tom's networking guide
 
Anzeige

Test Peachtree Audio

Test Peachtree Audio nova

High-End-Audio-Nachbrenner fürs Heimnetz

Peachtree nova als Sonos-Sklave

Kombiniert mit dem Sonos-Mehrraum-Audio-System, dessen Netzperformance Tom's Networking jüngst getestet hat, wird der Peachtree nova zum vollwertigen Netzwerk-Player: Die Rückseite des nova weist ein Einschubfach für die Sonos-Module ZP80 oder ZP90 auf. Das Sonos-System ist in der Lage, die Musik (drahtlos) im ganzen Haus zu verteilen ? der nova sorgt für druckvolle Wiedergabe. Das kabellose (auf Wunsch auch verkabelte) digitale Mehrraum-Musiksystem ist von einer Fernbedienung (Sonos-Controller, iPhone, iPod Touch oder einem Netbook / Notebook / PC) aus bequem zu steuern. Bis zu 32 Zone-Player können nach Belieben in den verschiedenen Räumen wahlweise die gleichen oder unterschiedliche Songs in abspielen. Die Koppelung an den nova erfolgt wahlweise per Cinch oder ? besser ? mit einem Coax-Kabel. Damit enden die Gemeinsamkeiten ? eine gemeinsame Steuerung gibt es nicht.

Der Digital-Analog-Wandler des Sonos-Zone-Players bleibt im Zusammenspiel mit dem Peachtree Nova außen vor: Der ZP80/ZP90 dient lediglich als Lieferant von Audiodaten, die Digital-Analog-Wandlung übernimmt der Sabre im Nova ? und er kann das beträchtlich besser.

Eine Klangverbesserung dürften aber auch CD-Player mit entsprechendem Ausgang erfahren, wenn sie digital Verbindung mit dem nova verbunden sind, was vor allem für ältere CD-Player gelten mag, deren Wandler ebenfalls nicht mehr ganz zeitgemäß sind.

Gehäuse-Design in kirschrot ? Peachtree nova. (Bild: Peachtree Audio)

Eine Klangverbesserung erfahren aber zudem die Sonos-User, die bislang ihre Lautsprecher direkt am ZP100 respektive ZP120 angeschlossen hatten: Der DAC im Peachtree nova ist einfach besser, was sich einfach herausfinden lässt, indem man den nova wahlweise mit dem Digitalsignal oder dem Analog-signal aus einem ZonePlayer füttert: Der Peachtree nova fächert die Musik präziser in die Tiefe, die Höhen sind weniger verwaschen, die Bässe runder und druckvoller.

Beträchtlich fällt ferner die Wirkung des Digitalfilter aus: Nach dem Umschalten von "sharp" auf "slow" wird der Klang deutlich wärmer aber auch verwaschener, dafür verliert das Raumklangerlebnis an Tiefenzeichnung und Präzision. Die "slow"-Einstellung sollte daher der Wiedergabe minderwertiger Audiodateien vorbehalten bleiben.

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Cisco Linksys Media Hub NMH305
Der Cisco Linksys Media Hub NMH305 will als Unterhaltungs-Zentrale das traute Heim mit Multimedia-Daten beliefern. Wie sich der Netzwerkspeicher dabei schlägt, überprüfen wir ausführlich in diesem Test. [mehr]
Test Synology Diskstation DS209+
Datensicherheit muss keineswegs an mangelndem Budget scheitern. Die kleinen NAS-Systeme schicken sich an, den großen Brüdern in Leistung und Funktionsumfang den Rang abzulaufen. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige