tom's networking guide
 
Anzeige

Test IAIT F-Secure Protection Service for Business

Sicherheit als Dienstleistung

Fazit

Der F-Secure Protection Service for Business lässt sich verhältnismäßig einfach in ein kleines Netzwerk ? egal ob in einer Außenstelle oder in einer kleinen Organisation ? integrieren. Darüber hinaus bietet die Software nicht nur die üblichen Antivirus-, Intrusion Protection-, Firewall- und Anwendungs-Steuerungs-Funktionen, sondern sichert auch den E-Mail-Verkehr und das Web-Browsing ab. Ein besonderes Highlight ist aber der Software-Updater, da dieser Remote-Administratoren nicht nur in die Lage versetzt, aus der Ferne die Installation von Sicherheits-Aktualisierungen und anderen Patches anzustoßen, sondern ihnen auch die Möglichkeit einräumt, über das Web-Interface zu validieren, dass die Installation auch tatsächlich stattgefunden hat. Im Test ergaben sich beim Einsatz dieser Lösung keine Probleme.

Die zentrale Administration ist als großer Pluspunkt hervorzuheben, denn sie sorgt nicht nur dafür, dass IT-Dienstleister dazu in der Lage sind, ihre Kunden-Infrastrukturen ohne Remote-Zugriff auf das Kundennetz und persönliche Besuche vor Ort abzusichern, sondern stellt auch sicher, dass sich die zuständigen Mitarbeiter jederzeit über den Sicherheitsstatus der von ihnen betreuten IT-Umgebungen informieren können. All das reduziert Stress, schafft freie Zeit zum Erledigen dringender anderen Aufgaben und spart Kosten.

Im Test gab es beim Einsatz des Security Service keinerlei Schwierigkeiten. Nicht nur der bereits erwähnte Software-Updater funktionierte wie erwartet, auch die Antivirus-Funktion verschob infizierte Dateien unverzüglich wie geplant in Quarantäne. Der Web-Browsing-Schutz blockierte gefährliche Websites, beim Einsatz der E-Mail-Absicherung kam es zu keinen negativen Überraschungen und die Anwendungs-Steuerung unterband wie gewünscht den Netzverkehr bestimmter, von uns definierter, Applikationen. Auch die Arbeit mit den Verwaltungs-Funktionen lief problemlos ab. So lassen sich die auf den Client-Computern verwendeten Profile einfach über ein paar Mausklicks wechseln und bei den Protokollfunktionen blieben keine Wünsche offen. Das Managementwerkzeug wurde generell übersichtlich aufgebaut und ermöglicht das einfache Verwalten der zu schützenden Systeme. Administratoren kleiner Netze und IT-Dienstleister, die die Umgebungen kleinerer Kunden betreuen, sollten sich auf jeden Fall einmal mit dem Protection Service for Business befassen.

Leserkommentar

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*





*
*
Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Test Datacore SANsymphony V R8
Mit SANsymphony-V bietet Datacore eine leistungsfähige Software-Plattform zum Bereitstellen, Teilen, Migrieren, Replizieren, Erweitern, Konfigurieren und Upgraden von Speicher ohne Verzögerungen und Downtime. IAIT hat sich angesehen, was die aktuelle Vers [mehr]
Test Entuity Eye of the Storm 2011 Enterprise
Je umfangreicher die Netzwerke, desto schneller verlieren Administratoren ohne geeignete Tools den Überblick. Entuity Eye oft he Storm 2011 bietet verschiedene Methoden an, mit denen die bestehende Infrastruktur zumindest teil-automatisch erfasst werden k [mehr]
Test Kroll Ontrack PowerControls 6.0
Exchange- und Sharepoint-Server sind längst in vielen Unternehmen unverzichtbarer Bestandteil der Unternehmens-Infrastruktur. Die unabdingbaren Backup-Szenarien werden dabei aber oft vernachlässigt. Hauptsache es gibt ein Backup, wie erfolgreich sich Date [mehr]
Workshop Medienspeicherung und Verteilung
Eigene Videos, Digitalfotos und MP3-Song immer und überall hören und sehen, ohne langes Suchen durch zentrale Medienspeicherung und Medienabruf vom PC, TV-Gerät und Handy aus. [mehr]
Test CA ARCserv Backup r12
Die jüngste Version der Backup-Software für Unternehmen weist im Management- und Sicherheitsbereich viele neue Funktionen auf. Was das Produkt in der Praxis leistet, hat sich IAIT angesehen. [mehr]
High-Speed-PLC-Modems der 200-mbps-Klasse
Powerline-Modems der jüngsten Generation versprechen Triple-Play-taugliche Heimvernetzung ohne neue Kabel ? die Hausstromleitung genügt. Wir haben getestet, wie viele der versprochenen 200 MBit/s in der Realität durch Stromnetz flitzen und ob Video- und [mehr]
Anzeige