzter, WiMax später [mehr]
Netzwerksicherheit
IT-Administrator Hubert Wolf trifft es diesmal ganz unerwartet: Aus dem Drucker des Vertriebs kommen geheime Waffenpläne. Hier können Sie nicht nur lesen, wie er diesem merkwürdigen Vorfall auf den Grund geht, sondern sogar mitraten und gewinnen. [mehr]
Philips SL300i
Der SL300i von Philips bringt Multimediadaten aller Art einfach und drahtlos vom PC ins Wohnzimmer. Wir haben uns angeschaut, ob das auch so einfach klappt. [mehr]
Workshop ? Sicherheit im WLAN durch MAC-Filter
MAC-Filter sind eine zuverlässige Sicherheitsmassnahme, um ein (W-)LAN gegen Unbefugte abzusichern. Sie schützen jedoch nicht vor dem Ausspähen des Funkverkehrs. Unser Workshop zeigt Ihnen, wie Sie auf MAC-sicher gehen können. [mehr]
Anzeige