tom's networking guide
 
Anzeige

modVES: Alternative AV-Heimvernetzung

modVES Home-Entertainment per Antennenleitung

Der dritte Weg

Grenzen klassischer Home-Entertainment-Lösungen

Sowohl bei einer Direktverbindung als auch bei einer Lösung via Netzwerk-Player sind die betreffenden Geräte direkt mit einem Fernseher verbunden. Die Einspeisung erfolgt vorrangig über die SCART-buchse (Syndicat des Constructeurs d'Appareils Radiorécepteurs et Téléviseurs) des TV-Geräts.

Eine Direktverbindung kann auf alle Anwendungen des Rechners zugreifen und sämtliche Inhalte wiedergeben. Vorausgesetzt, auf dem System sind die notwendigen Audio-/Videocodecs installiert. Größter Nachteil: Die Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen dem Computer und dem Fernseher stellt eine Insellösung dar. Andere Wohnräume profitieren von den ausgezeichneten Leistungseigenschaften dieser Home-Entertainment-Lösung nicht. Da bei der klassischen Direktverbindung keine Verteilung in weitere Räume stattfindet, wäre die Bezeichnung Room-Entertainment-Lösung angebrachter.

Bei einer Direktverbindung ist der Rechner direkt mit dem Fernseher verbunden. Alle anderen TV-Geräte in der Wohnung bleiben vom Leistungskomfort der Lösung ausgesperrt.

Netzwerk-Player hebeln dieses Manko aus, weil sie den Content über eine Netzwerkverbindung per Kabel oder WLAN transportieren. Mehrere Netzwerk-Player können bei Bedarf gleichzeitig auf den Medienspeicher des Rechners zugreifen und Inhalte wiedergeben. Ein wesentlicher Grund für den enormen Erfolg. Darüber hinaus lassen sich Netzwerk-Player entfernt vom Rechner einsetzen. Die Formatunterstützung hängt jedoch stark vom Netzwerk-Player selbst sowie der verwendeten Server-Software ab. Im schlimmsten Fall steht eine vorherige Umwandlung der Daten auf dem Rechner an. Andernfalls kann der Netzwerk-Player die Inhalte nicht wiedergeben.

Bei Netzwerk-Playern erfolgt der Abruf von Multimediainhalten des Rechners sowie die Steuerung des Computers per IR-Fernbedienung über eine Netzwerk-Verbindung.

Der Betrieb eines Netzwerk-Players erfordert in dem betreffenden Raum stets eine Netzwerkverbindung per Kabel oder per WLAN. Das Verlegen eines Netzwerkkabels ist aufwändig und der Aufbau eines eigenen WLANs ist wegen der damit verbundenen Sicherheitsrisiken nicht für jeden Anwender interessant. Darüber hinaus bedienen sich zahlreiche Netzwerk-Player einer SCART-Buchse zur Übertragung der Inhalte auf den Fernseher. Damit wird die digitale Datenbrücke spätestens am SCART-Ausgang für die Signalausgabe unterbrochen.

Rubriken
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema
Vergleichstest Netzwerk-Player
Netzwerk-Player senden Musik, Videos und Fotos vom PC auf Stereoanlage und Fernsehgerät. Die Navigation durch Titel und Alben steuert eine Fernbedienung, der Lüfterlärm bleibt außen vor. [mehr]
Siemens M34 DECT
Der USB-DECT-Adapter M34 verbindet Gigaset-Basisstationen von Siemens drahtlos mit dem PC, der mit Hilfe der VoIP-Technologie von Skype Internet-Telefonverbindungen über xDSL oder Kabel herstellt. Wie gut funktioniert das? [mehr]
Philips SL300i
Der SL300i von Philips bringt Multimediadaten aller Art einfach und drahtlos vom PC ins Wohnzimmer. Wir haben uns angeschaut, ob das auch so einfach klappt. [mehr]
D-Link DSM-320
D-Links erster Voll-Netzwerk-Player erschließt die Medienarchive des PC zur Ausgabe auf TV- und HiFi-Gerät. Seine Server-Software aber bestimmt, wie gut Bild, Ton und vor allem Video per WLAN-G herüber kommen. [mehr]
iTheater DMS 110
Der iTheater DMS 110 von Webpro soll jede Art von Multimediadaten einfach und drahtlos vom PC in das heimische Wohnzimmer bringen. Wir haben uns angeschaut, ob das auch so einfach klappt. [mehr]
Linksys WMA11B
Der Netzwerk-Player WMA11B von Linksys schickt nicht nur Musik, sondern auch Digitalkamerabilder drahtlos zum Fernseher. Wunderliches fördert unser gründlicher Test dieses Exoten zutage. [mehr]
Slim Devices Squeezebox
Die Squeezebox verspricht alles: Jedes erdenkliche Musikformat, alle Anschlussarten und einfachste Bedienung. Wir haben das Gerät in der Praxis getestet. [mehr]
Roku M1000
Rokus Audio-Netzwerk-Player glänzt mit ansprechendem Design, einer Vielzahl von Audio-Anschlüssen und -Formaten. Wir testen, ob der M1000 auch in der Praxis eine "bella figura" abgibt. [mehr]
Terratec Noxon Audio
Der Nur-Audio-Netzwerk-Player hängt drahtlos via WLAN-G im Heimnetz. Der erstaunlich niedrige Preis animiert einfach so zum Mitnehmen. Wir testen ob er hält, was Terratec verspricht. [mehr]
Anzeige