tom's networking guide
 
Anzeige

Fernsteuerung für Windows PCs durchs Netzwerk

Remotedesktop mit Windows XP

Der lange Finger durchs Netzwerk

Datenfernzugriff

Im Zweig Client/Server-Datenumleitung lässt sich die Umleitung von Dateien, Druckern oder der Zwischenablage (durch Aktivieren einer der Optionen Laufwerk-/Clientdrucker-/Zwischenablageumleitung nicht zulassen) deaktivieren. Dazu ist das Eigenschaftsfenster der jeweiligen Option durch Doppelklick zu öffnen und die Option Aktiviert zu markieren.

Außerdem können in diesem Zweig die Einstellungen der Geräteumleitung für Smartcards, die Audioumleitung, COM-/LPT-Anschlussumleitung sowie Standardclientdrucker nicht als Standardrucker in einer Sitzung festlegen vorgenommen werden.

Bei allen Einstellungen in den GPOs ist zu beachten, dass diese immer die in den Fenstern der Remotedesktopverbindung konfigurierten Optionen überschreiben.

Die Umleitung von Dateien und Geräten kann ein Sicherheitsrisiko darstellen und sollte deshalb im Zweifelsfall deaktiviert werden.

Die Gruppenrichtlinie "Keine neuen Clientverbindungen zulassen". verhindert die Annahme neuer Remotedesktopverbindungen und steuert damit das Zulassen oder Ablehnen von Remotedesktop-Hosting-Fähigkeiten auf mehreren Rechnern.

Diese Gruppenrichtlinie ist im Zweig Terminaldienste zu finden. Achtung! Der Name dieser Richtlinie ist ein wenig irreführend ? sie steuert aber nicht das Zulassen oder Abweisen mehrerer gleichzeitiger Client-Verbindungen. Die Einstellung Deaktiviert dieser GPO führt nur dazu, dass der Remotedesktop aktiviert wird. Auf der anderen Seite bewirkt Einstellung "Aktiviert", dass der Remotedesktop auf Maschinen, auf denen diese Einstellung vorgenommen wird, nicht mehr funktionsfähig ist. In diesem Zweig lassen sich auch die Einträge Windows-Sicherheit aus dem Startmenü und Trennen aus dem Dialog Herunterfahren entfernen.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Netzwerk-Überwachung per Port Reporter
Immer mehr Anwendungen sind netzwerkfähig und bauen oft selbständig und unbemerkt Verbindungen ins Internet auf. Microsoft stellt mit dem "Port Reporter" ein kostenloses Tool zur Analyse der Netzwerkaktivitäten von Windows-Rechnern bereit. [mehr]
iSCSI im Praxistest
Dank iSCSI lässt sich zusätzlicher Speicherplatz über eine vorhandene Netzwerkinfrastruktur in bestehende Systeme integrieren, als ob dieser lokal zur Verfügung stünde. Wir haben Hard- und Softwarelösungen auf Performance und Praxistauglichkeit geprüft. [mehr]
Innominate mGuard und Watchguard Firebox X Edge
Im zweiten Teil vergleichen wir Security-Appliances für Arbeitsgruppen und kleinere Unternehmen. Im Testlabor konnten sie zeigen, wie gut Internet-Zugänge schützen VPN-Verbindungen aufbauen können. [mehr]
Innominate mGuard
Knallrot, mausgroß wie eine Computermaus und keine Form zu pressen ? das kann kein richtiges Sicherheits-Appliance sein! Wir haben uns das Gerät angeschaut und bemerkenswertes festgestellt. [mehr]
Anti-Spyware
Neben Viren und Spam quälen Ad- und Spy-Ware die Internet-Benutzer. Diese Werbe- und Ausspähprogramme befallen PCs oft im Huckepack mit beliebter Shareware. Wir haben die Wirksamkeit von vier Anti-Spyware-Tools untersucht. [mehr]
Personal Firewalls unter Windows XP
Schutz vor Viren und Würmern ist heutzutage wichtiger denn je. Das Service Pack 2 für Windows XP verbessert dafür die Systemsicherheit. Doch kann sich die neue Microsoft-Firewall gegen Produkte von der Konkurrenz durchsetzen? [mehr]
Client-basierte Spam-Filter
Unerwünschte Emails mit dubiosen Versprechungen stören im Arbeitsalltag. Besonders für kleinere Büros eignen sich dafür Client-basierte Spam-Filter. Wir haben vier dieser Lösungen unter die Lupe genommen. [mehr]
Anzeige