tom's networking guide
 
Anzeige

Fernsteuerung für Windows PCs durchs Netzwerk

Remotedesktop mit Windows XP

Der lange Finger durchs Netzwerk

Verbindung herstellen

Das Programm zum Herstellen der Remotedesktopverbindung ist über Start/Alle Programme/Zubehör/Kommunikation zu finden. Dort angeklickt, öffnet sich die Verbindungsabfrage. Die Verbindung zum Remote-Host wird dann im einfachsten Fall, einem LAN, in dem sich alle Rechner innerhalb einer Arbeitsgruppe befinden, durch Eingabe des Computernamens oder der IP-Adresse hinter Computer: gestartet.

Zur Verbindungsaufnahme müssen nur noch der Name des Host-Rechner und das Kennwort eingegeben werden.

Im folgenden Fenster Windows-Anmeldung sind nur noch der Benutzername sowie das Passwort einzugeben und die Verbindung steht. Eine vorherige Verriegelung des Remote-Hosts ist nicht notwendig, da diese beim Aufbau der Remote-Verbindung automatisch durchgeführt wird. Das vorherige Verriegeln Hosts ist sinnvoll, wenn ein Remote-Benutzer seinen Arbeitsplatz verlässt und die Sitzung von zu Hause oder einem anderen Arbeitsplatz aus fortführt. Um Probleme beim Verbindungsaufbau zu vermeiden, sind zusätzlich die Einstellungen einer eventuell vorhandenen Desktop-Firewall überprüft und der entsprechende Port geöffnet werden. Selbst eine deaktivierte Firewall kann hier noch Probleme verursachen.

Eine laufende Sitzung kann jederzeit vom Client oder Host aus beendet werden. Auf Seiten des Clients wird lediglich das Sitzungsfenster geschlossen. Vom Host aus wird die Sitzung beendet, wenn sich ein authentifizierter Benutzer anmeldet.

Die sicherste Möglichkeit, eine Verbindung unter Windows XP sauber zu trennen, ist die Eingabe des Befehls Logoff entweder in einem Befehlszeilenfenster oder dem Ausführen...-Fenster. Anschließend werden automatisch die geöffneten Anwendungen auf dem Remote-Host geschlossen (nachdem über den Client vorher eine Abfrage erfolgt, ob das aktuelle Dokument vor dem Schließen gespeichert werden soll) und die Verbindung komplett getrennt.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Netzwerk-Überwachung per Port Reporter
Immer mehr Anwendungen sind netzwerkfähig und bauen oft selbständig und unbemerkt Verbindungen ins Internet auf. Microsoft stellt mit dem "Port Reporter" ein kostenloses Tool zur Analyse der Netzwerkaktivitäten von Windows-Rechnern bereit. [mehr]
iSCSI im Praxistest
Dank iSCSI lässt sich zusätzlicher Speicherplatz über eine vorhandene Netzwerkinfrastruktur in bestehende Systeme integrieren, als ob dieser lokal zur Verfügung stünde. Wir haben Hard- und Softwarelösungen auf Performance und Praxistauglichkeit geprüft. [mehr]
Innominate mGuard und Watchguard Firebox X Edge
Im zweiten Teil vergleichen wir Security-Appliances für Arbeitsgruppen und kleinere Unternehmen. Im Testlabor konnten sie zeigen, wie gut Internet-Zugänge schützen VPN-Verbindungen aufbauen können. [mehr]
Innominate mGuard
Knallrot, mausgroß wie eine Computermaus und keine Form zu pressen ? das kann kein richtiges Sicherheits-Appliance sein! Wir haben uns das Gerät angeschaut und bemerkenswertes festgestellt. [mehr]
Anti-Spyware
Neben Viren und Spam quälen Ad- und Spy-Ware die Internet-Benutzer. Diese Werbe- und Ausspähprogramme befallen PCs oft im Huckepack mit beliebter Shareware. Wir haben die Wirksamkeit von vier Anti-Spyware-Tools untersucht. [mehr]
Personal Firewalls unter Windows XP
Schutz vor Viren und Würmern ist heutzutage wichtiger denn je. Das Service Pack 2 für Windows XP verbessert dafür die Systemsicherheit. Doch kann sich die neue Microsoft-Firewall gegen Produkte von der Konkurrenz durchsetzen? [mehr]
Client-basierte Spam-Filter
Unerwünschte Emails mit dubiosen Versprechungen stören im Arbeitsalltag. Besonders für kleinere Büros eignen sich dafür Client-basierte Spam-Filter. Wir haben vier dieser Lösungen unter die Lupe genommen. [mehr]
Anzeige