tom's networking guide
 
Anzeige

Test Cisco-WAP4410N-Wireless-N-Zugangspunkt

Bürofunker

Fazit

Der Cisco WAP4410N ist für den Einsatz in Büros konzipiert und kann bei kurzreichweitigen Funkstrecken sein Leistungsvermögen durchaus ausspielen. Vor allem im 40-MHz-Modus überzeugt er. Die Priorisierung von VoIP-Paketen beispielsweise klappt selbst bei schwankender Verbindungsqualität gut. IPTV in SDTV-Bandbreite kann der WAP4410N ebenfalls gut übertragen, für HDTV reicht die Übertragungsqualität jedoch kaum aus. Sobald jedoch größere Entfernungen oder schwierigere Umgebungskonstellationen zu bewältigen sind macht er schnell schlapp. Den Messpunkt "Garten" erreicht er beispielsweise gar nicht.

Für Büroumgebungen, in denen keine weiter gehenden Kabelanbindungen notwendig sind, ist der WAP4410N als reiner Access-Point durchaus geeignet. Im Wohnumfeld, aber auch in MIMO-feindlicher weil WLAN-Wellen- absorbierender statt reflektierender Umgebung, beispielsweise bei starkem Pflanzenbewuchs oder Gipskartonwänden, ist der WAP mit den üblichen Anforderungen trotz 3x3-MIMO, WMM-Drahtlos-Priorisierung und QoS-Management insbesondere im Multimedia-Bereich schnell überfordert. Mit einem Verrauch von mehr als 10 Watt kann der WAP4410N auch nicht als besonders sparsam gelten.

Die Stärken des WAP4410N liegen also weniger in seinem WLAN-Vermögen sondern eher in seinen für Unternehmens-Netzwerke ausgelegten Ausstattungs-, Management- und Sicherheits-Merkmalen (so werden neu erkannte Zugangspunkte, die nicht als bekannt kategorisiert wurden, als nicht berechtigte Zugangspunkte protokolliert, damit der Administrator dagegen vorgehen kann), die seine Schwächen im WLAN-Part teilweise ausgleichen.

Leserkommentar

Hans-Peter Lüthi Gurit, Tue, 8. Jan. 2013 - 23:26:
Der Bridge Mode ist unbrauchbar! Die Verbindung geht spätestens nach 10h verloren und es müssen beide Geräte neu gestartet werden. Dies ist auch in den Firmware Release Notes so gelistet. Auf dem Datenblatt wird "Bridge" aber trotzdem gelistet.
Als reiner Access Point ist er aber auch im Dauerbetrieb ganz Passabel.
bla-cisco , Fri, 28. Sep. 2012 - 09:29:
Das Gerät ist eine einzige Katastrophe, mindestens 3 Mal am Tag muss das Ding neu gestartet werden. Sinnlos!

Nicht zu empfehlen!!!!!!!!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Netzwerktests für Triple-Play
Linkraten lügen, gleich, ob es um WLAN oder Powerline geht. Erst seriöse Netzwerktests in realer Umgebung können mit Tools wie IxChariot ermitteln, welche Nettodatenrate, Streaming-Performance und Telefonie-Qualität in Wirklichkeit zu erwarten sind. [mehr]
Test Zyxel PLA-491
Die Datenübertragung über Stromleitung ist bequem, aber keineswegs immer sicher. Filter sollen helfen. Zyxel hat Homeplug AV mit Filter und Ethernet-Switch kombiniert. [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
Test Zyxel PLA-400
Die Homeplug-AV-Modems im PLA-400 Kit von Zyxel eignen sich als drahtloser Ersatz für Fast-Ethernet-Kabel, etwa um in einer Wohnung Zimmer zu versorgen, die WLAN nicht erreicht. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige